Pech mit Begattungsvölkchen

  • Hallo Kollegen,


    Hab dieses Jahr kein Glück mit meinen Begattungsvölkchen. Habe mehrere unbegattete Königinnen mit der entsprechenden Bienenmenge aus Honigräumen in Kieler Begattungskäschen untergebracht (ohne Kellerhaft).
    Bei meiner ersten Kontrolle musste ich feststellen, dass einige Kästchen leer waren, Königin tot oder weg.
    Hatte aber den Eindruck, dass die fehlenden Bienen in Nachbarkästchen geschlüpft waren.
    Ablegerbildung mit einer BW hingegen funktionierte problemlos.
    Was könnte die Ursache für das Misslingen der Begattungsvölkchen sein?

  • (ohne Kellerhaft).
    Was könnte die Ursache für das Misslingen der Begattungsvölkchen sein?


    Hallo Kollege,
    Kellerhaft (3 Tage) ist bei mir Pflicht und dann klappts auch mit dem Zusammenfinden.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi,
    ich habe kurz vor Pfingsten das Pech gehabt, das bei meinem Wirtschaftsvolk die Königin tot gestochen wurde. Zum Glück hat mein Imkervater mir 3 gekäfigte Königinnen und eine Wabe mit schlupfreifen WZ mitgegeben, so habe ich nun drei Königinnen in Begattungskästen. Er sagte aber auch, Kellerhaft ist Pflicht. Ich hatte sie jetzt von Samstag bis heute früh in Haft. Bis jetzt ist alles super!


    Wieviel Zeit verging bei dir von Einschlagen bis zur Kontrolle?


    LG Dennis

  • HAllo AC,
    wir reden hier von Begattungsvölkchen.
    Diese werden, z.B. Kirchhainer oder eine Miniplus-Zarge, mit der erforderlichen Bienenmenge gefüllt und danach läuft bei mir die "getaufte" Kg durch das Flugloch ein. Flugloch zu und in den kühlen Keller. Nach drei Tagen auf unsere Vereinsbelegstelle und Flugloch auf.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • HI,
    die Kg käfigen und den Käfig mit Futterteig verschließen, diesen dann mit in den Kasten hängen. Die Bienen befreien dann die Kg nach ca. 3 Tagen aus dem Käfig und haben bis dahin die Kg gepflegt und Ihren Geruch angenommen.


    Dennis

  • Hallo AC , Wenn die Königinnen aus dem gleichen Volk sind kann man sie sofort zulaufen lassen . Ansonsten müssen die Bienen erst die Weisellosigkeit bemerken ( zwei Stunden Wartezeit ) und dann zulaufen lassen . Aber 3 Tage Kellerhaft ist Pflicht ! ! ! ( Königinnen nicht in Käfig einsperren ) Und dann Abends nach Beendigung des allgemeinen Bienenflugs aufstellen .


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: ( Kö ..... )

  • Königinnen in Begattungseinheiten werden nicht gekäfigt, denn wann sollten die 862 bis 1249 Bienen den Futterteig zur Befreiung wegräumen oder wann wollte der Imker später den Käfig öffnen und entfernen. Eine Begattungseinheit ist doch ein Königinnenkäfig mit paar mehr Begleitbienen. Der Inhalt einer Begattungseinheit ist ein Kunstschwarm und sollte aus jungen Fege- oder Honigraumbienen bestehen. Gekäfigte Königinnen während der Kellerhaft sind immer schlecht und nur akzeptabel, wenn die Königin anschließend ermordet wird (Celler Rotation Herbstauflösung) oder der Kunstschwarmkunde darauf besteht. Eine Königin, die in einer Schwarmtraube rumläuft wird eher akzeptiert und alle Füße behalten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder