Schwarm in gemauerten Belüftungsschacht eingezogen

  • Moin Ihr,


    wurde heute zu einem eingezogenen Bienenschwarm gerufen. Vor Ort sah´s dann kompliziert aus.


    Folgende Situation:
    - Zweigeschossiges, denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus
    - Rundumlaufend stuckverzierte Lüftungszugänge zu doppelwandiger Mauer, durch die im Mauerinnenleben, wie auch immer es aufgebaut sein mag, ein Schwarm eingezogen ist.
    - Das muss in den letzten Wochen passiert sein, weil in den Jahren vorher nie Bienen zu sehen waren.
    - Nervig wird es dadurch, dass die Mädels offensichtlich durch den Mauerinnenraum, wo sie in etwa sechs Meter Höhe einfliegen, bis in´s Erdgeschoss gelangen, wo jeden Tag so um die zwanzig Bienen durch eine Schiebetürverkleidung zwischen Wohn- und Schlafzimmer geraten. Hier geh ich aufgrund der großen Höhenunterschiede zwischen Einflug im OG und der Türhöhe im EG davon aus, dass die Bienen eher zufällig unten hingeraten.
    - Die Eigentümer haben die Spalten an der Tür notdürftig mit Klebeband verschlossen.
    - Problematisch ist, dass ein Bergen des Volkes aufgrund der Lage etc. fast ausgeschlossen oder unverhältnismäßig wäre.
    Jetzt überlegen wir, wie man unter diesen Rahmenbedingungen die Bienen zumindest aus dem Innenbereich weghält.


    Habt Ihr irgendwelche Ideen? Danke!

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Uahhh, schwierig...was ist das für ein Baupfusch, daß da Verbindungen vom AUßenbereich zur Schiebetür bestehen? Das ist doch eine Tür zwischen Innenräumen? Oder eine Außenschiebetür?
    Wenn man das nicht verschließen kann wird es schwierig...aber auch das Bekämpfen ist da schwierig (Gifte finden diesen Weg nämlich auch). Ideal wäre dann wenigstens Tolerieren bis zum Winter; oft legt sich diese Verkrabblerei auch etwas wenn sie sich alle orientiert haben.


    Melanie

  • Uahhh, schwierig...was ist das für ein Baupfusch, daß da Verbindungen vom AUßenbereich zur Schiebetür bestehen? Das ist doch eine Tür zwischen Innenräumen? Oder eine Außenschiebetür?
    Wenn man das nicht verschließen kann wird es schwierig...aber auch das Bekämpfen ist da schwierig (Gifte finden diesen Weg nämlich auch). Ideal wäre dann wenigstens Tolerieren bis zum Winter; oft legt sich diese Verkrabblerei auch etwas wenn sie sich alle orientiert haben.


    Melanie


    Naja, da hat man vor über hundert Jahren wohl noch anderes drüber gedacht... Das Ganze hat ne zweiflügelige Innenschiebetür. Aus deren Kasten kommen die Mädels dann vereinzelt raus.
    Das Tolerieren hab ich den Leuten auch empfohlen - werde mir das Ganze noch mal bei besserem Flugwetter (Mist, gerade da draußen) ansehen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Moin, Marcus,
    keine Chance, da mit einem "Bienenstaubsauger" noch was rauszukriegen?
    Oder sonstwie dranzukommen?
    Es sind ja nicht bloß die Bienen an sich, sondern zig Kilo Honig IN der Wand bis zum Herbst werden auch andere Schädlinge anlocken, und spätestens wenn das Volk per Schwarm auswandert oder im Winter stirbt, wird es in der Wand dann richtig lebendig...:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,
    da fällt mir nur ein Bronchoskope ein, mit dem man in dem Lüftungsschlitz sehen könnte wo das Volk genau sitzt.
    Dann geht wohl nur die Wand aufstemmen, Volk und Waben raus und die Wand wieder zu.
    Aber in 6 Meter Höhe????:roll:


    Gruß,
    Jörg

  • Es gibt was ganz praktisches, das ich mir für die Inspektion von Hornissennistkästen zugelegt habe: eine Art Kanalkamera; allerdings mit steifem "Hals". Zu finden bei Conrad. Vorne LED-Beleuchtung und im Durchmesser um 9 mm - damit kann man schon ganz gut in Hohlräume lugen. Das wäre vielleicht ganz praktisch in so einem Fall...


    Melanie

  • @ Sabi(e)ne: Da ist schon extrem schweres Rankommen, wegen der Höhe, Lage als auch Zugänglichkeit der Schächte. Die Eigentümer haben auch klar signalisiert, dass da nix (Kosten-)Aufwändiges drin ist. Was ich mit dem Bild vor Ort mindestens teilweise nachvollziehen kann..


    @ Jörg: Eben!


    @ Melanie: Das wär zumindest für ähnliche Fälle mal ne gute Anschaffung. Danke!

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter