Dadant Beute für Anfänger geeignet?

  • Hallo Bienenfreunde,


    ein alter, erfahrener Imker (70 Völker Buckfast) im Ort arbeitet mit Dadant Beuten, von denen er mir 2 gut erhaltene incl. Rähmchen schenken möchte.


    In Büchern, die ich mir vor einigen Wochen gekauft habe, wird von Dadant abgeraten,
    da sie keinen geteilten Brutraum haben.


    Insbesondere die Schwarmkontrolle wird mir, so glaube ich, Probleme bereiten.


    Ich besitze z.Zt. noch keine Vöker und warte auf einen Schwarm bzw. werde mich
    bis zum nächsten Jahr gedulden müssen.


    Vielleicht gibt es einige unter euch, die mit Dadant bereits Erfahrung gesammelt haben und mir als Anfänger hierzu raten/abraten können.


    Vielen Dank und euch allen noch ein schönes Pfingstfest!
    Blaubiene

  • Hallo Blaubiene,
    du wirst hier viele verschiedene Meinungen hören.
    Wenn der erfahrene Imker auch noch etwas bei aufkommenden Fragen im ersten Bienenjahr hilft,
    würde ich die Dadant Beuten nehmen.
    Ich hatte leider noch nicht das Glück.
    Vor-und Nachteile gibt es wohl bei jeder Beute.


    -Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Was sind denn das für Bücher? Aus dem Antiquariat? Weltweit wird mit Dadantbeuten gearbeitet, sehr viel mehr jedenfalls als mit DeutschNormal oder Zandermaß. Natürlich ist die Dadantbeute wie jede andere auch für Anfänger geeignet. Ich rate meinen Anfängern dazu, gar nicht erst etwas anderes zu nehmen. An der Landsberger Imkerschule in Oberbayern werden die Imkeranfänger direkt darauf geschult.


    Gruß, Klaus

  • Es gibt Fachleute, die einer Beute mit geteiltem Brutraum den Vorzug geben würden.


    So auch Dr.Liebig, wenn ich ihn in seinem Buch richtig verstehe.


    Wie sieht es denn nun aus mit der Schwarmkontrolle bzgl. der Dadant?


    Gruß
    Blaubiene

  • Hallo Blaubiene,


    bei der Schwarmkontrolle hast du bei Dadant keine Möglichkeit der Kippkontrolle. Das bedeutet, Du mußt (was zeitaufwendiger ist) den Beginn der Schwarmzeit durch Waben ziehen herausbekommen.
    In der Schwarmzeit, wo ohnehin alles durchgesehen wird, hast Du dann deutlich weniger Arbeit, da du nur maximal 12 Waben anzuschauen brauchst. In der Schwarmzeit reicht die Kippkontrolle nämlich nicht mehr unbedingt aus.


    Der Vorteil beim zweigeteilten Brutraum besteht also nur zu Beginn. In den folgenden Wochen der Schwarmkontrollen ist er eher aufwendiger zu bearbeiten.


    Grüße


    Bela

  • Dir kann nichts besseres passieren, glaub's mir.
    Mit Dadant arbeiten ist für mich ein Traum von einer Beute.


    ... und nein, die Kippkontrolle ist absolut nicht nötig.
    Das geht bei Dadant mit einem Blick auf die erste Wabe.
    Wer sich auf die Kippkontrolle verlässt, glaubt auch an die pünktliche Bahn.



    Nimm das Angebot an und verlass dich auf deinen Paten, du wirst es nicht bereuen.



    Grüße!
    Arnd

  • Lies dir dazu auch mal http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=20993 durch. Es geht zwar um 1.5 DeutschNormal aber das ist auch ein ungeteilter Brutraum und dem Dadant ähnlich.
    Man sagt (was allerdings eher scherzhaft mit ernstem Hintergrund gemeint ist) dass am Ende ohnehin alle bei Dadant landen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Nicht immer, hartmut, aber immer öfters!
     
    arnd hat recht, Schwarmkontrolle ist mit ein paar Waben anschauen getan.
     
    Man braucht ein wenig Blick für das ganze.
     
    Nix da, 12 Waben anschauen.
     
    Und meinen Anfängern wird auch nur Dadant empfohlen,
    weil ich bis dato nichts Besseres gesehen hab.
     
    Gruß Simon

  • Hallöchen,


    Hab mit Dadant angefangen und finde es super, nur einen ungeteilten Brutraum durchschauen zu müssen. Ich hab zwar mit zweizargigen Bruträumen keine Erfahrung, sehe darin aber eher Nachteile gegenüber Dadant: Mehr Waben anschauen, längere Eingriffszeit, usw. Beim Anfängerkurs haben wir Zander-Maß mit zwei Bruträumen... mein Dadant ist mir lieber...


    Was für ein Autor bezeichnet denn den nicht geteilten Brutraum als Nachteil? Kann ich nicht nachvollziehen.


    Liebe Grüße,


    Martin

  • Zitat

    Was für ein Autor bezeichnet denn den nicht geteilten Brutraum als Nachteil? Kann ich nicht nachvollziehen.


    Viele - wegen der Schichtenbeweglichkeit. Langstroth oder sonstige Flachzargen als klassisches Beispiel.
    Man hantiert nicht mit einzelnen Waben rum, sondern nur mit ganzen Zargen.
    Gegenüber Hinterbehandlern schon anders - der Vorteil wird aber bei anderen Magazinen mit den ganzen Waben-Umhäng-Rezepten eher wieder verspielt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nachtrag:
    Ich habe mit Deutsch-Normalmaß (DNM) angefangen und bin dann bei Dadant gelandet.
    Hab mir das mal bei einem Imker angesehen und danach sofort 4 Beuten bestellt.


    "Meine Meinung:"
    Zwei Bruträume sind echt Müll.
    Warum? Ich habe immer noch meine DNM Beuten und die waren bisher auch jedes Jahr besetzt.
    Wenn ich die Dinger bearbeiten muss, könnte ich heulen :wink:
    Im direkten Vergleich mit Dadant ...

    • habe ich die doppelte Arbeitszeit.
    • ist das Volk beim arbeiten unruhiger weil ich den Brutraum trenne
    • habe ich keinen Bock ohne Schleier zu arbeiten
    • muss ich, wenn Weiselzellen da sind, 20 Rähmchen anschauen - bei 32 mm Abstand sind das noch mal zwei mehr
    • kostet die DNM-Beute wegen den zwei BR mehr als Dadant
    • diszipliniert mich der Dadant-Brutraum, weil ich keine komischen Wabenrumhängerei machen kann - was für die Bienen nur Vorteile hat.


    Wie gesagt, nur meine Meinung.


    Grüße!
    Arnd