Wie groß ist eigentlich die optimale Beute und wovon hängt das ab?

  • Wenn ich mich so umschaue, fällt mir die doch gigantische Auswahl an Beutesystemen auf. :confused: Daher hätte ich jetzt mal ein paar Fragen.


    Ich hatte mich zuerst auf TBH eingeschossen, dann habe ich Warre entdeckt, und frage mich jetzt - was ist eigentlich optimal für die Bienen? Bauen die mehr in die Breite oder mehr in die Höhe (bzw. Tiefe)? Und sind diese Maße für Naturbau oder Rähmchen unterschiedlich?


    Sind schräge Wände wie bei TBH besser oder gerade Wände wie bei den anderen Beuten?


    Das einzige, was mir bislang als "konstant" aufgefallen ist, ist der Abstand von 35 cm. D. h. alle Beuten sind im Innenraum mindestens in einer Richtung ein vielfaches von 35?


    Warum ist die TBH so unheimlich breit (na immerhin über einen Meter) und die meisten anderen eher quadratisch praktisch gut?


    Was ist besser, wenn man nur einen einzigen Raum hat oder ganz viele Kistchen übereinander gestapelt?


    Fragen über Fragen. Die meisten werden sicher so oder anders schon im Forum gestellt worden sein, aber ich habe vor lauter Information so ein bisschen den Überblick verloren. :-D

  • Hi,
    du stellst Fragen ... Bienen sind unheimlich flexibel. Egal ob die Baumhöhle liegt oder steht oder schräg liegt - ist der Holraum nicht zu klein ziehen die Bienen (vielleicht) ein.
    Aufgrund der Flexibilität ist es aus meiner Sicht völlig egal was man da nimmt und kann bei der Wahl der Beute eher auf seine eigenen Bedürfnisse achten - es also aus betriebstechnischer Sicht sehen.


    Bauen die mehr in die Breite oder mehr in die Höhe (bzw. Tiefe)? Und sind diese Maße für Naturbau oder Rähmchen unterschiedlich?


    Sabine wird sicher gleich von ihren Erfahrungen erzählen dass die Bienen lieber in die Höhe bauen also werden bei ihr DN mit 9 Waben zu Türmen aufgebaut und das mit Naturbau . Bei mir bauen sie im Naturbau meine riesen Dadant Rähmchen aus. Es gibt, soweit ich im Bilde bin, verschiedene Maße der TBH welche in Breite und Höhe variieren. Von der Warre gibt es zwar eigentlich nur ein Maß aber es gibt Imker die mit halbhohen Warrezargen arbeiten. Du siehst Bienen bebauen fleißig was sie kriegen können.


    Zitat


    Sind schräge Wände wie bei TBH besser oder gerade Wände wie bei den anderen Beuten?


    Die schrägen Wände sind meines Wissens nur dafür da dass die Bienen nicht an den Wänden an bauen um so ein besseres Wabenhändling zu ermöglichen. Es ist also eine betriebstechn. Konstruktionsüberlegung.

    Zitat


    Das einzige, was mir bislang als "konstant" aufgefallen ist, ist der Abstand von 35 cm. D. h. alle Beuten sind im Innenraum mindestens in einer Richtung ein vielfaches von 35?


    Die 35mm sind der Wabenabstand der von den Rähmchen ein gehalten wird. Sabine nutzt 32mm und ist ziemlich überzeugt davon das das für die Bienen besser ist. Ich kenne einen Imker der hat 37mm (arbeitet sehr naturnah) und meint das er damit die besten Ergebnisse erziehlt. In meiner Warre haben die Bienen Waben verbaut und quer gebaut und da war der Abstand definitiv sehr klein - wohl noch kleiner als 32 mm.


    Zitat


    Warum ist die TBH so unheimlich breit (na immerhin über einen Meter) und die meisten anderen eher quadratisch praktisch gut?


    Warum ist ein Baum so unheimlich breit wenn er liegt und die anderen stehenden Bäume so hoch? Das Volumen sollte mehr beachtet werden. Bei der TBH wächst der Brutraum und schrumpft mit der Jahreszeit.


    Zitat


    Was ist besser, wenn man nur einen einzigen Raum hat oder ganz viele Kistchen übereinander gestapelt?


    Kommt auf deine Tracht, deine Beute und betriebstechn. Überlegungen an.

    Zitat


    Fragen über Fragen. Die meisten werden sicher so oder anders schon im Forum gestellt worden sein, aber ich habe vor lauter Information so ein bisschen den Überblick verloren. :-D


     
    Mach dir nicht so viel Gedanken um des Biens Wohl sondern "fang einfach an" - überleg dir was du möchtest z.B. viel heben oder wenig heben, gibt es Massentrachten bei dir oder eher kleinere Trachten und hast du jemanden der dir das Imkern zeigt und wenn ja was hat der für eine Beute (wobei ich das nicht unbedingt für entscheidend halte). Du tust den Bienen nichts schlechtes wenn du auch Rähmchenbeuten in Betracht ziehst. Sofern die Bienen von dir gut versorgt werden und du dich um sie kümmerst ist es besser als wenn du irgendeine spezielle ausgefallene Beute zu nehmen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Aha, danke, nu weiß ich wieder mehr. Warum bauen Bienen nicht an schrägen Wänden an?


    Warum ist ein Baum so unheimlich breit wenn er liegt und die anderen stehenden Bäume so hoch? Das Volumen sollte mehr beachtet werden.




    Hier musste ich kurz auflachen - du hast Recht, meine Frage war nicht gerade überragend intelligent :-D

  • Zitat

    Warum bauen Bienen nicht an schrägen Wänden an?


    Doch, sie tun es, wenn die Wabe schwer genug wird.
    Ab einem bestimmten Gewicht geht es nicht mehr ohne Abstützung, deshalb gehört zum TBH-Imkern auch ein sehr langes Messer dazu, und auch der Sammeleimer für Honigwabenstücke.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich fass mal zusammen: Ich brauche eigentlich nur eine witterungsbeständige Box egal welcher Form, Hauptsache, am Deckel haben die Bienen die Möglichkeit, ihre Waben anzukleben - und alles andere ist davon abhängig, wieviel Arbeit ich mir machen möchte und wie schwer ich heben kann.


    Klingt ja schon mal gut. Auf zu neuen Problemen. ;-)

  • Bis vor zwei, drei Jahren weinte kein Mensch den in Deutschland fehlenden TBHs und Warrés nach. Manches muss man sich nicht antun.


     
    Bis vor vierzig Jahren weinte kein Mensch dem Internet hinterher. Und heute benutzen wir es schon... :-D

  • Hallo Willem,

    Zitat

    Bis vor vierzig Jahren weinte kein Mensch dem Internet hinterher. Und heute benutzen wir es schon...


    Ein wenig hinkt dein Vergleich, ich würde die TBH und Warré eher mit dem Laufrad des Freih. von Drais vergleichen und nicht mit dem Rennrad von heute.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ich würde nicht zu früh urteilen, nur, weil es vielleicht euch nicht gefällt und einen Schritt in Richtung rückwärts macht. Biodiversität statt saubergespritzten Agrarwüsten ist schließlich auch ein Rückschritt, wenn man es mit euren Augen betrachtet. Früher wars auch mal bunter auf unseren Äckern, aber schlechter war es deswegen weiß Gott nicht.

  • Hi Michael, dein Kommentar:


    "Ein wenig hinkt dein Vergleich, ich würde die TBH und Warré eher mit dem Laufrad des Freih. von Drais vergleichen und nicht mit dem Rennrad von heute."


    .......ist für mich auch 'hinterfragungswürdig'!


    Da kommt erst die Frage, warum ich heute Rennrad fahre. Wahrscheinlich, weil mir meine Honigsemmel zu gut schmeckt und ich meine Speckwampe reduzieren muss. Und weiter dann die Frage, warum muss es dann ein Renner sein.
    Und dann wieder konsequenterweise:
    Warum kein Laufrad....geht schwerer.....rackert damit auch mehr Kalorien ab, damit ich wieder guten Gewissens meine sagenhaften Honigsemmeln mampfen kann.


    Als Gipfel des Zweckmäßigen würde ich einen Renner erfinden (bzw. Henry erfinden lassen!!!), der ein Butterfass anhängen hat. Da käm dann wenigstens was raus bei der Schinderei, was wiederum meinem Honigbrötchen zugute käme.


    Also....es gibt eben Bienenhalter, die wollen keine kleinindustrielle Honigproduktion und denen genügen ein paar wunderbar schmeckende Gläser mit Honig im Jahr..... und deswegen ist für die dann Warré-Bienenhaltung das einzig wahrééé!


    schönen Pfingstmontag!


    WernerII

  • Willem du solltest allerdings in Betracht ziehen, dass Reiner und Michael ziemlich genau wissen was bei der Imkerei auf einen zu kommt. Deren Einschätzung sollte man nicht in den Wind schießen sondern in seine Überlegungen mit ein beziehen. Wenn du wirklich zu keinem Entschluss kommst dann entscheide nicht aus dem Bauch heraus sondern frag erstmal einen Imker ob du mit helfen kannst. Du lernst die Handgriffe und was du machen musst schnell und kannst dann das was du jetzt dir theoretisch schön ausmalst (so wars bei mir) besser einschätzen. Aufgrund dieses theoretischen Wissens und verschiedener Versprechungen eine Wahl zu treffen grenzt meiner gemachten Erfahrung nach an Kaffeesatzleserei.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo,


    möchte die angefangene Diskusion nicht fortsetzen, sondern auf die Frage zurückkommen. Meiner Meinung nach hat die optimale Beute, einen großen Brutraum und 2 Honigräume. Das kann Dadant sein oder Zandermit 10 Waben oder DNM mit 12 Waben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)