Schleudern mit Grundschulkindern

  • Hallo zusammen,


    am Wochenende soll ich mit Grundschulkindern Honig schleudern.
    Hat das hier im Forum schon jemand gemacht?
    Ich dachte an gruppenweise Wabenentnahme danach schleudern
    und zum Schluß vielleicht noch ein Honigbrot mit selbstgeschleudertem Honig.
    Hätte noch jemand eine Idee wie man die Sache interessanter gestalten könnteß


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Moin , moin,
    wie viele Gruppen mit welcher Anzahl an Kinder auf welcher Grundfläche mit was für einem "Beiprogramm" für die die gerade nicht Schleudern oder entdeckeln ?


    Grüße aus dem Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wer findet die Königin? Wer einen Dron. Zellen zählen. Große Lupe mitnehmen. Kinder sollen eine Traube bilden um zu erleben wie Bienen sich wärmen usw.

    Wo kämen wir den hin wenn jeder fragt wo kämen wir den hin und keiner geht um nachzusehen wo wir hinkämen

  • Moin,


    bloß nicht überladen.


    Grundschüler sind nicht lange konzentrationsfähig und entwickeln sehr schnell Nebeninteressen. Schleuder drehen kann dann viel interessanter sein als Bienen sehen.
    Grundschüler reagieren unrational und bei Stichen oder Angst eher wie Kleinkinder.
    Ich habe immer mit zwei Imkern gearbeitet und jeder Schüler bekam am Bienenstock von dem einen seine Honigwabe aus dem HR und trug sie zum andern zum Entdeckelungstisch, entdeckelte die und durfte auch mal kurz schleudern. Jeder hat also seinen Vordermann, denn ansonsten ist lustiges Gewusel angesagt und Gezanke. War er fertig gings wieder zum Bienestock und so weiter. Stau gibt es immer beim Entdeckeln. Es hat Sinn dort beim Vorführen gleich mal Bißchen Tempo vorzulegen, denn Kinder mit offenen Waben in der Hand kleben wochenlang ...


    Am Ende kriegte jeder ein 250g Glas eigenen Honig mit.
    Ich hab das so sogar schon mit Kindergartenkindern gemacht, unterstützt durch die Erzieherin.
    Die Kinderentdeckelten Honigwaben wirst Du allerdings zu 30% einbüßen, weil sie bis auf die MW entdeckeln ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    vielen Dank für die Hinweise.
    Na dann werde ich das mal versuchen umzusetzen.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Kann mich Henry im Wesentlichen anschließen.


    Ich habe es auch gemeinsam mit einem anderen Imker gemacht. Zuerst waren wir beim Nachbarn auf dem Stand (der ist einfach näher an der Schule als meiner) wo wir Bienengucken (Königinsuche, Drohnen und Arbeiterinnen unterscheiden etc.) am Schaukasten gemacht haben.
    Dann haben wir noch eine vorher aus dem Volk entnommene Wabe herumgereicht, auf der alle Brutstadien, Drohnen- und Arbeiterinnenzellen gut zu sehen waren.


    Am offenen Volk würde ich mit einer ganzen oder auch einer geteilten Grundschulklasse nicht arbeiten. Irgend ein Zappelphilipp ist immer dabei und die Eltern kommen schnell bei einem Stich auf die Idee, Theater zu machen.


    Anschließend wurden Waben entdeckelt (vorher schätzen lassen, wieviel Honig da drin ist) und gemeinsam geschleudert.
    gemeinsames Honigbrotessen und ein Probiergläschen für jeden machen das ganze für viele Kinder zu einem unvergesslichen Erlebnis.


    Die Schulkinder grüßen mich immer sehr freundlich wenn sie mich sehen. Eine bessere Werbung kannst Du eigentlich nicht machen.

  • ....wie viele Kinder kommen denn nun zur gleichen Zeit ?


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Vielleicht ist ja die Entnahme am Volk und die Honiggewinnung eigentlich zwei verschiedene Welten. Und beim Honig schleudern kann man mit verschiedenen Stationen eine art Zirkeltraining machen, sodaß jeder Schüler mal alles macht. Das dauert dann nicht so lange, was wiederum der kurzen Aufmerksamkeitsspanne entgegen kommt. Aus dem Wabenbock ( Zarge ) herausnehmen und zur Entdeckelungsstation bringen, Entdeckeln ( Achtung, die Hand neben der Gabelspu), In Schleuder einlegen, schleudern, rausnehmen und wieder in die Zarge stellen, Honigeimer unterm Honigsieb wechseln und Honig in Gläser abfüllen, Etikett aufkleben, Etikett gestalten. Das sind 9 Stationen, jeweils 2 Kinder, bedeutet, dass Du 18 Kinder beschäftigt hast. Ein oder zwei Helfer wären dabei sicherlich nicht schlecht, kannst deine Augen nicht gleichzeitig überall haben. Je nach Alter werden ein oder zwei Waben entdeckeln für die Kinder " ausreichen", x 9 ergibt 18 bis 36 Waben, die ihr schafft. Ein lustiges Spiel und Organisation ist alles. Danach gemeinsam aufräumen und putzen. Etwas Streß für dich aber bestimmt ein unvergesslicher Spaß für die Kinder. Das Auseinandernehmen des Brutnestes solltest Du dir für einen anderen Tag vornehmen.
    Viele Grüße
    Wolfgang, 2 Kinder, eine Grundschulklasse

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo,,


    Erfahrung mit einer ganzen Klasse habe ich noch nicht, aber 8 Kinder hatte ich auch schon. Habe für die Kinder auch einige Bücher bzw Abbildungen von Bienenwesen zur Verfügung gestellt und auch einige alte Beuten und Utensilien von Früher bereitgestellt. Dann auch in ähnlicher Weise wie Henry verfahren. Auf alle Fälle hat es Spass gemacht und die Kinder waren voll begeistert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Es kommen 16 Kinder plus Lehrerin.
    Ich möchte 2 Gruppen mit jeweils 8 Kindern machen.
    Für 8 Kinder habe ich auch Schutzhemden, so dass ich sie
    auch an die offenen Völker mitnehmen will.
    Was gibt es beeindruckenderes als den Finger in eine mit Bienen besetzte Honigwabe zu stecken.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Was gibt es beeindruckenderes als den Finger in eine mit Bienen besetzte Honigwabe zu stecken. Gruß Schilling


    .....den Finger nicht dauernd selbst abzulecken sondern zu warten, bis eine Biene darauf sitzt und die Honigaufnahme durch eine große Lupe zu betrachten.:wink:


    Schön ist auch immer ein Malwettbewerb .... z.B Thema : Mein Besuch beim Imker.
    Beute zur Verfügung stellen, die dann bemalt wird. Bienen z.B aus Pfeifenreinigern basteln.


    Grüße aus Hamburg
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Danke an Alle,


    macht weiter so, das kann eine schöne Sammlung für Alle geben, die so was vor haben.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • In diesem Zusammenhang gefällt mir das Buch " Die Bienen, von Christine Adrian und Pieter Kunstreich sehr gut, Ravensburger Verlag ISBN 3-473-33885-0" für 1. bis 3. Klasse bestimmt gut geeignet. Und ja natürlich, es ist für kleine Kinder geschrieben und enthält nichts über CCD, AFB, GVO oder sonstigen Dreck.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hallo Schilling,
    hat denn an dem WE mit den Kindern alles geklappt? Wie war es denn so? Bitte berichte mal. Evtl. habe ich soetwas auch noch vor.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi