1,5 Deutsch-Normal-Maß

  • an dieser Stelle möchte ich das Thema 1,5 DNM mal aufgreifen.
    Wer imkert damit? Was gibt es zu beachten? Pro und Contra?


    In einem anderen Thread dieses Forum wir geschrieben, daß dieses Maß ungünstig sei, weil man keine Kippkontrolle auf Schwarmzellen mehr machen könne... Alleine auf die Kippkontrolle vertrauen würde ich da ohnehin nicht...


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut,
    wenn ich jetzt "böse" wäre, würde ich sagen, bitte benutze die Suchfunktion....:lol:
    Über DNM 1,5 wurde schon viel geschrieben.
    Die Betriebsweise ist wie Dadant.
    Kippkontrolle mache ich keine....hat mir auch bei Segeberger nicht geholfen.
    Der Großteil meiner Völker kommt jedes Jahr in Schwarmstimmung, d.h. ich muss irgendwann jede Wabe ziehen. Das ist im großen Brutraum , meiner Meinung nach, viel einfacher....übersichtlicher und schneller als im "zweistöckigen" Brutraum.


    Herzliche Grüße
    Regina


    P.S. Mein Tipp: Einfach einmal mit DNM 1,5 oder Dadant ein Jahr "Probeimkern".....:wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,


    och die Suchfunktion habe ich doch benutzt, aber nicht das gefunden was ich wollte ;-) ;-)


    Probeimkern werde ich auf jeden Fall. Dadant kommt dabei nicht in Frage weil dann alles komplett, alle Beuten/Zargen inkl. Schleuder umgestellt werden muß. Daher kommt nur 1,5 DNM in Betracht.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut, gutes Thema! :-)
     
    Da hänge ich mich doch gleich frech dran :-) Denn ich überlege auch ein Probeimkern in 1,5 DN mit Naturbau, sollte ich mal einen Schwarm haben.


    Vor allem ob man dann ähnlich Dadant mit Halbzargen im Honigraum arbeiten muss, oder ob Normalzargen auch gehen, wäre interessant zu hören.


    Kippkontrolle finde ich bei Zargen mit Falz sowieso doof. Da muss man hochheben bevor man kippen kann. Unsicher ist es dazu...


    Was wiegen denn die einzelnen Rähmchen, wenn man die zieht und zum Gucken wendet? (Hab neuerdings Handgelenk-Aua)


    Danke!


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Moin Imkers,


    Seit einiger Zeit überlege ich schon auf dieses Maß umzusteigen.
    Die Plackerei mit den Zargen, auch Brutzargen können ganz schön schwer sein.
    Das Gequetsche der Bienchen lässt sich auch nie ganz vermeiden.
    Ich glaube 1,5 ist auch übersichtlicher, weniger Rähmchen ziehen.
    Hinzu kommt noch das ungeteilte Brutnest.
    Ich habe letztes Jahr mit 1/2 DNM Honigzarge gearbeitet, versuchsweise und fand
    die Leichtgewichte recht angenehm.
    Die unterschiedlichen Rähmchenmaße stören mich nicht.
    Also, sollte hier jemand nicht noch schwerwiegende Argumente contra 1 1/2 vorbringen
    dann fange ich nächsten Monat mit bauen an.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo Jule,

    Vor allem ob man dann ähnlich Dadant mit Halbzargen im Honigraum arbeiten muss, oder ob Normalzargen auch gehen, wäre interessant zu hören.


    Du kannst natürlich auch Normalzargen für den Honigraum benutzen.....ich habe mich aber extra für großen Brutraum und halbe Honigräume entschieden, weil ich bis 90 ohne Bandscheibenschaden imkern möchte.:wink: 
    Aber Powerfrauen heben auch locker eine mit Honig gefüllte Normalzarge.:daumen:



    Zitat

    Was wiegen denn die einzelnen Rähmchen, wenn man die zieht und zum Gucken wendet.?


    Das war auch meine erste Frage damals...:lol:....
    Ich schätze mal ca. 2 kg-3kg...... Je nachdem, ob es eine Honigrandwabe ist oder eine Brutwabe...die sind leichter.
    Die gefüllte halbe Honigzarge hat ein Gewicht von ca. 15 kg.


    Zitat

    Danke!


    Bitte schön.....es war mir ein Vergnügen.:wink: 
    Wenn Du mal zufällig durch Oberhessen fährst.....darfst Du gerne auf eine "Schau" und ein Schwätzchen bei mir vorbeikommen.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Zitat

    Also, sollte hier jemand nicht noch schwerwiegende Argumente contra 1 1/2 vorbringen
    dann fange ich nächsten Monat mit bauen an.


    selbst da sparst Du Zeit und Geld, weil Du nur die Hälfte Rähmchen bauen/kaufen mußt.


    Zitat

    Was wiegen denn die einzelnen Rähmchen, wenn man die zieht und zum Gucken wendet?


    Zu halten sind die Rähmchen schon, aber vom Handling her wird es wohl am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig sein. Die sind eben etwas größer als bisher gewohnt.


    Beste Grüße
    Hartmut


  • Was wiegen denn die einzelnen Rähmchen, wenn man die zieht und zum Gucken wendet? (Hab neuerdings Handgelenk-Aua)


     
    @ Jule
    ... das geht!
    Heb mal ne Dadant Wabe von mir, dann kannste das ungefähr einschätzen.
    Schwerer ist der zweite DN Brutraum ... auch nicht besonders Handgelenk-Aua kompatibel =;o)


    @ Hartmut
    ... mach das einfach mal.
    Ne 1,5er Zarge und 11 Rähmchen kosten ja nicht die Welt. ;)




    Grüße!
    Arnd

  • N`Abend Hartmut!


    Ich als bekennender 1,5 DNM-Imker bin damit wunschlos glücklich weil:
    - ein überschaubarer und zusammenhängender BR
    - 11 Waben weniger zu ziehen als bei 2 BR DNM
    - Ausreichend auch für sehr brutstarke Völker
    - kein Heben von BR-Zargen
    - wesentlich weniger Quetschpotential als bei 2 BR, weil weniger Bewegungn am und im Volk
    - so gut wie kein Verbau (wo auch?)
    - kompatibel mit DNM-Zargen -> Umstellung kostengünstiger


    Das war es erstmal so im Moment. Bei Fragen einfach fragen.


    Schönen Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Da ich selber auch seit 3 Jahren damit imkere, hier kurz etwas aus meiner Erfahrung dazu:


    Vorteile:
    - kein lästiges Auseinanderbasteln der 2 DNM Zargen, die evtl. aneinander gebaut sind
    - doppelt so schnelle Schwarmkontrolle
    - schnelleres und problemloseres Finden der Königen
    - weniger Rähmchen, damit sogar günstiger



    Nachteile:
    - keine Kippkontrolle möglich (hat bei meinen DNM Zargen allerdings nie ! geklappt, weil die gedeckelten Zellen zuerst überall sonstwo waren, aber nicht am Unterträger


    Da meiner Meinung nach die Vorteile überwiegen, habe ich inzwischen fast alle Völker auf diesem Maß - an das etwas größere Gewicht gewöhnt man sich sehr schnell.
    Obendrein sieht der Brutnestaufbau sehr kompakt aus.


    HR ist DNM flach, weil sich diese Rähmchen in meiner "Nicht - Selbstwendeschleuder" wenden lassen, ohne sie heraus zu nehmen und zu drehen.

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Ich bin auch bekennender DN 1,5er Imker.
    Mit DN habe ich angefangen aber als das 1,5er Maß kam bin ich sofort umgestiegen da ich die DN-Räume als Honigräume nutzen kann oder im Bedarf aus einer 0,5er und einer DN mal so eben einen Brutraum zaubern kann. Modularer geht's nimmer. Kippkontrolle klappte auch bei mir nicht, die basteln ihre WZs überall hin aber zumindest bei mir nur selten unten ran.


    Bauerneuerung und Ablegerbildung wird ja immer als Schwachpunkt genannt aber für beides gibt es Lösungen und Konzepte (alte Waben an den Rand hängen und dann nach dem Auslaufen der Brut ausschneiden; Nutzen von Brutpausen etc. pp.). Für Ableger gibt es die speziellen Böden aber bisher habe ich die nicht gebraucht - ich mache meine Ableger als Turm über einem anderen Volk, Folie zur Trennung dazwischen und in die Griffmulde wird ein Flugloch geschnitten und der Pfropfen aufgehoben um ihn später wieder einsetzen zu können. Dann heizt das untere Volk gleich das darüber und ich brauche keine Schiede und Deckel...1,5er DN-Bruträume habe ich mal ganz gut über den Imkermarkt kaufen können und daher gibt es daran keinen Mangel.
    Mit DN käme ich nicht mehr klar da viel zu viel Durchsichtsarbeit und das Erweitern entfällt auch (in freier Natur schrumpft und wächst der Nistraum ja auch nicht). Das ungeteilte Brutnest erleichtert die Durchsicht ungemein und ich finde es schlichtweg auch natürlicher.
    Naja, und Platz haben sie genug, trotzdem schwärmen sie auch daraus wie ich ja nun dieses Jahr erleben mußte ;-))
    Mir gefällt's!


    Melanie

  • Na, eigentlich nur positive Meldungen hier, was mich natürlich in meinem Entschluss nur bestärkt.
    Eine Frage wäre da noch, was ist eher zu empfehlen für die Honigzarge, Halb oder Flach?

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Also ich nahm damals Halbe genommen weil die eben mit den DN 1,5er ergab. Als ich jetzt aber auf der Suche nach einer neuen Schleuder war hatte ich den Eindruck, daß die DN 0,5er sich nicht so durchgesetzt haben und eher die Euro-Flachzarge gängig ist. Also: frag mal Deine Schleuder was sie mag. Ansonsten sind die Euros natürlich auch etwas größer und damit schwerer - allerdings dafür auch ein günstigeres Material-Honigverhältnis. Wenn ich nicht schon so viele DN-Zargen gehabt hätte, hätte ich mich vielleicht auch eher für die Euro-Flachzarge entschieden. Aber frage auch Dein Kreuz was Du schleppen kannst/magst...


    Grüße
    Melanie