Wundervoller Storchschnabel- irrer Beflug

  • Hi,
    hier noch mal ein Tipp für imkernde Staudensammler:
    Unsere Geranium phaeum Samobor werden momentan wie verrückt von Bienen beflogen, und das
    trotz des blühenden Rapsfeld in der Nähe, wahrscheinlich wegen des Verlangens nach "Mischkost":p
    Ich hab noch nie so viel Bienen auf einem Storchschnabel gesehen.
    G.Samobor wird kniehoch, blüht wunderbar tiefweinrot-braun und liebt halbschattige Standorte, bei
    ausreichend Feuchtigkeit unter den Füssen geht auch volle Sonne. Nach der Blüte ziert das hübsch gezeichnete Laub. "Da hat der Imker Augenweide und die Imme Bienenweide":lol:
    Grüßle
    Roland

    "Im normalen Leben wird es einem oft gar nicht bewußt, daß der Mensch überhaupt unendlich mehr empfängt, als er gibt, und daß Dankbarkeit das Leben erst reich macht" D. Bonhoeffer

  • Ich mag den Geruch nicht :oops:


    Moin Barbara,
    Du meinst wahrscheinlich Geranium macrorrhizum , deren Blätter und Triebe intensiv riechen. Der Geruch wird tatsächlich von vielen Leuten als unangenehm empfunden. Der von mir genannte G.phaeum riecht praktisch gar nicht - die Bienen "sehen" das offenbar anders:lol:
    Viele Grüße
    Roland

    "Im normalen Leben wird es einem oft gar nicht bewußt, daß der Mensch überhaupt unendlich mehr empfängt, als er gibt, und daß Dankbarkeit das Leben erst reich macht" D. Bonhoeffer

  • Hi,
    könntest bitte mal ein Bild reinstellen?


     
    Sorry Susi, dafür bin ich irgendwie zu blöd, aber bei der "Gurgel-Bildersuche" kommen etliche

    "Im normalen Leben wird es einem oft gar nicht bewußt, daß der Mensch überhaupt unendlich mehr empfängt, als er gibt, und daß Dankbarkeit das Leben erst reich macht" D. Bonhoeffer

  • Der Storchschnabel ist da wirklich super. Ich schwöre allerdings auf den heimischen Wiesenstorchschnabel (Geranium pratense). Wir mähen eine Wiese hinter dem Stall extra immer erst Ende Juni, weil sich der Storchschnabel dann stark aussamen kann. Diese Wiese ist im Mai mittlerweile ein violettes Blütenmeer und die Bienen befliegen es zu tausenden.
    Das gemähte Gras ist dann zwar ein eher mäßig nährhaftes Heu, aber für das Jungvieh tut es allemal.