Natur(vor)schwarm füttern ?

  • Hallo


    ich habe am Sonntag einen Schwarm gefangen und in eine Beute mit Anfangsstreifen eingeschlagen. Eine Wabe mit Drohnenbrut rein, damit sie dableiben. Es war ein großer Schwarm (hat 1 1/2 Zargen besetzt). Ich habe nicht gefüttert, weil ich dachte die können sich gut selber versorgen (da es mit dem Wetter aufwärts zu gehen schien). Jetzt ist es aber wieder schweinekalt und es soll auch erst am Freitag besser werden. Gestern war das Wetter ok, ich denke da konnten sie was sammeln, da noch Obst und Raps und auch schon Kastanie blühen. Sie sollten also den 3-Tages Vorrat und den Ertrag von Montag haben.


    Meint ihr damit kommen sie bis Freitag klar, oder muß ich füttern ? Es ist halt auch kalt, daher erhöhter Verbrauch. Das Problem ist, die Bienen stehen ein Stück weit weg und ich wollte eigentlich erst am Freitag hinfahren.


    Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten

  • Auf jeden Fall füttern, oder willst du riskieren das die verhungern? Die haben jede Menge arbeit zu leisten, also hau was rein.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Auf alle Fälle jeden Abend füttern, dann das regt ja auch die Bautätigkeit an. Was du bei einem Schwarm in den ersten 10 Tagen versäumst, ist nie mehr aufzuholen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo


    Ich habe meine Schwärme nach dem Einschlagen noch nie gefüttert. Die haben innerhalb einer Woche auch eine komplette Zarge ausgebaut und bei der zweiten sind sie kräftig dabei. Sehe keinen Unterschied ob man füttert oder nicht, weil ob sie jetzt 5 oder 7 Tage für die erste Zarge brauchen is doch egal.


    Gruß
    Thomas

  • Warum den Schwarm bei diesem Wetter darben lassen? Dafür gibt es keinen Grund. Auch den nicht, es vorher noch nie gemacht zu haben, das füttern.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Mir wäre am Sonntag beinahe ein am Mittwoch gefangener Schwarm verhungert - die saßen schon ganz apathisch in ihrer Kugel, und haben sich kaum noch gerührt. Das Futter hatten sie nicht angerührt, ich vermute, das haben sie nicht gefunden (oder wegen Kälte gar nicht erst die Beute erkundet?). Hab dann erstmal Beute und Futter gewärmt und eine Honigspur zum Futter gelegt. Heute fliegen sie zum Glück wieder.
    Also: Auf alle Fälle füttern wenns Wetter schlecht wird, und auch regelmäßig kontrollieren, ob sie das Futter annehmen.


    Grüße,
    Markus

  • Ich habe meinen ersten Schwarm am Samstag (14.05.2011) Mittag eingeschlagen. Nun war heute sehr schlechtes Wetter. Ich werde deshalb morgen füttern. Meine Bienen sitzen in einem Warré-Kasten. Sie haben erstmal zwei Zargen bekommen. Am Sonntag sind sie schon vor den Fluglöchern herum geflogen. Kann ich auch einfach Futterwaben auf die Oberträger legen? Oder sollte ich Flüssigfutter oder Futterteig in eine Futterzarge füllen? Wo sollte ich Wabe oder Futterzarge platzieren? Wie viel Futter braucht so ein Schwarm von ca. 2 kg?


    Viele Frage! Ich hoffe auf schnelle, hilfreiche Antworten!


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo Friedrich,


    Futter am besten über Fütterer aufsetzen, den gibt`s auch für die Warré bzw. eine Bauanleitung dazu.http://www.warre-bienenhaltung…rrebeute_Bauanleitung.pdf
    Am besten dünn und flüssig 1:1.


    2 kg Bienen brauchen da schon ordentlich was. Irgendwo war hier mal die Rede von 250-350 g Zuckeräquivalent pro Tag!
    2 kg Kunstschwärme kommen auch mit 5 kg Sirup im Fütterer in die Beute.


    2 kg Bienen würde ich auf drei Warrézargen einschlagen von Anfang an! Was sie unten nicht fertig bekommen, kannst Du wieder wegnehmen im Spätsommer.


    Bei guter Tracht und guten Flugwetter und schon gesehenem guten Eintrag möchte manaber auch nicht, dass sie alles mit Futter vollpacken, da reicht ein kleines Bisschen, um den Bautrieb schön am Laufen zu halten.


    Viel Erfolg!


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,


    hier will ich doch mal nachhaken.


    Gelernt habe ich, dass man einen Schwarm die ersten drei Tage schon mal nicht füttert.
    Tracht ist ja jetzt noch vorhanden. Und wenn es mal 2 Tage regnet, werden sie doch auch nicht gleich verhungern oder?
    Jedenfalls habe ich bis jetzt Schwärme auch nicht gefüttert
    und frage mich nun ob das so wirklich richtig war.
    Wer füttert Schwärme in der Natur wenn es mal zwei Tage regnet?


    Gruß Ralf


    PS: Ich habe am letzten Samstag geschleudert und die Honigräume am selben Nachmittag wieder aufgesetzt. Heute habe ich diese kontrolliert und dabei festgestellt, dass mein stärkstes Volk den Honigraum wieder gut gefüllt hat und sogar die seitlichen Waben im obersten Drittel schon wieder verdeckelt waren. Das hatte ich in den letzten drei Jahren so noch nicht erlebt.

  • Zitat

    Wer füttert Schwärme in der Natur wenn es mal zwei Tage regnet?


    Keiner aber verlass Dich drauf, da gehen jede Menge Schwärme ein. Der Schwarm geht einfach ein enormes Risiko ein, im Vergleich zum Muttervolk. Wenn da nicht alles passt, sind die hinüber.


    In der Natur macht(e) das keine Probleme, da gabs ja jede Menge davon und die welche überlebten, waren die stärksten.


    Wir Imker sehen das halt anders, wir wollen keinen Schwarm umkommen lassen.

  • Hallo Ralf,


    da kann ich Günther nur beipflichten. Wenn Du ein Tier welcher Art auch immer aufgenommen hast, dann kümmerst du Dich auch darum und läßt nicht komplett der Natur ihren Lauf.


    Für meinen Kater stehen auch genügend Mäuse zur verfügung, Insektenfang ist zur Zeit ebenfalls ne Möglichkeit, Protein reinzubekommen. Trotzdem mach ich täglich auch ohne dieses Generve von ihm nicht nur einen Beutel Futter auf :wink:


    Aber mal im Ernst: Ich kann ja noch nicht lange vergleichen, meine aber, mit kontinuierlichem Futterstrom bauen sie wirklich besser.
    Bei Naturbau in der Warré z.B., da kann ich mich komplett zurückziehen und muß dann hinnehmen, wenn sie evtl. nicht genügend ausgebaut haben oder ich unterstütze ein bisschen.


    Die ganze Tüdelei sollte aber nicht dazu führen, dass man versucht, jeden Mickerling auch noch durchzubekommen.


    Viele Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper