Hunger in den Begattungseinheiten - Dringend füttern!

  • Moin,


    ganz traurig überraschte mich die Königinnensuche in den Mini-Plusen. Für gewöhnlich versorgen sich die Völkchen selber und legen im Raps bereits Reserven für die Nachlinde an. Deshalb reichen in der Obstblüte die Futterkränze der Brutwaben bei der Aufteilung bzw. Bildung. Die erste neue Brut ist mitten im Raps zu versorgen und alles ist gut.


    Pustekuchen!


    Trocken war es in den Kästen, ganz ohne Räuberei. In einem lag das halbe Volk schon im Boden. Die Zweizarger haben die letzten Reserven - die Einzarger sind leer. So leer, daß sie die Stifte der begatteten Königin wieder ausfressen. Weisellose (ohne Zelle) geben sich regelrecht auf. Folglich war massiv Füttern angesagt. Ruck-Zuck war da Kanister um Kanister leer, bei den Mini-Plusen für die ich Futterzargen hatte und der Honigeimer, wo's Geschmiertes unter den Deckel gab.


    Durch den massiven Drohnenbesatz in allen Minis (Belegstand, Baurahmenschlüpfstelle) verbrauchen selbst brutfreie Völker ganz ordentlich Futter.


    Ich kann nur raten: Seht und füttert nach!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry!


    Ich füttere schon seit 14 Tagen! :daumen:


    Es ist DRINGEND nötig, um gute Königinnen und Drohnen zu erhalten :u_idea_bulb02:


    Ich finde es super, dass Du diesen Hinweis hier gibst! :p_flower01:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo


    obwohl hier bei mir auch mieses Wetter ist,
    hatten die Bienen doch immer, wieder kurz, Sonne und Wärme zum sammeln,
    bisher läuft die Zucht gut
    ab Morgen ist Begattungswetter angesagt.


    Gruß Uwe

  • Ich hab jetzt nicht so den Vergleich, weil ich das dieses Jahr zum ersten Mal gemacht habe, aber ich war doch etwas erschrocken dass beim meinem SBA die [untergesetzte Zarge mit den] Futterwaben quasi leer waren. Sie haben wohl auch einiges umgetragen, da die oberen ex-Brutwaben nun etwas Futter enthalten, aber der Verbrauch muss enorm gewesen sein.


    Es ist aber soweit alles gut gegangen und ich habe gestern (bei miesem, feucht-kühlem Wetter, das mich mehr an den November als an den Mai erinnert hat) die Begattungsvölkchen daraus gebildet. Jetzt muss ich halt gucken dass die mir nicht verhungern. Ist es denn tatsächlich so, dass sie sich bei gutem Wetter selbst versorgen können?


    Gruß
    Martin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von mdatab () aus folgendem Grund: Wetterinfo eingefügt ;-)

  • Hallo,


    habt Ihr von den Bienenvölker schon Honig geschleudert?
    Den meinen Völkern geht es allen supergut und es wird auch Nektar eingelagert.
    Auch den Ablegern geht es gut.


    Gruß


    Michi

  • Mini-Plusse versorgen sich selbst, wenn es Tracht hat. EWK's brauchen immer! Futter und dessen Überwachung, weil die manchmal keine Flugbienen haben und zwar dann, wenn sie mit alten gebildet wurden und nun gerade die Brut der Königin schlüpft und wieder offen da ist. Dann sind die alten nämlich tot und die Jungen sind jung und pflegen ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder