Beutenbehandlung mit Leinölfirniss

  • Hallo,


    ich habe vor meine ersten Beuten mit Leinölfirniss zu streichen und mir heute mal eine Dose gekauft. Nun sagt die Anwendungsempfehlung dass der erste Antrich auf unbehandeltem Holz mit einer 50/50-Mischung aus Terpentin/Leinölfirniss erfolgen sollte.


    Da wollte ich nun doch mal nachfragen wie ihr das so handhabt...hat das keinerlei Nachteile ? Ist es dann nach wie vor ein natürlicher Anstrich der für die Bienen ungefährlich bleibt oder benutzt ihr das Firniss einfach unverdünnt ?


    Würde mich über Meinungen und Erfahrungen von Imkern die mit Leinölfirniss arbeiten sehr freuen.


    Lieben Gruß,
    ~Alex

  • Terpentin würde ich auf keinen Fall verwenden. Reines Leinöl reicht. Es gibt auch Imker, die Olivenöl nehmen. Öle sind halt nicht ganz so widerstandsfähig und dauerhaft wie eine Holzlasur.
    Ich benutze eine Lasur von Auro, da sind ebenfalls keine giftigen Stoffe drin.
    Leinöl stinkt halt :wink:

  • Wenn die Beuten genügend Zeit haben zum Trocknen, also im Herbst, zur Verwendung im Frühjahr, dann ist Terpentin okay.
    Sitzen aber die Bienen bereits drinnen, :mad:dann vergiss es.:evil:


    Leinöl trocknet ziemlich langsam, trocknet es schnell dann ist bereits was reingemischt.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo,


    also mit Terpentin zieht das beim 1.Anstrich etwas schneller ein. Ich hab beides ausprobiert. Mit Terpentin trocknet nur unwesentlich schneller. Werde die nächsten Beuten zuerst verdünnt und dann unverdünnt streichen.
    Achja, verdünnen spart an Leinölfirnis, das dem typisch sparsamen Imker natürlich entgegen kommt....


    GrußThorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo,


    ich habe meine ohne Verdünnung mit Leinölfirnis gestrichen. Das Trocknen ging trotzdem schnell.
    Allerdings war das in der Phase, in der man schon auf der Terasse auf dem Liegestuhl liegen konnte - aktuell geht das ja weiterhin nur im Winter- bzw. Regenmantel :evil:


    Liebe Grüße


    beetic

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Alles klar, danke euch für die Tips. Werde morgen früh mal einen ersten Anstrich ohen Verdünnung auftragen und hoffen das ich am Wochenende dann den 2. machen kann. :)


    Lieben Gruß,
    ~Alex

  • Hallo Remsi,


    nicht soll, er macht es - kann ich nur bestätigen. Öle die unter Oxidation aushärten sind selbstentzündlich! Wer es nicht glaubt, ausprobieren! Einfach Lappen tränken (wie vom abwischen, nicht zu feucht und nicht zu trocken, Lappen nicht zu klein) und zusammengeknüllt, je fester umso schneller, in einen NICHT BRENNBAREN Eimer, Bier holen und abwarten! (oder wie Drohn immer schreibt "Cola und Chips")


    Einfache Möglichkeit zur Vermeidung von Selbstentzündung - Lappen locker aufhängen!

  • @ Sabi(e)ne - ist nicht so eine gute Idee, der Sauerstoff im Glas reicht, Glas platzt unter Hitzeeinwirkung und dann? Laut Sicherheitsdatenblatt geht noch Lagerung unter Wasser, wenn dein Schraubglas voll Wasser ist, dann ja.
    Das Thema sollte wirklich nicht so locker gesehen werden, hier im Ort ist vor Jahren mal eine Tischlerei (Schreinerei) abgebrannt, weil Kinder einen Kübel mit Firnis umgeschmissen haben, mit Sägespänen aufgesaugt und zurück auf den Spänehaufen - in der Nacht war dann die Tischlerei und Wohnhaus weg. Hab auch schon mehrmals Blechkübel mit Öllappen brennen gehabt, standen aber schon weit weg von allem brennbaren im Hof.