Degeneriert oder "Wesensveränderung"?

  • Hallo Standbegattungsimker und Nachschaffer:wink:
     
    holt Ihr euch ab und zu "Frischfleisch" um euer Erbmaterial nicht zu einseitig werden zu lassen?
     
    Meine Frage kommt daher:
     
    Anfangs (letztes Jahr) waren die Bienen recht friedlich (ohne Handschuhe arbeiten möglich) was jetzt gar nicht mehr geht. Sie fliegen einen an, kaum kommt man in die Nähe des Standes, und neuerdings stechen sie auch. Was hat diese Veränderung ausgelöst?
     
    Ich weiß nicht, was ich für Bienen habe, so eine Feldwaldundwiesenmischung wohl. Der Imker starb (deshalb habe ich ja die Völker) daher kann ich nicht mehr fragen, wie er seine Bienen geführt hat.
     
    Da die Königinnen nicht gezeichnet sind, kann ich zT gar nicht sagen, ob es noch die Originalköniginnen sind. Eins hat umgeweiselt, das weiß ich, 2 sind Brutableger.
     
    Ein Volk war von anfang an etwas wüster: aber sehr vital (viel Honig und Ableger)
    Mein Pate, bei dem meine Bienen stehen, (gleiches Dorf wie die Herkunft meiner Bienen) hat zZt nur Standbegattete und aus Nachschaffungszellen nachgezogene Bienen.
     
     :confused: Können die Bienen durch falsche Maßnahmen dauerhaft ungehalten reagieren? Wenn in einem Ort nie Zuchtköniginnen dazukommen, degenerieren die dann? Werden Bienen wilder, wenn das Wetter nicht passt?
     
    Ich habe ein Volk, welches letztes Jahr durch Brutableger gebildet wurde, das steht woanders, nämlich bei mir im Hausgarten, und die sind superlieb. Die Kö wurde außerhalb des Flugkreises der anderen begattet. Ist die Auffrischung eine Erklärung?
     
    Wie kriege ich meine Bienen wieder "handzahm"?
     
    Sorry, das waren viele Fragen auf einmal, ich hoffe ich konnte mich verständlich machen.
     
    Grüße aus dem verregneten Südhessen
     
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: rsf

  • Hallo Jule,


    Du hast Dir die Antworten eigentlich schon selbst gegeben.
    Standbegattung kann, muss aber nicht "vitalere" Völker ergeben.
    Da Du nie kontrollieren kannst, mit wem es sich die Königin gerade gutgehen liess, ist das Ergebnis offen, nach allen Richtungen.
    Wer seine läufige Schäferhündin alleine in die Stadt lässt, muss auch damit rechnen, dass sie vielleicht dobermann-ähnliche Welpen wirft.
    Natürlich spielt auch das Wetter eine Rolle.
    Biestige Völker sind bei Schlechtwetter und evtl. Hunger noch biestiger.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ja, klar weiß niemand, wer alles die Königin beglückt hat, aber angenommen seit Jahren bestünde Inzucht am Ort... niemand macht absichtlich Ableger von seinen ungemütlichen Völkern...


    Mein Pate denkt daran, dieses Jahr Zuchtstoff woandersher zu besorgen und mal frisches Blut in den Laden zu bringen (seine Völker sind übrigens nicht biestig).


    Ich schrecke aber davor zurück, eine Maßnahme wie systematisches Umweiseln durchführen zu müssen... im Zweifel weiß ich eh nicht was ich da bekomme...

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo Jule,

    Zitat

    Ich schrecke aber davor zurück, eine Maßnahme wie systematisches Umweiseln durchführen zu müssen... im Zweifel weiß ich eh nicht was ich da bekomme...


    Königinnen kauft man nicht bei eBay.
    Man geht zu einem Züchterkollegen in der Nähe und schaut ihm auf die Finger.
    Dann kannst Du relativ gut abschätzen, welche Bienen Du bekommen wirst.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Ja, klar weiß niemand, wer alles die Königin beglückt hat, aber angenommen seit Jahren bestünde Inzucht am Ort...


     
    Nö, Inzucht ist in Mitteleuropa völlig ausgeschlossen. Dazu ist die Bienendichte einfach viel zu hoch. Nichtumsonst gibt es de facto keine fehlpaarungssicheren Landbelegstellen.
     
    Was allerdings ein Problem ist: Wenn nach Standbegattung nicht rigeros selektiert wird vom Imker (mittels Königinnen, die nicht ins Zuchtziel passen zwischen Dauem und Zeigefinger entsorgen), dann setzen sich mit der Zeit die Eigenschaften durch, die in der Natur den größten Selektionsvorteil haben: Stechwut und Schwarmlust.
     
    Nachziehen ohne anschließende Selektion ist eben was anderes als Basiszucht. Basiszucht ist Selektion.
     
    Und Selektion bei Standbegattung und -vermehrung heißt nicht nur unpassende Königinnen abmurksen, sondern auch Drohnen, die man nicht will, am Ausflug hindern oder gleich umbringen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Jule ich habe zugegeben nicht wirklich Ahnung von Zucht aber soweit ich im Bilde bin zeigt sich Inzucht nicht in Stecherei sondern darin das das Brutnest löchrig ist. Schau mal hier http://www.iwf.de/iwf/do/mkat/details.aspx?GUID=544D412D0000000000000000000000002CF44C860F411A1718010000DC7ED20C&Action=Schnell&SearchStr=biene%20zucht (ich hoffe das Video geht). Auch in Anbetracht des großen Flugradius von Drohnen sollte eine Inzucht eher unwahrscheinlich sein.
    Man möge mich berichtigen wenn ich falsch liege.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin Jule,
    stechfreudige Völker sind auch bei mir nicht gern gesehen, daher wird bei diesen Völkern die Königin erneuert!
    Stechlust hat nichts mit degeneriert zu tun. :wink:
    Junge Völker sind erst einmal alle ruhig. Werden sie dann stärker entwickel sich auch ihr Verhalten.
    Bei diesen stechfreudigen Völkern wird man auch nicht so lange durchsehen. Sie erbringen viel Honig und sind auch stärker als andere. Das ist leider häufig gekoppelt.
    Da der Honigertrag bei Hobbyimkern nicht unbedingt im Vordergrund steht, kann auch gut umgeweiselt werden, damit eine Durchsicht wieder spaß macht.
    Wenn Du Drohnenbrut schneidest, dann überwiegend bei diesen Völkern, damit Drohnen aus diesen Völkern nicht zum Zug kommen.
    Bei der Nachschaffung Deiner neuen Königinnen kannst Du gezielt Brut von den besten Völkern Deines Standes nehmen, oder Dir auch Zuchtstoff von anderen Imkern holen.
    Du mußt ja nicht gleich alle auf einmal auswechseln.
    Stechlust hängt aber auch immer etwas vom Wetter ab. Schwüles Gewitterwetter mögen sie gar nicht.
    Gruß,
    Jörg

  • .... (mittels Königinnen, die nicht ins Zuchtziel passen zwischen Dauem und Zeigefinger entsorgen),
    ....


    Das habe ich bei dem wildesten Volk gemacht, die sind nun weisellos, und wollte sie mit einer nachgezogenen Kö von meinen superlieben wieder weiterführen. Nun fürchte ich aber, dass das wegen des Wetters nix wird... da muss ich mir was Neues ausdenken, denn zu lange sollte ich nicht warten...


    Fliegen Bienen zur Begattung über breite Flüsse? zB der Rhein auf höhe Worms... Dann kommt die dörfliche Inzucht tatsächlich nicht in Frage. Meines Wissens nach ist hier im näheren Umkreis (flugkreis) kein Imker, der "züchtet", die wenigen älteren Herren "halten" nur ein paar Bienen.

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Dann sehe doch dieses Volk durch und breche ALLE !! Weiselzellen aus.
    Jetzt kannst Du von einem Deiner ruhigen Völker eine frische Stiftwabe in das Brutnest hängen.
    Ein bis zwei Tage später dann kontrolle ob aus diesen Maden nachschaffungszellen geschaffen wurden.
    Jörg

  • ...Junge Völker sind erst einmal alle ruhig. Werden sie dann stärker entwickel sich auch ihr Verhalten.
    ...


    ok, das würde schon Mal die "Charakterveränderung" im Einzelfall erklären... wobei ich ja wie gesagt nicht weiß, wie alt die Kö waren, als ich sie letztes Jahr bekam.

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Dann sehe doch dieses Volk durch und breche ALLE !! Weiselzellen aus.
    Jetzt kannst Du von einem Deiner ruhigen Völker eine frische Stiftwabe in das Brutnest hängen.
    Ein bis zwei Tage später dann kontrolle ob aus diesen Maden nachschaffungszellen geschaffen wurden.
    Jörg


    Ich habe alle (hoffentlich) Nachschaffungszellen ausgebrochen, es waren 11! Ich wollte keine Stiftwabe dazuhängen, weil die Prinzessin dann ja höchtwahrscheinlich wieder vom selben Dorfstamm begattet würde. Und so einen Akt sie zum Begatten woanders hin zu bringen... weiß net ob ich als Anfänger solche Experimente machen sollte....

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • 2 Wochen. Mein erster Nachschaffungsversuch hatte nicht geklappt (zu kalt, zu wenig Bienen mitgenommen- mea culpa- Anfängerfehler)

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.