Umstellung auf Warré geht los

  • Die ersten 12 Warrés sind mittlerweile besetzt. Insgesammt stehen erstmal ca 25 bereit.Ich warte einfach auf Schwarmzellen, sind die Ersten verdeckelt - Altvolk verstellt-Warré mit vvs auf den Platz und fertig.Nagut, nicht ganz, bei dem Wetter füttere ich natürlich- alle 2 Tage ca 1 Liter Honigwasser.
    Um Erfahrungen zu sammeln, mache ich schwärme in verschiedener Grösse. Die ersten Großen haben nach 10 Tagen schon fast 2 Zargen ausgebaut!Und das bei dem Wetter!!
    Ich habe die meissten Zargen mit 9 Oberträgern ausgestattet und was ich bisher sehen konnte zeigt bei Einigen 9 schöne Waben , sich fortsetzend in die untere Zarge.
     
    Bin gespannt ,wies weitergeht, geplant ist, die Warré-völker mit in die Heide zu nehmen.Ob bei den Größeren wohl vorher schon, in der Robinie oder Linde mit Überschüssen zu rechnen ist?
     
    Ein zweites projekt sind 17 cm hohe Zargen mit Oberträgern für mein anderes Beutensystem ( 10-Waben Nm- Magazine aus Holz mit Falz).
    Hier bin ich genauso verfahren bei der Besiedelung, mit dem Unterschied;daß einige Tage später der Honigraum vom Altvolk auf die Naturbauzargen gesetzt wurde.
    Die neuen Zargen sind ohne Falz in 25mm Holz und passen in-bzw auf die innere Falz des Systems.Daraus ergibt sich ein etwas geringeres Innenmaß,was ja aber für den Naturbau auch ok und gewünscht ist.
     
    Mein größtes Problem im Moment ist, nicht jeden Tag reinzugucken, wie weit sie schon sind...
     
    Grüße aus der kalten Altmark, Kalle

  • Hallo Kalle,
    derzeit ist es im Schwarzwald auch saukalt. Gerade mal 9 Grad heute und oben Schnee. Iiiiigitt, wann wirds endlich warm ?!


    Na da hast Du ja einiges vor. Habe erst 3 Völker die gerade umsiedeln von DNM in Warré. Vor 3 Tagen wollte ich eine VVS machen. War leider etwas spät. Sie hatten schon Schwarmstimmung.
    War ein faszinierendes Schauspiel wie der Schwarm förmlich aus der Beute Floss und die ganze Wiese war ein einziges Bienenmeer. Nach ca. 15 Minuten sammelten Sie sich am Boden und ich sah meine Chance. Beute darüber gestellt und gewartet. Nach ca. 30 min. waren Sie komplett eingezogen und bildeten eine Traube in der obersten von 2 Warré-Zargen. Habe Sie dann auf einen neuen Platz gestellt und gefüttert. Die Obere Warre-Zarge hatte ja bereits 3 fast fertige Waben und ich konnte die Kö sehen. Gestern morgen sind sie dann wieder ausgezogen. Ist mir nur nicht klar was da falsch lief ?!
    Habe ich einen Denkfehler ?!


    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo HOPI,
    hast du sie gefüttert?
    Die Bienen verbrauchen den mitgebrachten Vorrat schnell und dann muss was gegeben werden, vor allem bei dem Wetter.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Hopi,
    viel vor hab ich leider bald nicht mehr.Bei den üblichen Schwarmverhinderungsarbeiten hatte ich öfter einen Grund in die Völker zu schaun.
    Wenn dann demnächst alle Schwarmwilligen umlogiert sind geht mir ja fast die Arbeit aus...
    Seit heute sinds auch schon 14 Warrés ,und 3 sind schon wieder in der Warteschleife.
    Bei der Geschichte mit deinem Ausreisser vielmir ein trick von meinem ersten Paten ein:
    Beim Einschlagen eines Schwarms ein minni Stück offene Brutwabe mit rein.
    Sehr gut geht das mit einer aufgeschnittenen Geträngedose als "Lochsäge".Damit lassen sich auch ganz gut Weiselzellen aus einer Wabe aus- und in eine andere Wabe wieder einbauen , falls mal mehrere Zellen von einer Wabe auf mehrere Völker verteilt werden sollen.
    Letztes Jahr hatte ich auch einen Ausreisser,den ich 3 mal aus dem Baum geholt habe .Mit dem beschriebenen Trick und dem Versprechen, ihn auf einen andern Stand zu bringen,wenn er denn unbeding weg will, konnte ich ihn überzeugen.
    ich habe mein Versprechen gehalten...
    Grüße Kalle

  • Aloha, Kalle,

    Zitat

    Beim Einschlagen eines Schwarms ein minni Stück offene Brutwabe mit rein.
    Sehr gut geht das mit einer aufgeschnittenen Geträngedose als "Lochsäge".Damit lassen sich auch ganz gut Weiselzellen aus einer Wabe aus- und in eine andere Wabe wieder einbauen , falls mal mehrere Zellen von einer Wabe auf mehrere Völker verteilt werden sollen.


    :daumen: Das ist eine super Idee, danke dafür!:Biene:

    Zitat

    Mit dem beschriebenen Trick und dem Versprechen, ihn auf einen andern Stand zu bringen,wenn er denn unbeding weg will, konnte ich ihn überzeugen.
    ich habe mein Versprechen gehalten...


    Und? Hat er sich ordentlich benommen, oder umgeweiselt?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    hat sich benommen... ist aber zu meinem Jüngsten "Lehrling"(11) gegangen.Der ist nach 3 Jahren jetzt "entlassen.Sein Kommentar vor ein paar Tagen: alles ok, aber mit Honig noch nix los... Na, was ein Wunder bei dem Wetter.
    Damit zurück zum Thema:
    Füttern in der Warré-
    Ich habe, wie ich das in den anderen Beuten schon immer mache, auf die obere Zarge eine Folie gelegt,einen Schlitz frei gelassen und einen Behälter mit schwimmern draufgestellt für das Futter (mit Leerzarge).
    Ein paar Schwärme haben sich nicht an die Spielregeln gehalten und sind angefangen sich hoch zu ziehen.
    Zum Glück gibts ja das Forum. Jetzt mach ichs so, wie von Bernhard empfohlen, mit Pappabdeckung und Ausschnitt für ein umgestülptes Glas mit gelöchertem Deckel.Schön einfach und unbürokratisch gelöst.
    Übrigens geht das "Deckelkonzept" voll auf. Was da an Feuchtigkeit transportiert wird hätte ich nicht für möglich gehalten!!!
    Diese Wochenende setze ich mich daran ,für meine Nm-Beuten welche nach diesem prinziep zu bauen.
    Grüße Kalle