Stifte erkennen

  • Hallo,


    ich habe am Sonntag bei der Durchsicht meiner beiden Völker Probleme mit dem Erkennen der Stifte in den dunkleren Waben gehabt. Auf den hellen Waben hatte ich keine Schwierigkeiten.


    Irgendwie behindert mich (Brillenträger) der Schleier dabei extrem. Mein Sehvermögen ist ansonsten (mit Brille) sehr gut. Die Lichtverhältnisse waren wohl nicht so optimal, der Himmel war bedeckt.


    Hat jemand Erfahrungen mit der Nutzung von Lupen mit und ohne Beleuchtung?


    Viele Grüße


    Ulrich

  • Moin,
    mit Lupe nicht, aber mit lichtstarker Mini-LED-Taschenlampe.:wink:
    Außerdem haben wir eine deutliche Sichtverbesserung festgestellt, seitdem wir uns die Sherriff-Imkerjacken geleistet haben, da ist der Visierteil schon fast durchsicht-optimiert, man merkt jedenfalls einen wirklichen Unterschied zu dem billigeren Zeugs (daß sie auch noch deutlich leichter sind im Stoff, kommt noch lüftungstechnisch erfreulich dazu).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,


    das ist der Grund, der trotzt gelegentlicher Entstellung des Gesichtes, gegen Schleier spricht.


    Wenn Du etwas Geduld hast - so 3, 4 Tage - dann sind aus Stiften Larven geworden und die sind selbst durch den Schleier sichtbar. Für's Umlarven hilft mir ein LED-Kopflicht. Am Stand so zur Kontrolle is mir das nüschd. Kopflupe nervt mich auch ungemein. Für Kontrast hilft bloßes Vergrößern ja auch nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Lolli,


    besorg Dir einen feinmaschigeren Schleier, dann haste kein Problem. Bei einem meiner beiden Schleier habe ich das gleiche Problem und nutze nur noch den "feinen".


    Grüße von Jan

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.

  • Ich habe auch seit einiger Zeit eine Lesebrille, und kann die Stifte nur bei hellen Waben und sehr guter Beleuchtung sicher erkennen. Ich habe mir eine Lupe in mein Imkerkörbchen gelegt, da man eh nicht "dauernd" damit gucken muss finde ich es praktikabel. Besser als Lesebrille durch Schleier. Kleinste Larven kann ich gut sehen, und meistens reicht das auch.


    Da ich es erst ausprobieren wollte habe ich eine für 17€ ohne Beleuchtung genommen. Beim Hantieren verklebt die sowieso...


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Zum Umlarven nehme ich eine jungfräuliche belarvte Wabe und schiebe mit dem Stockmeißel die Zellen ab.
    Dann liegen die Larven deutlich sichtbar nur noch in den kleinen Mulden.


    Geht nicht mit bebrüteten Waben.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Oh man! Ihr habt Probleme. Ich habe noch nie einen Stift gesehen. Kenne ich nur von Fotos. Eure Sehkraft hätte ich gerne.

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Hallo,


    habe heute zum ersten Mal Ableger gemacht. Es hat zwar alles geklappt, nur Stifte habe ich überhaupt keine erkennen können! Deshalb habe ich auf gut Glück Waben rausgeholt, in denen ich Flüssigkeit gesehen habe, die aber keine Honigwaben waren. Hoffentlich sind Stifte drinnen.


    Gruß,


    Markus

  • Hallo Ulrich,
    mach es doch so: die Wabe in die offene Beute abfegen und damit 5 Meter zur Seite treten. Den Schleier zurückklappen und freien Auges in die Zellen schauen. Schleier wieder zuklappen und zurück zur Beute. So dürfte es gehen, Du wirst ja nicht gleich 100 Völker haben :-)
    Beste Grüße, Bienen-Freund