Wer hat Erfahrung mit Ligustica

  • Also ich muss schon sagen, dass die Ligustica auch die eigentlich einzige Bienen ist, die mich abseits der Carnica sehr interessiert. Ich hoffe mal, dass es u.U. auch bald in D. Königinnen verfügbar gibt. Den Kontakt in den hohen Norden scheue ich etwas, da ich über Sprachbarrieren hinweg schon so einige Erfahrung bzgl. Missverständnissen gemacht habe. Sonst würde ich sicherlich schon dieses Jahr ein paar gelbe in KS einweiseln.
    Ich bin sehr gespannt auf eure weiteren Erfahrungen und hoffe auf baldige Zuchterfolge in D. Interessieren würde mich v.a. auch die Vererbbarkeit ihrer Eigenschaften in den Nachfolgegenerationen zwecks Standbegattungen.


    VG


    rooman

  • Hallo!


    @tobias, gern geschehen, freut mich, dass es mit Herrn Klotz so gut geklappt hat. Er hat wirklich Zugang zu guten Goldbienen aus Schweden. Wie hast Du die Ligustica Queens zugesetzt?
    rooman: ja, die ligustica ist eine sehr interessante, absolut urbane Hausbiene, die wie Goldstücke in der Sonne funkelt. Dass es aber "bald" Züchter der Ligustica in Deutschland gibt, glaube ich nicht. Eine Notwendigkeit besteht hierfür eigentlich nicht. Sowohl die reine Ligustica sowie, nach meinen Erfahrungen aus den 1980 JAhren, die F1 mit Carnica-Drohnen angepaart ergeben überaus starke, brutfreudige Fleischvölker, bestens geeignet für massenhafte Dauertrachten (Wanderung). Allerdings benötigt die Ligustica aufgrund ihrer Volksstärke mehr Winterfutter.


    Gruß
    KME

  • Hey, danke für die Infos.
    Mein Interesse folgt natürlich nicht nur aus der Schönheit dieser Bienen, sondern auch aus deren Verhalten. Absolute Schwarmträgheit ist etwas, was mir sehr wichtig ist. Bei mir schwärmen Völker nur, wenn ich wirklich absolut etwas übersehe. Aber in Schwarmstimmung kommen herkunftsunabhängig ausnahmslos alle. Allerdings sitzen wir hier scheinbar in einem rechten Klimaloch und die Völker explodieren im Frühjahr geradezu. Für den Raps natürlich gut. :)
    Die Ligustica würde mich speziell interessieren, weil wir hier nach der "nachrapslichen" Trachtlücke eigentlich lückenlos bis zum Frost Tracht haben. Jeweils in veränderlichen Anteilen angefangen von den Beeren über die Winterlinde, den nahen Wald bis hin zum Springkraut und der Goldrute. Für gerade so eine andauernde Tracht dachte ich wäre die Goldene ideal. Und der erhöhte Futterbedarf relativiert sich durch die späte Springkrauttracht auch ziemlich. Kommen die Fröste nicht zu früh wird das noch massenhaft für den Winter eingetragen und man muss kaum (bzw. bei der Goldenen dann wahrscheinlich normal) zufüttern.

  • "Schafft euch italienische Bienen an, sie sind unübertrefflich." wirbt man bereits im Jahre 1855. :Biene:


    http://zs.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRIviewClient?derivate=jportal_derivate_00113145&startImage=%2FENB_1855_A063_S260.tif


    Man merkt, die Seite gefällt dir...mann mann voll auf dem Historiker-Trip. :lol:


    /e: Es wird doch auch manchmal gesagt, die Ligustica wäre nicht so toll in der Waldtracht. Würde sich decken mit den Beschreibungen von Ruttner, der sie, wenn ich mich recht erinnere, als Nahbereichssucher einstuft, der es nicht so genau mit exakten Positionen hat (auch was den eigenen Stock angeht - Verflug). Vielleicht weiss jemand der die Ligustica hat oder hatte ja, ob sich die Honigzusammensetzung wesentlich von der anderer (Carnica)Völker unterscheidet. Aufgrund anderer Trachtquellen quasi. Müsste sich ja dann auch in Buckfast wiederspiegeln, und dass die die besten Sucher und wildesten Räuber sind darf ich immer wieder erfahren.

  • Hallo,


    tiefgreifende Tests meinerseits fehlen zu dieser Frage, aber mir fiel immer auf, dass die Ligustica während der (Winter-)Rapsblüte doch eigentlich viel lieber Löwenzahnhonig sammelte. Das ich kein Wanderimker war, könnte dies tatsächlich mit der Entfernung zusammengehangen haben.


    Der Anteil der Ligustica an der Buckfast wird dramatisch überschätzt.


    Gruß
    KME

  • Gibt es eigentlich einen triffigen Grund, z.B. ungünstige klimatische Bedingungen, warum die Ligustica nicht deutlich verbreiteter in Deutschland gehalten wird? Schließlich ist die Ligustica doch so etwas wie die Biene der Weltimkerei.

  • Also die viele Glaubwürdigen Berichten von Imkern die mal in Italien waren, bzw. von der Heike, die hier mal Ihre Erfahrung mit der Ligustica teilte, würde ich sagen das die Ligustica zumindest in Italien, alles andere als sanftmütig ist.