Als Anfänger einen Schwarm nehmen?

  • Hallo Bienenfreunde,
    ich möchte mir als Anfänger 1-2 Völker besorgen.
    Ein Vereinskollege hat mir angeboten, einen Schwarm zu besorgen, sobald er über
    Stadt oder Feuerwehr einen solchen fangen kann.
    Nun ist es mir als Anfänger besonders wichtig, ein sanftmütiges Volk zu bekommen.
    Ist es nicht riskant, einen Schwarm anzunehmen?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe
    Gruß, Blaubiene

  • Hallo,


    kaum riskanter als Völker zu kaufen. Da kannst genausogut in den Stachel fassen....


    Ausserdem, wenn sich dein schwarm doch zu einem agressiven Volk entwickeln sollte, kann man da ja was dran machen...


    Meiste liegt es aber am Imker und nicht an den Bienen das die stechen....


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Blaubiene,
    einen Schwarm finde ich für einen Neuimker ideal.
    Es ist nicht nur sehr interessant direkt mal zu sehen, wie so ein Schwarm in der Kiste mit dem Bauen und Brüten loslegt (gerade wenn es ein schöner Mai-Schwarm ist), sondern man bringt sich auch recht sicher keine Seuchen in irgendwelchen Altwaben auf den neuen Stand.
    Wenn du eine Beute mit Mitelwänden ausgestattest hast und Flugwetter ist (und das ist eigentlich immer wenn die Schwärme fliegen), kannst du in den folgenden Tagen erstmal schön am Flugloch beobachten was die für feine Pollen nach Hause bringen...
    Falls dir das Volk über Wochen zu agressiv erscheint, kannst du ja immernoch umweiseln (was je nach dem wie du Imkern möchtest, u.U. ohnehin keine schlechte Idee sein könnte).
    Dolle Grüße,
    Zedi

  • Hallo Balubiene
    Erst mal Willkommen und Gratulation zu deinem Entschluß mit den Bienen leben zu wollen.
    Nimm den Schwarm, etwas Besseres kann dir eigentlich nicht passieren. Du wirst sicherlich einen Paten zur Seite stehen haben und der wird dir bestimmt bei all deinen Fragen helfen. Das Risiko gestochen zu werden ist bei einem Schwarm nicht größer als wenn du ein Volk/Ableger kaufst. Gerade als Anfänger solltest du klein Anfangen um den Bien zu verstehen und evtl auch lernen ihn zu lenken, dazu gehört auch die Sanftmütigkeit. Umweiseln kannst du immer noch wenn es den dann nötig wird.
    Viel Freuden mit den Bienen wünsche ich dir.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Hallo Blaubiene,
    pack' die Gelegenheit beim Schopf! Ich habe noch keine stechwütigen Schwärme erlebt, im Gegenteil- die sind mit anderen Dingen beschäftigt, die wollen bauen, bauen und nochmal bauen. Ich finde, es gibt in der Imkerei nichts schöneres, als einen Schwarm von Anfang an mitzuerleben- ideal, um sich noch mehr in dieses Hobby zu vergucken!
    Gruß, zonia

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Vielen Dank für eure aufschlussreichen Infos.


    Nun werde ich mich mal nach einer gebrauchten Holz-Beute (vorzugsweise mit Zanderrähmchen) und allem anderen Notwendigen eindecken.


    Mein bisheriger Stand ist:
    a) Eingetreten in den örtlichen Imkerverein.
    b) Bücher gekauft ("Einfach imkern" und "Der Wochenendimker").
    c) Theoretisches Wissen aus dem Internet.
    d) Seminar "(Völkerführung während der Schwarmzeit" mit Dr.Liebig besucht.


    Ich würde ja zu gern an einem Anfängerkurs für Imker teilnehmen, doch im Bereich Gummersbach (Oberbergischer Kreis) scheint es so etwas noch nicht zu geben.


    Viele Grüße
    Blaubiene

  • Willkommen Blaubiene ... und Hallo !


    Füll doch bitte mal Dein Profil aus das wir auch in zwei Tagen nachdem das Thema hier durch ist noch wissen wo Du in etwa herkommst.


    zu a):
    Wenn Dein örtlicher Imkerverein keinen Anfänger- / Einsteigerkurs anbietet (bei uns tut das jeder zweite) dann versuch dort bei einem Imker regelmäßig über die Schulter zu schauen und vielleicht fällt da ja auch ein Ableger oder so für Dich bei ab !


    zu c):
    Ganz okay ... aber wie bei fast allem ist das Internet nur die halbe Wahrheit und hier das richtige für einen Anfänger ruaszulesen ist schwer ... sehr schwer !


    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Blaubiene,


    Ich bin auch Anfänger und habe seit zweieinhalb Wochen mein erstes Volk. Ich habe mich über ein halbes Jahr theoretisch darauf vorbereitet, Bücher gelesen, im Internet gesurft, mit Imkern gesprochen, usw. Daß mein hiesiger Imkerverein einen Anfängerkurs angeboten hat, war eher Zufall, den ich dann wahrgenommen habe; ich hätte auch ohne Kurs begonnen. Und ich habe mich für einen Weg entschieden, der hier absolut die Minderheit ist: Dadant statt Zander, Buckfast-Bienen statt Carnicas.
    Hätte ich kein starkes Wirtschaftsvolk kaufen können, hätte ich einen Kunstschwarm bekommen. Ich würde für ein zweites oder drittes Volk aber auch sofort einen Naturschwarm nehmen - und umweiseln. Mit einer anderen Königin kann aus einem üblen Stechervolk durchaus ein sanftmütiges Schmusevolk werden, aus Carnicas kann ein Buckfast-Volk werden - und umgekehrt. Wichtig ist die Königin, und die kann man austauschen. Nimm den Schwarm und wenn Dir die Bienen zu stechfreudig sind, tausch die Königin aus.


    Herzliche Grüße von Anfänger zu Anfänger,


    Martin

  • Hallo Blaubiene,
    mit Schwärmen anfangen hat auch den Vorteil,
    das Du gleich gutes Wabenmaterial hast, nicht irgendein alten Plunder, Du unabhängig von Wabenmaßen bist.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Bienenfreunde,
    womit muss ich eine Beute als erstes bestücken, um einen Schwarm aufnehmen zu können?
    Welche Rähmchen benötige ich im Brutraum und wieviel in der Honigzarge usw.
    Viele Grüße
    Blaubiene

  • Früher wurde gesagt, den Schwarm auf soviel Mittelwände einzuschlagen, wie er Pfund wiegt, +2 Stück. Bei einem 1,5 kg. Schwarm also 5 MW, und dann je nach Ausbau erweitern.


    Ich habe die Schwärme (je etwa um die 2Kg) allerdings gleich auf zwei Zargen eingeschlagen (DNM, 10 Rähmchen.) Funktionierte bestens. Mit Fütterung je nach Tracht vollständiger Ausbau.


    Ein Anfängerfehler ist mir passiert: Eine Beute oben mit Mittelwänden ausgestattet, unten mit Anfangsstreifen. Ausbau ging ruck- Zuck, allerdings die untere Zarge fast reiner Drohnenbau. Also: Nur MW oder nur Anfangsstreifen. Und gleich auf endgültige Beutengröße einschlagen.


    Ach ja: Honig wird der Schwarm kaum bringen, es sei denn, die Tannentracht wäre nutzbar oder Du hast andere Spättracht. Deshalb keine Trennung durch Absperrgitter vornehmen zwischen den Zargen. Oder wenn Du sehr großes wabenmaß hast, auf den Honigraum sowieso verzichten.


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)