Warum keine schwarzen Waben zu Mittelwände verarbeiten?

  • Wieso soll man eigentlich keine alten Waben zu Mittelwände verarbeiten? Ich habe Kohlrabenschwarze Waben die schon mehrere Jahre auf den Buckel haben, diese wurden aber immer nur mit Ameisensäure gegen Varoa behandelt und mit Schwefel Streifen oder Milchsäure gegen Wachsmotten. Kann ich diese Waben jetzt noch zu Mittelwänden verarbeiten?

  • ...in meinen Augen ist das weniger eine Frage der Farbe! - Ich habe auch Waben, die schon nach einem Jahr pechschwarz sind...


    Was aber ein Problem ist, daß Wachs alles mögliche akkumuliert, u.a. natürlich Krankheitserreger, die nicht zwingend alle beim normalen Schmelzvorgang kaputt gehen. Deswegen mache ich keinen Wachskreislauf, sondern eine Wachsstrecke, mache also KEINE Mittelwände aus meinem ausrangierten Wachs.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Wenn die schw. Waben aus deinem eigenen Kreislauf sind und du weißt das sie nicht belastet sind, kannst du sie ohne Probleme einschmelzen und dir neue Mittelwände daraus gießen.
    Wenn ich etwas traue, dann meinem eigenen Wachs, da stimme ich Günther zu.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • ...Du irrst: ich kaufe kein Wachs! - Alles Naturbau...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Sorry -
    solange ihr nicht das Geld für Wachsanalysen auf Rückstände ausgebt und GENAU wißt, was drin ist, solange solltet ihr keine MWs draus machen.
    Ohne Analyse wißt ihr nicht, was unsere lieben Landwirte so alles hinterlassen haben, was sich bei jedem Einschmelzen anreichert - und auch nicht, was in den gekauften MWs so alles drin war.
    Wachs aus alten Brutwaben mit MW-Basis kommt bei mir schon sehr lange nicht mehr in die Völker - ich bin doch nicht "einfach so" auf Naturbau umgestiegen....:roll:
    Wer nicht exakt weiß, was in seinem Wachs alles drin ist, sollte es lieber zu Kerzen verarbeiten.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sorry -
    solange ihr nicht das Geld für Wachsanalysen auf Rückstände ausgebt und GENAU wißt, was drin ist, solange solltet ihr keine MWs draus machen.


     
    Dem kann ich nicht zustimmen, wenn die Völker gut geführt werden und Schadstoffe nicht verwendet werden, ist es sinnlos eine Analyse durchzuführen. Bei jeglichen MW die du kaufst kannst du nie die Sachen ausschließen, welche du bei deinen eigenen Auschließen kannst. Auch bei Naturbau hast du dieselben Belastungen duch z. b. Landwirten in deinen Wachs, wie wenn du unbelastete MW gegeben hast. Wenn irgendwelche Anzeichen von Krankheiten oder ähnlichen im Volk vorhanden sind, sollte natürlich nicht eingeschmolzen, sondern vernichtet werden.
    Ich selbst betreibe MW aber auch Naturbau es lässt sich wunderbar kombinieren.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Zitat

    Dem kann ich nicht zustimmen, wenn die Völker gut geführt werden und Schadstoffe nicht verwendet werden, ist es sinnlos eine Analyse durchzuführen.


    Hallo? Ich habe *keinen* Einfluß auf die Landwirtschaft drumrum - keiner von uns lebt auf einer Insel.
    Laß mal eine Analyse deines *nicht-schadstoffverwendenden* MW-Wachses machen - du fällst auf den Rücken, was da alles mittlerweile noch nachweisbar ist - bei mir anno tuck sogar noch DDT knapp an der Nachweisgrenze, das muß noch aus den späten 60ern oder frühen 70ern herrühren...
    Mittelwände beinhalten steinaltes Wachs, wieder und wieder recycelt, unter hohem Druck und Temperaturen vielfach entseucht - da ist jeder organische Chemiker überfordert, da alle Abbauprodukte der Pestizide unter solchen Bedingungen auszurechen oder nachzuweisen, die haben für sowas nicht mal Referenzmuster.
    Und heute ist es noch schlimmer - frag mal ein Labor an, nicht bloß Neonicotinoide, sondern auch die Metaboliten nachzuweisen - sie wissen nicht mal genau, was da in der Kombi mit den ganzen Altlasten überhaupt rauskommen *könnte*.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wieso soll man eigentlich keine alten Waben zu Mittelwände verarbeiten? Ich habe Kohlrabenschwarze Waben die schon mehrere Jahre auf den Buckel haben, diese wurden aber immer nur mit Ameisensäure gegen Varoa behandelt und mit Schwefel Streifen oder Milchsäure gegen Wachsmotten. Kann ich diese Waben jetzt noch zu Mittelwänden verarbeiten?


     
    Lukas,
    ich lese Tirol... und denke, dass Du wahrscheinlich nicht in einer Gegend wohnst, wo Du/Deine Bienen nicht oder wenig mit Mitteln in Berührung kommen, welche hier als Argument hingestellt werden .... damit Du DEINE Waben nicht wieder verwenden solltest.
    Ich wohne im Allgäu und wandere auch (einen Zipfel von) Tirol an und mache mir über die hier vorgebrachten Argumente wirklich keine Gedanken.
    Schmelze Deine Wabe ein und freue Dich an dem schönen, geldgelben Wachs .... und verwende es für Deine Mittelwände. Die Behandlung von Schwefel solltest Du aber lieber einstellen. Brutwaben sollten man grundsätzlich nicht aufheben.
    Diese Schwarzseherei hier finde ich übertrieben. Das hat für mich etwas mit Paranoia zu tun. Wenn man diesen Gedanken nämlich konsequent bis zu Ende führt, dann bleibt die Frage, ob Sabine ihren Honig überhaupt essen tut.


    Ich meine auch, dass Du Dir mit dem Mittelwändekauf beim Händler wohl mehr Rückstände in Deinen Kreislauf holen könntest, als mit der Verwendung Deines eigenen Wachses. Nimm Deine alten Waben und schmelze diese getrost ein. Viel Spaß dabei .. es wird gut riechen.

  • Hallo? Ich habe *keinen* Einfluß auf die Landwirtschaft drumrum - keiner von uns lebt auf einer Insel.
    Laß mal eine Analyse deines *nicht-schadstoffverwendenden* MW-Wachses machen - du fällst auf den Rücken, was da alles mittlerweile noch nachweisbar ist
    Und heute ist es noch schlimmer - frag mal ein Labor an, nicht bloß Neonicotinoide, sondern auch die Metaboliten nachzuweisen - sie wissen nicht mal genau, was da in der Kombi mit den ganzen Altlasten überhaupt rauskommen *könnte*.


     
    Schadstoffe findest du heutzutage überall!! Leider ist das so. Fakt ist aber auch, das du dieselben Schadstoffe bei einer Analyse, spätestens im Herbst, auch im Naturbau findest. Über eines sind wir uns, glaube ich, einig, völlig unbelastetes Wachs gibt es nicht mehr, weder in MW noch im Naturbau, dafür sorgt schon die Umwelt.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Moin,
    ihr dürft es gern Paranoia nennen, aber wenn sich unter optimalen Bedingungen (beheizter Kasten, dunkel, zugfrei, 30°C) auf Altwaben keine Wachsmotten mehr entwickeln (können), dann gehen bei mir alle Alarmlampen an, und ich will wissen, was da alles drin ist.
    Und meine Hunde verweigern MW-basierte Altwaben auch, die fressen nur Naturbau.
    Aber egal, jeder nach seiner Fasson...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,
    ihr dürft es gern Paranoia nennen, .

    Naja, den Eindruck könnte man schon manchmal gewinnen ...

    Zitat

    aber wenn sich unter optimalen Bedingungen (beheizter Kasten, dunkel, zugfrei, 30°C) auf Altwaben keine Wachsmotten mehr entwickeln (können), dann gehen bei mir alle Alarmlampen an, und ich will wissen, was da alles drin ist..

    Dann war mit meinen Waben immer alles in Ordnung :oops::lol:
    .

    Zitat

    Und meine Hunde verweigern MW-basierte Altwaben auch, die fressen nur Naturbau..

    Was hast du für Hunde? Stammen die vom Ameisenbär ab?
    .

    Zitat

    Aber egal, jeder nach seiner Fasson...

    Genau

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin, Reiner,
    wenn ich von den "zugelassenen, handels-und industrieüblichen Zusatzstoffen in Lebensmitteln" schon massive Befindlichkeitsstörungen (Ausschlag, Durchfall, Juckreiz, Fieber, etc) kriege, dann frag ich mich immer, was die echten "Hämmer" so alles bewirken...
    Ich finde, man kann das Wachs nicht isoliert sehen, sondern sollte die Gesamtsituation betrachten.
    Und da ist das entstehende Bild grauselig.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...mich würde mal interessieren, wer von den "Mitdiskutanten" hier die Geräte hat, um beim Einschmelzen des Wachses eine wirkliche Entkeimung durchzuführen?!?!? - Normales Einschmelzen tötet da nämlich nichts ab! - Im Zeitalter von AFB, Nosema und anderen Nettigkeiten spricht alleine das schon GEGEN eine Verwendung des eigenen Wachses durch den normalen kleinen Imker.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!