Plötzlich stehen da 10 Völker

  • Moin Moin,
    ich muß mir hier mal Luft machen. :evil::evil::evil:
    Heute habe ich gehört, dass ein Imker aus dem Nachbarort sich 500m von meinem Hausstand entfernt mit seinen 10 Völkern in den Raps gestellt hat.
    Der Imker hat KEINE :evil: Wandergenehmigung und weiß, dass ich auch viele Völker habe.
    Ich finde 500 Meter sind doch sehr nah, auch wenn das Rapsfeld groß ist.
    Am meisten ärgere ich mich darüber, dass er mich nicht angesprochen hat, ob ich etwas dagegen habe, wenn seine Völker dort hinkommen.
    Er hätte seine Völker ja auch auf die andere Seite der Koppel stellen können.


    So würde ich mich nicht verhalten !


    Viele Grüße und immer schön Wandergenehmigung beantragen :wink:,
    Jörg

  • Wie groß ist der Rapsacker?
    10 Völker reichen grad mal für 2,5ha oder 10 Morgen...
    Ist der Schlag deutlich größer, hast du (mit wie vielen Völkern?) eher keine Ertragseinbußen...
    Das ist nicht nett vom Nachbarn, aber bitte: es reicht, wenn der Eigentümer des Schlages das erlaubt hat - man muß die Nachbarimker nicht fragen, das ist alles freiwillig....:roll:
    Wandergenehmigung braucht man nur, wenn man aus dem eigenen Kreis auswandert - nicht innerhalb desselben.
    Und einen Rechtsanspruch auf Ausschließlichkeit hast du eh nicht.
    Warum gönnt ein Imker hierzulande dem anderen kein Gramm Tracht???????:evil::roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Er wanderd aus dem Kreis.
    Es geht mir nicht um die Tracht, sondern wie schon geschrieben um den Umgang unter Imkern bzw. Nachbar-Imkern!
    Das Feld ist 5 ha groß.
    Gruß,
    Jörg


    PS.: Ihr redet doch auch immer gerne über alles und miteinander:liebe002:

  • Das kan ich schon verstehen, dass einen sowas nervt. Unabhängig von den Erträgen, auf die das wohl keinen Einfluss hat.
    Wer weiss, wie der Typ behandelt, ob seine Völker gesund sind usw. Wage mal zu behaupten, wer da so plump aufschlägt, der muss auch sonst nicht großartig nachdenken. Ich kenne genug gerne mal alte Imker, die so etwas schon aus Prinzip nicht absprechen und Dir ein "Iwuddiwatt von wegen Absprechen, musst Deine Bienen ja nicht stehen lassen" entgegen bölken...


    Wenn ich irgendwo wilde (nicht nur verwilderte) Stände entdecke, hinterlasse ich dort eine wetterfeste Notiz, begrüße den Imker freundlich in der Nachbarschaft und bitte ihn, seinen Stand wenn noch nicht geschehen umgehend unter der genannten Adresse beim Vet anzumelden, Name, Telefonnummer und Betriebsnummer auf einem Schild anzubringen. Und biete meine Hilfe bei möglichen Problemen an. Bislang waren die Stände dann meist recht schnell nicht mehr aufzufinden...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Danke Wentorfer!:daumen:
    Das waren eigentlich auch meine ersten Gedanken.
    Es ist einfach netter, wenn man untereinander etwas mehr spricht.
    Zum Beispiel über Futterkranzproben, Nosema, usw. (Wir hatten hier Fälle von Faulbrut ganz in der Nähe)
    Das wären schon Fragen, die ich gerne beantwortet hätte.
    Wanderbescheinigung hin oder her.


    Schönen ersten Mai Euch allen,


    Jörg

  • Hallo Marcus,



    ......
    Wenn ich irgendwo wilde (nicht nur verwilderte) Stände entdecke, hinterlasse ich dort eine wetterfeste Notiz, begrüße den Imker freundlich in der Nachbarschaft und bitte ihn, seinen Stand wenn noch nicht geschehen umgehend unter der genannten Adresse beim Vet anzumelden, Name, Telefonnummer und Betriebsnummer auf einem Schild anzubringen. Und biete meine Hilfe bei möglichen Problemen an. Bislang waren die Stände dann meist recht schnell nicht mehr aufzufinden...


    muss dieser Imker Deiner Bitte entsprechen und alle Angaben auf einem Schild für alle sichtbar angeben.
    In meiner Nachbarschaft stehen auch seit ein paar Tagen 11 Magazine ohne Kennzeichnung.
    Mein Stand ist mit Name, Adresse und Telefonnr. gekennzeichnet.
    Was ist eigentlich vorgeschrieben ?

  • Moin Drohne,


    das meiste ergibt sich aus der Bienenseuchenverordnung. Es sollte echt im Interesse eines jeden Imkers sein, zumindest im Notfall erreichbar zu sein.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • drohne : Mach ein Foto und gib Deinem Amtsveterinär Bescheid. Wenn der darüber Bescheid weiß, ist es ok. Wenn nicht, muß er tätig werden und er wird es. Ich würde allerdings nachhaken und fragen, was daraus geworden ist.


    Gruß, Klaus

  • Also wenn der "Nachbar" vor dem Aufstellen seiner Kästen die Umgebung auf sagen wir mal 500m nach möglicherweise schon dort stehenden Kisten absuchen will, dann müsste er aber knapp 80 Hektar absuchen. :roll:

  • .... und da wundern wir uns warum es mit der Imkerschaft bergab geht ?


    Sabiene hat es auf den Punkt gebracht. Dem braucht man nichts mehr hinzufügen.


    Da hat ein Imker 10 ( zehn) Völker in 500 meter Entfernung aufgestellt ohne "Ihro Gnaden " um Erlaubnis zu bitten. ... Was für ein Verbrechen.


    @ jörg, Klaus ,... und alle die die Stimmung hier permanent aufheizen. Dies war mal ein Forum in dem Fachleute Fachfragen beantworteten. Leider ist es mittlerweile so das dieses Forum mehr dazu genutzt wird das eigene Ego zu befriedigen, politische Disskussionen zu entfachen, oder die Imkerschaft untereinander in sinnlose Grabenkämpfe zu verwickeln.
    Haben wir wirklich keine anderen Sorgen ????


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Anwandernde Imker sind immer Faulbrut- und manchmal sogar Buckfastüberträger und wenn dann ihr Name nicht an den Kisten steht, staut sich die gerechte Aggression. Wenn die dann butral den weggeklauten Honig schleudern, räubern deren Stecherbienen wie die Sau und reinvasioniern mittie Milbe und die Regentonnen trinken die sowieso leer. Die richten ihr Viehzeug regelrecht auf's Räubern ab. Abgefackelt gehören so Wanderstände und danach angezeigt und angeprangert. Mein Flugkreis gehört mir! Ich hab da zu genehmigen und zu entscheiden und ordentlich mal was zu verhindern. Man hat mit mir zu reden und sich bei mir zu melden. Nieder mit den Wanderimkern!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin,
    es hängt auch noch davon ab, wo die Bienen genau stehen - auf Privatbesitz oder öfffentlichem Grund?
    Bei meinem Bauern hinter der Scheune mach ich ganz bestimmt kein Schild dran - a) hat der Bauer meine Daten, und b) würde es der Hund sehr übel nehmen, wenn da plötzlich Fremde rumschleichen würden. Auf Privatgrund (denkt an eure Gärten!) kann jeder immer noch hinstellen, was er will.
    Und "Wandergenehmigungen" sind eigentlich Vereinsdinge aus dem letzten Jahrhundert, offiziell reicht zum Wandern ein Gesundheitszeugnis und eine Mitteilung an das VetAmt des betreffenden Kreises.
    (zumindest, solange man nicht in einen / aus einem AFB-Sperrbezirk kommt/hinwill.:roll:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    ich habe an allen meinen Ständen eine Folie mit Name, Anschrift und Telefonnummer angebracht, und werde auch schonmal im Winter angerufen, wenn ein Deckel weggeweht wurde.
    Jedoch müssen Dauerstände theoretisch nicht gekennzeichtet werden (mittlerweile aber wohl beim Veterinärsamt gemeldet sein). Wanderstände müssen nicht nur gemeldet, sondern auch mit Namen und Adresse (und Kopie des Gesundheitszeugnisses) gekennzeichnet sein. *** dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft ***
    Wenn man in schlechter Trachtgegend wohnt (oder profitabler imkern möchte), ist für einige Imker wandern unumgänglich. Sich dann aber über Wandergenehmigungen und Pflichten zu informieren ist ebenso unumgänglich.
    Wenn der Imker persönlich bekannt ist, würde ich Ihn darauf hinweisen, dass er wohl vergessen hat die Adresse und die Kopie des Gesundheitszeugnisses an den Kästen anzubringen. Dann wird sich das hoffentlich schnell erledigen.
    Wenn nicht persönlich bekannt würde ich das umgehend beim Veterinäramt klären...


    Dolle Grüße,
    Zedi

  • Ich habe leider erst jetzt diese letzten Beiträge gelesen.
    Wollt Ihr mich nicht verstehen? ( Finvara )
    Es kommt jemand mit dem gleichen Interesse und stellt sich neben Euch ohne zu fragen.
    Er fährt an meinem Honig-Schild vorbei, weiß also, dass es da einen anderen Imker gibt.
    Er weiß aber nichts über die Haltung dieser (meiner) Bienen sowie ich auch nichts über seine.
    Weiß noch nicht einmal dass es Faulbrut in der Nähe gegeben hat, da er nie (!) Faulbrutuntersuchungen macht.
    Und da soll ich grinsend : " HALLO NACHBAR" sagen:confused::confused::confused:
    Jörg