Warre-Beute bevölkern: 10 Stiche_Wo ist der Fehler?

  • Liebe Imkerfreunde!
    Heute war es soweit: Habe 2 Schwärme von einem Imker für meine Warre-Beute bekommen: meine ersten Bienen. Lieder wurde ich dabei arg zerstochen. Um das zu verhindern, frage ich die "Gemeinde": Was habe ich falsch gemacht? Die Daten im Telegrammstil:
    2 Schwärme, (wahrscheinlich Carnica, wußte der Imker selbst nicht), Nr.1: 2,4 kg, vorgestern eingefangen, Nr. 2: 2,2 kg, gestern eingefangen. Heute gegen 18.00 Uhr bei warmen Wetter nach einer 35km langen Autofahrt von oben in die Warre-Beute mit 2 Zargen gekippt und geschüttelt. (Zum "Einlaufen-Lassen" fehlte Zeit und Mut). Beuten vorher mit Zitronenmelisse ausgerieben. Hände beim ersten Schwarm mit Wasser befeuchtet, leichter Essig-Zusatz. Leider ging das Aufsetzen der Oberträger nicht ganz glatt: Ich hatte die Oberträger mit Streifen zusammengetackert, der löste sich jedoch, Oberträger fielen auseinander, daurch etwas Hektik. Dabei 10 Stiche in die Unterarme. Einige wenige Bienen haben mich hinterher verfolgt. Zweiter Schwarm: Kein Essig, nur reines Wasser. Oberträger gingen schneller auf die Beute, keine Stiche.
    Meine Hypothese: Es lag am Essig und an der Hektik - eventuell habe ich sogar einige Bienen zerdrückt. Aber: Könnte es auch an den Bienen gelegen haben: Ein Volk, das schon im April schwärmt, ist das nicht verdächtig? Muss ich, oder noch schlimmer: meine Kinder, nun immer Stechereien fürchten?


    Herzlichen Dank für eure Meinung dazu!


    Euer Bien-venu

  • Aloha,
    habt ihr die Bienen naßgemacht vor dem Einschütten?
    Bzw schon vor dem Transport?

    Zitat

    Ein Volk, das schon im April schwärmt, ist das nicht verdächtig?


    :lol: Nein. Das hängt zu 100% vom Wetterverlauf ab.

    Zitat

    Muss ich, oder noch schlimmer: meine Kinder, nun immer Stechereien fürchten?


    Nein, absolut nicht.
    Das ist nur saublöd gelaufen, speziell das Auseinanderfallen der OT, da werden alle Bienen wild, zumal sie aus ihrer Sicht ohne Scouts und ohne Aussichten auf ein neues Heim und Futter hoffnungslos waren.
    Das sind keine wilden Bestien, die haben nur dieselben Grundbedürfnisse wie alle Lebewesen: ein sicheres Zuhause, genug Futter und Wasser, und Vermehrung.
    10 Stiche unter diesen Vorausetzungen sind noch sehr wenig, ich hatte Völker, wo der erste Stich eine sichtbare(!) Alarmwelle durchs ganze Volk schickte - da hilft nur noch Deckel drauf und weg.:roll:
    Bitte fütter sie ab morgen ziemlich dünn - es ist grad nicht DAS Trachtwetter, und grad in der Warre müssen sie ja ganz viel bauen.
    Und bitte bleib ruhig und positiv eingestellt - deine Erwartungshaltung bestimmt auch dein Verhalten am Volk und dessen Antwort...:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • nach einer 35km langen Autofahrt von oben in die Warre-Beute mit 2 Zargen gekippt und geschüttelt. (Zum "Einlaufen-Lassen" fehlte Zeit und Mut).


    Hallo, Kippen ist bei einem Schwarm nicht so gut. Geht gut mit Jungbienen die beim Leeren einer Beute im Unterteil verbleiben. Die kannst Du auch als Klumpen mit der blossen Hand rausnehmen.
    In einem Schwarm hast Du aber Bienen jeder Altersstufe und die betagteren Damen vertragen das nicht ohne Protest, zumal auch noch eine
    mechanische Reizwirkung (Stossen, Auseinanderfallen) hinzukommt.

    Einige wenige Bienen haben mich hinterher verfolgt


    Das gibt schon eher zu denken !
    Behalte diese Beute im Auge, und wenn Du gestochen wirst, ohne imkerliche Arbeit zu verrichten, also ohne hineinzu greifen:
    Königin raus und umweiseln: ist in der Haupttracht relativ problemlos.
    Toi Toi Toi , Norbert

    "Unmöglich", sagte der Stolz. "Riskant", sagte die Erfahrung. "Sinnlos", sagte die Vernunft. "Probier's doch aus", flüsterte das Herz.

  • Nee, Norbert,
    mit 10 Stichen irgendwo und dem ausströmenden Alarmpheromon werden schnell viele wild - das sagt NIX über das normale Verhalten des Volks aus.
    Ich würde erst mal ganz ruhig bleiben, und auch ohne negative Erwartungen rangehen - das war eine absolute Ausnahmesituation für die Bienis, kein Normalzustand, gerade wenn schon recht lange eingefangen.
    Im Zweifel FÜR den Angeklagten...:cool::lol::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Die erste Lektion der Bienen an Dich! :daumen:


    Sie werden Dich Mores lehren und wenn sie nicht mehr stechen, machst Du alles richtig.


    So einfach ist das.


    Hektik, Bienenzerdrücken und Schütteln - uh oh. Nicht gut. Dann noch warmes Wetter dazu.


    Die Bienen vergessen nichts! Elefanten sind vergesslicher. Deswegen musst Du ihnen Geschenke machen und sie wieder friedlich stimmen. :p_flower01:


    Bernhard

  • Hallo liebe Forumsleser


    Deswegen musst Du ihnen Geschenke machen und sie wieder friedlich stimmen.


    Mit ner Vogelfeder auf Varrorenjagd gehen das Geschenk stimmt den Bien friedlich


    Jeder hat ja seine eignen Erfahrungen und Kenntnisse.


    Ich sehe mittlerweile einen Bienenstich als ein Geschenk des Biens an den Imker an das ist langfristig die richtige Einstellung.Leider wird die Mehrheit der Leser denken ich bin ein Spinner aber als Imker lernt man nie aus wenn man den Bien erkunden will
    imkerliche Grüße

  • Hektik ist der größte Feind des Imkers :wink:.


    Aber das hast du ja schon gemerkt. Ansonsten besser vorbereiten. ( Es darf nichts " auseinanderfallen ".
    Essig oder andere Sachen brauchst du nicht.
    Wenn du das nächste mal Bienen holst, dann gieb ihnen nach der Fahrt ein paar Stunden Ruhe ( kühl und dunkel), bevor du sie in die Beute schlägst. Die Bienen beruhigen sich , ketten sich am Deckel auf und man kann die Traube oft fast im ganzen abheben und sachte in die Beute abschlagen.
    Aber tröste dich , nach MEINEM ersten Schwarm sah ich noch schlimmer aus.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • An alle, die mir geschrieben haben:
    Habt herzlichen Dank für Euren Rat und das Mutmachen. Insgesamt ist meine Freude ungetrübt, die Bienenstiche schmerzen nicht mehr (ich hatte allerdings auch sofort ein paar Medikamente eingenommen). Und übrigens: Meine Rückenschmerzen sind heute komplett weg gewesen - es scheint an der Bienengift-Therapie also doch etwas dran zu sein! (oder die Medikamente wirken noch: Prednisolon ist für Vieles gut!)
    Bis zum nächsten Mal!
    Euer Bien-venu