"Beuten-Schlachtplan" für den Anfang...

  • Hallo ihr Imker da draussen,


    da ich das Gefühl habe das meine Pläne für den Start unserer kleinen Imkerei nun so langsam halbwegs gefestigt sind, möchte ich euch bitten es einfach mal zu überfliegen und mir eure Meinung mitzuteilen ob das Ganze so ok scheint oder ob ich evtl etwas übersehen habe und es theorethisch auch viel einfacher ginge... :lol:


    Aaaalso...ich habe einen super netten Imkerpaten gefunden der mir meine ersten 2 Völker als Brutableger geben wird. Dieser ist grad dabei von Standard Segeberger Beuten auf 1,5 DNM im Brutraum umzurüsten, daher hat er eigentlich alles was ich brauche (Boden, Deckel, Honigzargen) noch genug da und gibt es mir sogar so. Nur die Brutraumzargen in 1,5 DMN, Bienenfluchten und Futterzargen müsste ich nun also zukaufen und wäre bereits startklar.


    In Zukunft möchte ich gern auf Holzbeuten imkern die ich, falls es mir möglich ist, gern selbst bauen würde. Das ich jetzt 2 Hartschaum-Zargen kaufen muss erscheint mir zwar kontraproduktiv, aber da ich jetzt noch keine Zeit + keinen Platz zum Eigenbau habe wird´s wohl nicht anders gehen. Oder gibt es evtl doch schon irgendwo eine Holzzarge in 1,5 DNM die mit den anderen Teilen der Segeberger kompatibel ist ?
    Ansonsten wollte ich die Hartschaum-Teile die ich jetzt erwerbe später nur noch für Ableger nutzen.


    Ich hoffe das war halbwegs verständlich und würde mich freuen zu hören ob euch das so sinnvoll erscheint.



    Lieben Gruß,
    ~Alex

  • Hallo,


    besser wären vielleicht 3 Völker. könntest du nicht auch auf DN ganze bleiben? oder Bekommst die Ableger schon in DN 1,5?


    Auf wie viele Völker soll deine Imkerei denn anwachsen?


    Scheint für den Anfang ganz ok. Wie willst den Honig ernten ? einege Schleuder?


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hey Toddybear,


    erstmal danke für deine antwort. :) Also mein Imkerpate stellt selbst grad von DNM auf 1,5 DNM um und ich würde den Bienen auch einfach gern ein ungeteiltes Brutnest bieten. Ich kriege die Ableger von ihm allerdings erstmal auf Normalmaß weil er ja selbst noch nicht komplett umgestellt hat. Habe mich hauptsächlich dafür entschieden habe weil ich zunächst völlig verwirrt war vom "Maße-Wirrwar" und dann einfach den Tip beherzigt habe sich als Anfänger nicht einzubilden es überhaupt beurteilen zu können und sich einfach an seinen Imkerpaten zu halten für den Anfang.


    2 Völker für den Anfang hauptsächlich weil ich über den Winter gern selbst Beuten bauen möchte und nicht unnötig noch mehr in Hartschaum investieren möchte. Da ich glaube am Haus einen sehr schönen Standort zu haben, würde ich da schon gern vielleicht bis 10 Völker stellen im nächsten Jahr. Ob es dann in Frage kommt noch weiter zu wachsen hängt glaube ich von zu vielen Faktoren ab die ich jetzt noch nicht so beurteilen kann, kann mir aber momentan sehr gut vorstellen mal bis zu 50 Völker zu pflegen irgendwann.


    Alle was mit ernten zu tun hat darf ich mit/bei meinem Paten machne für die ersten 2-3 Jahre, daher brauche ich erstmal keine eigene Schleuder und kann alles ganz in Ruhe á la learning by doing verinnerlichen.
    Mal ganz am Rande...kann man von Brutablegern die im Mai genommen werden eigentlich noch etwas Honig erwarten ? Das fände ich natürlich ganz phantastisch...den ersten eigenen Honig. :daumen:



    Lieben Gruß,
    ~Alex

  • Hallo ~Alex,
    wenn du die DNM-Beuten bekommen kannst, dann nimm die und bleibe zuerst mal dabei.
    Es spricht einiges für eine höhere Wabe im (einzigen !!!) Brutraum, aber die Geschichte mit den 1,5 DNM ist doch das Rad ein zweites Mal erfinden.
    Bei einer höheren Brutraumwabe wirst du für den Honigraum ein anderes Maß benötigen - hier also DNM. Und schon bist du bei 2 verschiedenen Wabengrößen. Was viele positive Seiten hat: u.a. wirst du nie Brutwaben in den Honigraum hängen.
    ABER, wenn schon EINEN großen Brutraum mit einen Honigraum mit anderen (kleineren) Wabenmaß, dann geh doch auf das Dadantmaß! Es ist ein gutes erprobtes Maß, 11 Waben Dadant sind für eine Königin ausreichend. Mit einem Schied kannst du den Brutraum bei Bedarf etwa im Winter verkleinern und die Honigraumwaben sind noch etwas kürzer als die DN-Wabe wodurch eine geringere Erweiterung bei der Honigraumfreigabe erfolgt. Es gibt brauchbare Bücher über das Imkern im Dadantmaß, die du dir im nächsten Winter reinziehen kannst. Bruder Adam's Buch finde ich persönlich sehr gut. Und bei jedem Buch, egal von welchem Autor musst du immer berücksichtigen, dass DU meist in einer klein wenig anderen Lage imkerst.
    Also nimm von deinem Bienenpaten die DNM-Kasten die du für 2 oder 3 Völker brauchst, fang damit an und lass dir Zeit um auf ein anderes Maß umzustellen.


    Alois


    PS: in Dadant habe ich nie geimkert, nach Hinterbehandlungsbeuten und Magazinen (jeweils mehr als 10 Jahre) bin ich auf die "bequeme" Art des imkerns umgestiegen. Ich imkere in Golzbeuten und Bremer-Warmbau-Lagerbeuten --- ALLE Waben auf einer Ebene --- nie mehr ein Magazin heben! Gut, die sind nicht gut zum bewegen (wandern), aber für einen Standimker gibts nichts Besseres.

  • Hallo,


    kurz zum selberbauen. Gibt hier eine gute Anleitung, da kannst ne menge einrtage, wie viele Waaben pro Magazin, wie dick deine Bretter sind, wie viele Zargen pro Beute und vieles mehr. Am Ende kommt dann eine exeltabelle raus und eine Stückliste mit der du zum Baumarkt fahren kannst und dir die einzelzeile Sägen lassen kannst.
    Hab ich selber ausprobiert die Liste, klappt prima. Suche hilft


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo!


    Schau mal hier unter Poster: "Beurteilung von Magazinbeuten"


    Da findet sich unter der Überschrift "Beschreibung einer zweckmäßigen Beute":
    - ein Rähmchenmaß für Brut- und Honigraum


    Gerade für den Einstieg in die Imkerei halte ich ein einziges Wabenmaß für äußerst zweckmäßig. Unterschiedliche Wabenmaße beschränken dich in den Möglichkeiten. Das macht das Imkern komplizierter! Wenn dein Imkerpate umsteigt, hat er ja vielleicht noch einige DNM-Zargen mehr übrig. Dann brauchst du gar nichts kaufen bzw. selbst bauen. Außerdem bedeutet umsteigen ja, dass dein Pate bislang selbst mit DNM und einem Rähmchenmaß geimkert hat, d.h. das ist ihm nicht fremd und er kann dir problemlos mit Rat und Tat zur Seite stehen.


    Gruß vom Sammler

  • Hallo Sammler,


    der Mutter aller zweiräumigen Bruträume wurden die einräumigen Dadantbruträume geklaut. Ich lache hier nicht. es ist zum wütend werden.


    Ich persönlich man DN nicht, doch wenn du Hilfe benötigst mache es wie dein Pate. Ich kann nur schmunzeln, wenn neue Bienenweltverbesserer für "neumodisches Gelumpe" einen Paten suchen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: