Raps Spritzungen ausschließlich nach Bienenflug überhaupt realistisch?

  • Hallo liebe Leut,
    mag Euch mal was erzählen.
    Nachdem ich mich kürzlich mit einem Landwirt besprochen habe wie es aussieht seinen Raps anzuwandern, mit Spritzen und so.


    Seinen Raps spritzt er nicht selbst sondern lässt diesen von jemandem durchführen der ein bisschen "eigensinnig" ist was das spritzen angeht. Garantieren kann er mir für nichts.
    Von B1, B2, B3 und so musste ich Ihm erst einmal erklären.


    Ich:
    "B1 und B2 halt erst nach dem Täglichen Bienenflug, B1 bis spätestens 23:00"


    Er:
    "Was denkst Du wie das dann ist mit Landwirten die 20ha zu spritzen haben? Die würden dann ja 14 Tage spritzen!?! "


    Ich in "Gedankenblase":
    Was er sagt klingt eigentlich ganz logisch?? Ich meine für den Landwirt schon. Was ist wirklich mit denen die 20ha Abends von 20:00 - 23:00 spritzen müssen? Dies ausschließlich ausserhalb des Bienenflugs zu machen ist unmachbar??


    Klar liegt es in meiner Verantwortung als Imker diesen über seinen Nutzen und auch seiner Verantwortung gegenüber Bienen aufzuklären.


    Aber was denkt Ihr wirklich worauf ein wirtschaftsorientierter Landwirt wert legt?


    Ich denke stresless seine Arbeit geschafft zu bekommen.



    Ich mag mal wissen was Ihr meint...

  • Ich frage mich gerade ob das auch für die Mafia eine gute Argumentationsgrundlage ist "Ich kann mich nicht an Gesetze halten weil es sonst nicht wirtschaftlich ist" ;)
    Dein Landwirt kann doch seinen Spritzer Vorgaben machen ansonsten gibts kein Geld weil Auftrag nicht nach Anweisung erfüllt wurde.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"


  • Dein Landwirt kann doch seinen Spritzer Vorgaben machen ansonsten gibts kein Geld weil Auftrag nicht nach Anweisung erfüllt wurde.
    Olli


    Und was macht der Landwirt wenn er selbst Spritzer ist? Ich denke davon gibts um einige mehr!
    Ich möchte hier nur mal darlegen das es unter realistischen Bedingungen nicht wirklich möglich ist. Klar, man kann ja auch 14 Tage spritzen! Da ist der Raps fertig!

  • Ich frage mich gerade ob das auch für die Mafia eine gute Argumentationsgrundlage ist "Ich kann mich nicht an Gesetze halten weil es sonst nicht wirtschaftlich ist" ;)
    Dein Landwirt kann doch seinen Spritzer Vorgaben machen ansonsten gibts kein Geld weil Auftrag nicht nach Anweisung erfüllt wurde.
    Olli


     
    Ich muss gestehen, ich habe die Überlegungen von Melino noch gar nicht angestellt. Habe immer gedacht, die Schaffen das schon in dem Zeitfenster.


    Und ich finde Argumentationsgrundlage gar nicht so schlecht. Stell Dir mal vor, dir würde einer vorschreiben, dass Du aus Umweltgründen nur noch 30 Minuten pro Tag Dein Auto benutzen darfst. Du fährst aber alleine eine Stunde pro Tag zur Arbeit und zurück? Wirst Du dann auch ein Mafiosi ?


    Klar ist es, die Bienen müssen geschützt werden. Aber ich kann auch die Bauern verstehen, wenn sie sagen, dass sie in diesem kurzen Zeitfenster es nicht schaffen den Raps zu spritzen und nicht erfreut sind, wenn sie dadurch einen Ausfall haben.


    Am Besten wäre es eben noch, sie müssten gar nicht spritzen !

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Melino vielleicht mit 2 Spritzmaschinen gleichzeitig fahren? Wenn mein Rechner zu langsam ist kauf ich mir einen neuen oder der Algorithmus muss so um geschrieben werden dass das Problem auf 2 oder mehr CPUs gelöst wird.
    Aus dem Bauch heraus würde ich sagen "Dann sind halt die Felder zu groß". Wenn etwas nicht mehr geht und die Umwelt gefährdet wird um ein Soll zu schaffen läuft was schief glaube ich.
    Olli


    PS: Christian isch haabe gar kein Audo :) - ich versuche übrigens die Landwirte auch zu verstehen.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • ...exakt dieses Problem haben meine Nachbarn! - Und die sind sogar extrem gutwillig...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Melino vielleicht mit 2 Spritzmaschinen gleichzeitig fahren?
    Aus dem Bauch heraus würde ich sagen "Dann sind halt die Felder zu groß". Wenn etwas nicht mehr geht und die Umwelt gefährdet wird um ein Soll zu schaffen läuft was schief glaube ich.


    Olli, man kann für alles Entschuldigungen suchen!
    Meinst Du der hält wegen den Bienen weniger Felder? Meinst Du der stellt wegen den Bienen noch einen Lohnunternehmer ein um mit zwei zu fahren? Ist doch ne Wunschvorstellung von uns!


    Klar, wenn man Ihm einen Missbrauch anhängen kann wär Deine Lösung billiger aber wer kann das schon? Hier Liegen 100 ha mit 5 Landwirten zusammen. Da geh Du mal Deine Pröbchen sammeln um Ihn ne unsachgemäße Anwendung anzuhängen.


    Um Landwirte zu verstehen muss man sie erst einmal kennen, bezw Ihre Seiten die sie Dir nicht verraten werden ;-) Ich hab Sie verraten bekommen und wollte Sie nur Euch "petzen" ;)

  • Moin,
    Meine Frage : Was spritzen sie da ?
    Antwort : Weiß ich nicht !
    Frage : Wissen sie nicht ?
    Antwort . Nein , ich bin hier nur Fahrer!
    Frage . wer hat sie hier beauftragt ?
    Antwort : Mein Arbeitgeber, der Lohnunternehmer.
    Frage an Lohnunternehmer: Was wird da gespritzt ?
    Antwort :Weiß ich nicht
    Frage : WIIIEEE ?
    Antwort : Ich arbeite nur im Auftrag !
    Frage : von Wem ?
    Antwort: vom Landwirt !
    Frage an den Landwirt : Was wird da gespritzt ?
    Antwort : Weiß ich nicht !
    Frage : Wissen sie nicht ?
    Antwort : Nein, das macht der Lohner, der hat die Ausbildung !
    Frage : Und wenn Verbotene Mittel tagsüber ausgebracht werden , die eigentlich erst nach Bienenflug ausgebracht werden dürften?
    Antwort : Was kann ich dafür, das der Lohner nur bis 16 Uhr arbeitet,.und so weiter,
    und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute........
    Die , unsere Bienen aber nicht !
    Gruß
    Helmut

  • Melino es ist mir klar das das vorerst eine Wunschvorstellung ist und bleibt. :(

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Diese Maßregel ist sozusagen sinnfrei. Wenn schon ein einzelner Landwirt diese Auflage nicht einhalten kann, was denkt ihr macht wohl ein Lohnunternehmer? Der spritzt Tag und Nacht - bis er fertig ist. Die machen keine Pause, schon garnicht, wenn es hell ist.


    Die Verantwortung liegt da bei demjenigen, der wider besseren Wissens solche Maßnahmen anordnet und sie für die Zulassung voraussetzt.


    Das ist vergleichbar mit der Anordnung, dass kein Saatgut offen herumliegt. Absolut irreal. Ich finde nicht nur rote Maiskörner auf dem Gehweg und Straßen (mit Spaziergängern und Kindern), sondern auch auf jedem (!) Feld in der Gegend. Wenn die Maissaatmaschine eingesetzt und ausgehoben wird, dann purzeln eben die Körner oben auf der Erde herum.


    Nun gut, der Landwirt könnte absteigen und mit einem Rechen nacharbeiten. Aber mal ehrlich, dafür haben die wenigsten Zeit.


    Und da patzt der Gesetzgeber und die Zulassungsstelle wieder.


    Was Helmut widerfahren ist, ist mir auch so begegnet. Höchstens wissen diejenigen, die das Saatgut ausbringen, dass es gebeizt ist (wegen der roten Farbe). Mit was? Völliges Unwissen. Und wie es wirkt? Null Ahnung - "Das Zeug soll gut sein". Bienengefährlich? Ach wo, steht doch B4 - bienenungefährlich drauf.


    Die Köpfe sitzen in den Bundes- und Landesministerien, in den Beratungsstellen und den Zulassungsstellen - hier sitzt die Verantwortung.


    Bernhard

  • Alles in allem wollte ich hier nur darlegen das wirklich kein Imker im Raps sicher sein kann. Ich kann jetzt auch meine Entscheidung treffen: hopp oder flopp oder auch hopp und flopp. Sorry das ich mich so ausdrücke, ich find es halt zum kotzen!
    Das dumme daren ist ja, ich kann nicht dem ans Bein bei dem ich meine Bienen stehen haben will. Das Resultat eines Aufstandes wird sein das kein Imker mehr an den Raps darf.


    Zudem hab ich mich mal ein bisschen schlau gemacht und erfahren das eine Spritzung nach 10% der Blütenöffnung nicht mehr wirtschaftlich ist. Vielleicht ist mit dem Argument beizukommen.
    Ich entscheide mich dafür erst heute Abend anzuwandern, der Raps ist voll auf und ich denke nicht das ein Landwirt letztendlich Tankladungen in den wind schießen wird wenn Sie nichts mehr nutzen.
    Diesbezüglich werd ich mich mit dem auch noch einmal unterhalten. Verstehe sowiso nicht das ein Agr.Ing. kein Plan hat von den Dingen die er macht

  • Hallo Melino,
    vorsicht beim Anwandern in volle Tracht:
    Die Bienen fliegen aus ohne sich zu orientieren und finden nicht zurück.
    Viele GRüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Klar, wenn man Ihm einen Missbrauch anhängen kann wär Deine Lösung billiger aber wer kann das schon? Hier Liegen 100 ha mit 5 Landwirten zusammen. Da geh Du mal Deine Pröbchen sammeln um Ihn ne unsachgemäße Anwendung anzuhängen.


    In dem Zusammenhang fällt mir der Artikel auf Seite 9 im Bienenjournal (5/2010) ein.
    Dort wird geschrieben, dass für die Entscheidungsfindung des Gerichtes:
    "Ebenfalls unerheblich sei der Umstand, dass die Pflanzen- und Bienenproben von den Imkern selbst genommen wurden. Dies sei gerechtfertigt... Somit dürfen solche Proben als Beweise vor Gericht verwendet werden.
    Der Landwirt muss folglich Schadensersatz zahlen, selbst wenn benachbarte LW möglicherweise ebenfalls bienengefährliche PSM fehlerhaft ausbrachten."
    (Oberlandesgericht Celle)
    Das bekämpft zwar noch nicht die Ursachen, hilft dem Imker aber im Schadensfall.
    Gruß Peter

  • Hallo Melino,
    vorsicht beim Anwandern in volle Tracht:
    Die Bienen fliegen aus ohne sich zu orientieren und finden nicht zurück.


    Wosss...?!!? Daran hab ich ja noch nie gedacht. Aber in welchem Umfang? Ich glaub ein paar dolle wird es geben aber der Betrieb fängt ja nicht urplötzlich an. Naja, mit dem Verlust denke ich kann man leben. Der Kasten wird wohl nicht leer sein