Achtung Maisaussaat !!

  • Ich kenne eigentlich niemanden, der diese Entwicklung begrüßt. Allen - nicht nur den Imkern - sind diese zahllosen Maisfelder ein Dorn im Auge. Argumente reichen von: womöglich Scheiß-Genmais, alles sieht gleich aus, Faulgasanlagenproblematik, Menschen verhungern und Sprit wird angebaut, Man sieht nichts mehr von der Landschaft...!
    Da müsste sich doch was bewegen lassen!
    Gesina

  • Moin, moin,


    ich habe mir die auch mal etwas näher angeguckt. Vor dem Anbau kriegen die ordentlich Gülle. Zwischen den stehenden Mais kriegen sie weiterhin Gülle (oder Gärrest, der ja nach Lesart der LK weniger problematisch ist). In einem Acker sah ich drei vom Alter her unterscheidbare Schleppschlauchspuren...


    Nach der Ernte gibt es wieder Gülle und vor der nächsten Aussaat.


    Beregnet wird auch.


    Die Gewinnung von Trinkwasser wird immer problematischer. Wasserwirte, die das bemängeln und ein Verband, der in seiner Öffentlichkeitsarbeit die Maiswirte problematisierte, wurde von der Kammer gerüffelt und, auf dem von ihm betriebenen Ökohof und anderen Biohöfen, die ebenfalls die Probleme benannten, häufen sie die Kontrollen durch das LAVES. Sowas kostet jedesmal, etwa 500,- Euro, höre ich und es gab wohl den Hinweis, die Kontrollintensität hinge mit der Nestbeschmutzung zusammen... Die Kontrollen, beispielsweise von Eiern, erfolgen durch Sicht. Wenn der Kontrolleur Schmutz sieht, ist da welcher. Auch wenn andere ihn nicht sehen. Falls man widerspricht, kommt er wieder und wieder, und es kostet jedesmal erneut... Die Aktenlage wird immer hässlicher, und wenn man schließlich rechtliche Hilfe sucht...


    Schön sind dann die Aussichten nicht.


    Das soll nicht heißen, dass man es nicht versuchen sollte, aber das sind Schwierigkeiten, denen gegenüber man sich wiederfindet.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • "...Wasserwirte, die das bemängeln und ein Verband, der in seiner Öffentlichkeitsarbeit die Maiswirte problematisierte..."


    hmmm, eine Gruppe gegen die andere und irgendwo reiben sich welche die Hände... Ich möchte mal unterstellen, dass die Maiswirte kaum eine andere Wahl haben? Trotz des tollen Wirtschaftsaufschwungs in Deutschland - Ironie aus.


    Gesina

  • Ironie ist nur gelinde ausgedrückt!


    das ganze ist eine einzige Katastrophe!


    Mais ist eine Sackgasse, bei der am Ende nur noch eine Wüste rauskommt!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Der Sojapreis erreicht einen neuen Rekord, weil Brasilien nicht mehr ausreichend liefern kann. Die Welternähungsorganisation FAO befürchtet eine Katastrophe.
    http://www.ftd.de/finanzen/mae…-und-steigt/70086221.html


    Zitat daraus: "Der Preis für Mais und Soja liegt sogar über dem Niveau, das während der weltweiten Lebensmittelkrise von 2007/2008 erreicht wurde."


    Zum weiteren Beobachten: http://www.ftd.de/thema/mais


    Sackgasse!


    Andere Menschen sterben dafür an Hunger.


    Gruß
    Bernhard


  • Mit Genmais gefütterte Ratten erkranken fünf mal schneller an Krebs und sterben früher.


    Habe ich das richtig verstanden,
    dieses Ergebnis kam nur deshalb zu Stande, weil die Studie "unkonventionell" über 2 Jahre lief
    und nicht wie in der EU üblich über 3 Monate ?


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Die Giftigkeit dieser genveränderten Pflanzen ist doch schon lange bekannt, durfte aber nie ausgesprochen werden... ist ja deshalb ganz schön, dass es mal in der Welt steht. Im Fokus ist es auch zu lesen, aber gleich wieder relativiert.
    http://www.focus.de/gesundheit…ter-krank_aid_823015.html


    Übrigens hört man immer nur von Monsanto in diesem Zusammenhang (z.B. mit Gift und Genen). Wenn ich richtig informiert bin, ist Monsanto gegen Bayer ein Waisenknabe - deren Umsatz im Zusammenhang mit Gensaat soll den von Monsanto weit übersteigen... Die Quelle hab ich jetzt leider nicht parat.

  • ist doch alles nicht sooo schlim,


    dann finden wir einfach einen neuen Begriff und es geht weiter wie gewohnt:


    http://www.raiffeisen.com/news/artikel/30224175


    irgend wie kommt mir das bekannt vor:


    Woher nur?


    war das etwa das hier?


    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=31145&page=2


    leider ist der Film-Beitrag nicht mehr dort zufinden, vielleicht hat ihn jemand auf You-Toube gestellt. Der Bauer hat in etwa so gesprochen: das ist kein Gift! das Wort Gift das hört er nicht gerne!


    Das sind Pflanzenschutzmittel und die sind Bienenungefährlich .... etc!


    In einer SWR Sendung in 2008 hat auch ein Bauer sich gegen das Wort Gift am Mais gewehrt. Meinte noch, dass man den so gebeizten Mais auch bedenkenlos in die Hände nehmen könne, für Menschen absolut ungefährlich!


    heute wissen wir dass Clothianidin auch Krebserregend ist!


    mit dem Umformulieren löst man nicht die Probleme


    Sie könnten sogar größer werden


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • jetzt nichts durcheinander bringen.


    Die Ratten hatten GVO Mais bekommen!


    Hier bei meiner Kritik gehts aber um Clothianidin! und da gibts auch Untersuchungen, dass es Krebs macht!


    Die PSM Leute kritisieren, dass auch hier die besonders anfälligen Ratten es waren, welche die Stuide praktisch wertlos mache!


    ?¿? ja wo sinn ma jetzt? BANANENREBUBLIK ? Wa?


    Die franz. Studien, welche in Frankreich zum Verbot der Neonics am Raps führten, sollen ja auch falsch gemacht sein!


    Aber die Studien, welche die Chemie-Industrie selbst in Auftrag gab und die dann auch zur Zulassung geführt haben, diese sind die seriösesten und transparentesten überhaupt!


    Leider finde ich sie weder im Netz noch hat die Hedwig seiner Zeit welche gefunden als sie im JKI Akten-Einsicht hatte.


    Was man fand waren meist Studien mit Ablegern und klein Völkern welche in der Regel nach 3-4 Wochen abgebrochen wurden!


    Überhaupt sind viele Studien vorzeitig abgebrochen worden!


    Warum nur?


    Begründungen waren eher selten zu finden!


    Soviel zur Seriösität und zur Transparenz gewisser Aussagen!


    Guten Appetit


    PS wir mussten uns die Akteneinsicht erstreiten! BAYER begründete die Verweigerung mit "BETRIEBSGEHEIMNISSEN"


    Ja das sind wirkliche außergewöhnliche und extrem geheime Betriebsgeheimnisse, wie die zu ihren Zulassungen kommen!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!


  • Hallo,
    es ist natürlich ein Fehler Ratten dazu zu verwenden. Nachdem ein Konzern alles gründlich erforscht hat und sich wie immer ganz sicher ist das alles ungefährlich ist sollten vor der Zulassung die Versuche an den Oberschlauen durchgeführt werden: Also Führungsetage des Chemiekonzerns zusammen mit den Pruduktentwicklern, die Umweltminister die eine Zulassung befürworten und so weiter. Dauer mindestens 2 Jahre.
    Ebenso für bereits zugelassene "Produkte" wobei hier diejenigen die an der Zulassung beteiligt waren auf jeden Fall teilnehmen müssen. Die Verabreichung der täglichen Dosis muß öffentlich erfolgen und nachkontrollierbar sein. Da ja alles ganz ungefährlich ist, wird niemand zu Schaden kommen und wenn doch dann wenigstens für einen guten Zweck.
    Viele Grüße
    Thomas


    P.S. Sicher läßt sich auch für Clothianidin eine entsprechende Prüfung finden, Giftcocktails inclusive

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: Ergänzung P.S.