AFB Kontrolle

  • Moin Imkers,
    Ich habe heute ein Schreiben vom Veterinäramt bekommen, darin werde ich aufgefordert
    bis 30.6.10 entweder Honigproben von frischgeschleudertem Honig oder Futterkranzproben
    einzusenden. Zweck der Übung, Untersuchung auf AFB.
    Sind das regelmäßige Untersuchungen oder Stichproben bei verschiedenen Imkern oder ist da was im Busch? Bekommt ihr auch solche Schreiben?
     
    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • ...vielleicht will sich da jemand einen Vorrat Honig anlegen... :wink:


    Nein, im Ernst: die Anfrage kann ich mir nicht so ganz erklären. Entweder ist Faulbrut im Revier, dann gehen die richtig zur Sache oder jeder zieht seine eigenen Stichproben oder auch nicht...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Moin,
    nein, dann wäre schon ein Sperrbezirk ausgerufen.
    Ich versteh das irgendwie auch nicht - entweder da ist ein Problem, dann eben Sperrbezirk, oder es gibt keines, dann ist das Schwachsinn.
    Die Institute machen die Proben ja auch nicht kostenlos (nein, der AmtsVet schickt die auch nur weiter ans jeweilige Landesinstitut, der macht das nicht selbst) - ABM für euer Institut?:cool::lol::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Bernd !


    Mach da mit - ich weiß zwar nicht wie dies bei Euch gehandhabt wird, aber mal kurz zu uns hier in Hessen:


    Wir bekommen hier keine Imkereigerätschaften gefördert, dafür gibt es Schulungsteilnamen und Untersuchungen günstig.


    Dazu zählt u.a. auch eine Reihenuntersuchung auf AFB.
    Jeder Imkerverein erhält dabei Aufgrund seiner Mitgliederzahl, eine gewisse Menge kostenfreier Untersuchungen pro Jahr.
    Dafür gibt es gewisse Empfehlungen wie diese Proben verteilt werden sollen.
    Bei uns geht es Gebietsweise reihum, wenn bei den vorhergehenden Untersuchungen nichts auffällig war.
    Jungimkern wird allgemein bei der erstmaligen Teilnahme, die Vorgehensweise am eigenen Stand erläutert.


    Man ist so alle 6-7 Jahre mal dran.


    Eine Untersuchung eines Honigs findet für jedes Ortsvereinsmitglied etwa alle 5 Jahre kostenfrei (sonst 37€) statt.


    Hinweis zur Probennahme: Link nach Hessen


    Nachtrag:
    Das mit dem Ergebnis kann sich dann hier aber ganz gewaltig hinziehen (locker 6 Monate) , da im örtlichen Labor diese "Reihenuntersuchungen" immer ganz hinten anstehen, da ist vieles andere Wichtiger .... z.B. die wirklichen Verdachtsfälle, denn da geht es rasch !


    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: Nachtrag.

  • Moin Imkers,
    Also, da bin ich jetzt beruhigt und sehe der Sache gelassen entgegen.
    Es wird wohl eine Art "Reihenuntersuchung" sein.
    Was ist nun besser, Futterkranzprobe oder Honig im Glas.
    Bei Futterkranz könnten sie sauer sein, weil nichts fürs Frühstücksbrötchen. :wink:


    sonnigen Sonntach auch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."