Erste eigene Honigernte - Werkzeug

  • Hallo zusammen,
    dieses Jahr wirds die erste selbstständige Ernte geben. Schleuder habe ich schon, hatte aber alles sonstige von einem Freund geliehen.
    Reicht es, wenn ich neben der Schleuder eine Entdeckelungsgabel, Abfülleimer, Vorratseimer ec. habe? Darüber hinaus noch eine Rähmchenhalter zum Entdeckeln?


    Was wäre noch zwingend notwendig?


    Danke!

  • Einen weißen Kittel und saubere Fingernägel. :oops:

    War nur Spass :lol: Sauberkeit ist doch selbstverständlich.:daumen:


    Johannes, wenn du neu ausgebaute Waben hast, kannst du sie mit der Heißluftpistole
    (hotair gun, auf Neudeutsch) entdeckeln. Geht schnell aber das "jungfräuliche" Wachs ist perdu.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Darüber hinaus noch eine Rähmchenhalter zum Entdeckeln?

    Du meinst ein http://www.bienenwiki.de/wiki/…Entdeckelungsgeschirr.jpg ? Ja, das empfiehlt sich. Ein Honig- oder Teigschaber finde ich auch noch nützlich. Verzichten kann man auf Siebe. Den frisch geschleuderten Honig nur nicht zu kühl stellen, Backpapier drauflegen. Dann nach ein paar Tagen das Backpapier abziehen reinigen oder ein frisches auflegen. So lange wiederholen bis nur noch Honig dran klebt.

  • Malerfolie für den Fußboden - spart enorm Putzzeit danach.
    Heißes Wasser in Eimern NEBEN dem Schleuderraum, um mal eben die Hände drin zu entkleben, dazu viele saubere Handtücher.
    Ein Behälter für das Entdeckelungswachs mit Edelstahlsieb zum Abtropfen.
    Zwei leere große Eimer mehr, als du meinst zu brauchen, direkt neben der Schleuder - wenn das Doppelsieb verstopft ist, und man es nicht sofort merkt, kann man so noch retten; ebenso, wenn man unterschätzt hat, wie schnell der Honig aus der Schleuder läuft...*g*.
    Ein zweites Doppelsieb - das erste verstopft schneller als man denkt, und das stört den Arbeitsfluß enorm.
    Kinder & Haustiere wegsperren oder auslagern.
    Viel Spaß!:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nigra, ganz ohne Sieb? Bleiben die größeren Wachsstückchen auch am Papier hängen?
    Gibt es einen Grund für "Nichtsieben"?

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hi Johannes,
    hier mal meine vorgehensweise.


    Waben mit Heißluftfön entdeckeln. Fön sollte mindestens 2000 Watt haben. Geht schnell & einfach.
    Nachteil, es fällt kein Entdeckelungswachs an, solltest Du es benötigen.
    Vorteil weniger Arbeit.


    Der geschleuderte Honig läuft durch ein handelsübliches Doppelsieb direkt in einen 40 Kilo Hobbock mit Auslaufhahn.
    Nach dem Abschäumen, rühre ich den Honig mit einem auf und ab darin.
    Wenn der Zeitpunkt zum Abfüllen da ist, fülle ich den Honig direkt aus dem Hobbock mit Hilfe einer Küchenwaage in die Gläser.
    Wenn Du wie ich nur wenige Völker besitzt, ist das eine geeignete, günstige und gute vorgehensweise.


    Gruß Ralf

  • Nigra, ganz ohne Sieb? Bleiben die größeren Wachsstückchen auch am Papier hängen?
    Gibt es einen Grund für "Nichtsieben"?

    Ich weiss ja nicht, wie Du entdeckelst :roll::-D aber auch grössere Wachsstücke schwimmen bald oben auf. Abschäumen muss man ja sowieso, also wozu vorher sieben? Kessel unter die Schleuder und gut ist. Aber genügend leere (!) Kessel bereit zu halten ist sicher ein guter Rat.

  • Föhn sollte mindestens 2000 Watt haben. Geht schnell & einfach.

    Ein bisschen teuer im Vergleich zu einer Entdeckelungsgabel finde ich. Oder sparst Du dann das Enteckelungsgeschirr und stelltst die Wabe in ein Kuchenbelch? Muss man nicht höllisch aufpassen wo das Wachs überall hinspritzt?

  • Hi Nigra,
    kein Thema, die Entdeckelungsgabel ist die Methode schlechthin, einfach und billig!
    Ich hatte einen guten Heißluftfön und hab das dann mal ausprobiert. Bei mir funzt das wirklich super.
    Das Wachs sprizt natürlich etwas, ist aber halb so wild, wirklich.


    Gruß Ralf

  • Die Arbeit mit den Doppelsieben ist mir zu aufwändig, weil ständig verstopft.
    Spitzsiebe - und es läuft den ganzen Tag...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,
    bei mir funktionieren die Siebe gut, keine Probleme. Ich lasse den Honig danach nochmal durch ein Tuch, und dann ist es umgekehrt, dann entfällt die klebrige läuterei oder abschöpferei. Mit einem Heißluftdingens würde ich persönlich nicht an die Waben gehen. Ich habe mal irgendwo gelernt, man soll ihn nicht erhitzen, also lass ich das. Genau geht das bei mir so:
    Frau und Kinder fürs Wochenende zur Schwester schicken.
    Küche durchputzen.
    Schleuder rein stellen.
    Waben mit Gabel entdeckeln, auf der entsprechenden Gerätschaft.
    Honig aus Schleuder läuft durch die zwei Siebe in einen Eimer.
    Vom Eimer in einen großen mit Quetschhahn.
    Von dem durch das aufgespannte Tuch in Vorratseimer.
    Währenddesen läuft der Honig aus der Schleuder bereits wieder durch die Siebe in einen anderen Eimer.
    Mein Honig ist absolut sauber, abschöpfen nicht mehr nötig.
    Nur ein mal wollte der Kornblumenhonig partout nicht durch den aufgespannten Stifflappen. Gut, daß meine Frau nicht da war, die Sauerei war einen Tag später wieder weg. Nur ab und zu klebte noch eine Socke irgendwie am Boden :-).
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Oh, hoppla,
    schon wieder was gelernt. Muss mal nachmessen welche Maschenweite das Tuch hat. Allerdings wird das bei meiner Brillenstärke nicht so einfach. Außerdem, was ist ein Qualitätslabel? Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es da durchaus verschiedene Vorschriften für verschiedene Qualitätslabel, oder? Als was jetzt, mit Absperrgitter oder ohne? Und welches ist jetzt ein Qualitätslaber. Laber, laber.
    Viele nette Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Seihtücher werden m. W. vor allem zusammen mit Mellitherm und ähnlichen Geräten verwendet. Wenn ein Anfänger fragt, was unverzichtbar für seine erste Honigernte ist, gehören Seihtücher ganz sicher nicht dazu. Auch jede andere Art von Sieben kann sich der Anfänger getrost sparen. Die Wachsteile sammeln sich gut am aufgelegten Backpapier und lassen sich damit abziehen.


    Gut, über Qualität lässt sich natürlich streiten, manche stehen auch auf den Langnese aus der Tube...


    Und bist Du sicher, dass Du keinen Schaum mehr hast nach dem Seihtuch? Schaum ist zum Beispiel bei der OLMA-Honigprämierung ein Killerkriterium. Es werden nur wenige Bläschen toleriert.