• Aloha,
    ich hab ja gestern nachmittag unbesehen die ersten neuen Bienis bekommen, zwei Einzarger, und einen Zweier. Carnica mit etwa 5% Anteil gelber Ringels...:lol:
    Heute haben wir umgehängt in unsere Kisten und waren sowohl erfreut als auch erstaunt/entsetzt.
    Der Besitzer sagte, er habe selbst noch nicht reingesehen (:eek:), aber die müßten fast platzen.
    Bei den Einzargern hatte er recht - 8 von je 11 Waben voll mit Brut, zu 60% gedeckelt, aber Futtersituation alarmierend, weil es keine gedeckelten Futterwaben mehr gibt, und nur sehr schmale Bänder über der Brut. Pollen kommt jetzt hier in Mengen rein (Löwenzahn und Erle), aber Vorräte fast null.
    Der Zweizarger hat relativ viele Bienen, aber grad mal auf 5 Waben oben überhaupt Brut, unten war etwas Pollen, aber auch da keine gedeckelten Futterwaben oder überhaupt schwere Waben...:evil:
    Warum sind Imker immer so geizig mit dem Winterfutter?


    Das ist der siebte Fall in meinem Imkerleben, wo ich halbverhungerte Völker bekommen habe, die zwar vom Flugbild her fett aussehen, aber in Wahrheit schon kurz vorm Ende der Fahnenstange sind, speziell wenn es jetzt mal ein paar kalte Tage ohne Flugwetter & Nektar/Pollen gibt.:roll:
    Bei allen dreien nicht mal ansatzweise Spielnäpfchen - sie sind nicht der Verfassung zum Schwärmen.
    Ich muß also wieder mitten in der Frühtracht(!) aufpäppeln mit allen Tricks, wie Pollenpatties und warmer Ziplockbeutelfütterung.


    Was faszinierend war: wir haben den dreien erst mal sofort eine Zarge mit halb brutfähigen Waben, halb Rähmchen mit Anfangsstreifen aufgesetzt, und eine Stunde nach dem Umhängen, als wir mit den Halbzargen für den Platz für die Ziplocks und die Pollenpatties anrückten, waren diese aufgesetzten Zargen schon VOLL besetzt und man konnte Putz- & Bautrauben sehen.


    Wir haben bei diesen Kisten jetzt statt Folie selbstgesägte Plexiplatten unter dem Deckel, und können jetzt jederzeit ohne Wärmeverlust & Störung gucken, ob der nächste Beutel/das nächste Patty rein kann - goil.:lol:


    Absolut erschreckend war der Zustand des Rähmchen/Wabenmaterials - da werden wir sobald als möglich eine totale Bauerneuerung machen.
    Ich verstehe, daß niemand einjährige Rähmchen mitverkauft, aber das hier sind tw. Rähmchen von vor 30 Jahren - vier Abstandshaltersysteme in einer Kiste....:roll:


    Die Bienis selbst sind nett und friedlich, keine einzige Attacke während der Aktion.
    Unser Nachbar mit den Koiteichen rief schon gestern abend an: "Ach, ihr habt wieder Bienen? Meine Teichränder sind plötzlich wieder bienenbesetzt"...:lol:


    Wird fortgesetzt.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ... aber Futtersituation alarmierend, weil es keine gedeckelten Futterwaben mehr gibt, und nur sehr schmale Bänder über der Brut. ...


    Ja, ich war heute auch erschrocken, wie wenig Futter meine Völker haben. Erweiterung mit Futterwaben mußte ich heute machen ...

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • :lol: Ist aber so - Erle ist noch nicht durch, und Löwenzahn fängt grad gewaltig an (vor einer Woche hab ich das auch noch nicht SO gesehen, aber der hat echt *booom* gemacht).
    Birke und Hasel stauben auch noch reichlich, aber ich kann sehen, wie sie in die Erlen düsen, und im Löwenzahn baden sie auch schon - und die allerallerersten Rapsblüten gehen auf.
    Dazu kann ich Mirabelle, Kirsche, Huflattich, und Traubenhyazinthen bieten.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    na das kann ich so bestätigen, der erste Löwenzahn ist da und die Kirschpflaumen...
    Viel Glück auch bei deinem Neustart. Leider können wir viele Einflüsse auf unsere Bienen nicht selbst beeinflussen, oder nur sehr indirekt.
    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • :lol: Ist aber so - Erle ist noch nicht durch, und Löwenzahn fängt grad gewaltig an (vor einer Woche hab ich das auch noch nicht SO gesehen, aber der hat echt *booom* gemacht). Birke und Hasel stauben auch noch reichlich, aber ich kann sehen, wie sie in die Erlen düsen, und im Löwenzahn baden sie auch schon - und die allerallerersten Rapsblüten gehen auf.Dazu kann ich Mirabelle, Kirsche, Huflattich, und Traubenhyazinthen bieten.:wink:


    Deine Schilderungen klingen für mich phantastisch - bei mir (Nordschwarzwald 800mNN) blüht Hasel und Erle immer gleichzeitig und sind seit Wochen durch und die Blüten liegen am Boden - die Weide ist grad mittendrin - das Buschwindröschen blüht (weisser Pollen sehr attraktiv) - Löwenzahn sind noch keine Blütenknöpfe zu erkennen - der kleine Huflattich blüht - Mirabelle und Süßkirsche schwellen gerade die Knospen also noch gut 2 Wochen von der Blüte weg - letztes Wochenende Schneestürme.
    So siehts bei mir aus :-)
    Gruß
    M.

  • :lol: Zwei aus dem Schwarzwald und so verschieden...
    Danke für die guten Wünsche, aber nur kein Neid, ihr seid dafür mit Waldtracht gesegnet, hier ist ab Juli tote Hose, und auch auf 25m NN hat es nicht überall Heidetracht.:-(
    Aktuell hoffe ich nur, ich krieg die Damen noch in Schwarmstimmung VOR der Apfelblüte...:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Zwei aus dem Schwarzwald und so verschieden...
    Danke für die guten Wünsche, aber nur kein Neid, ihr seid dafür mit Waldtracht gesegnet, hier ist ab Juli tote Hose, und auch auf 25m NN hat es nicht überall Heidetracht.:-(
    Aktuell hoffe ich nur, ich krieg die Damen noch in Schwarmstimmung VOR der Apfelblüte...:roll:


    Och das mit der Waldtracht ist so ne Sache - die Weißtanne honig leider meist zur Unzeit - gerne im September oder Oktober (wie letztes Jahr) also unmöglich zu nutzen. Meine
    Völker sind da schon aufgefüttert und interessieren sich garnicht dafür - gehen lieber auf Springkraut weil Doppelnutzen (Pollen und Nektar und das bei jedem Wetter). Die Fichte (was ich nicht als Tannenhonig sehe - andere dafür schon) bringt im Juni- Juli meist Melezitosehonig der nur sehr schwer zu händeln ist - man kann ihn auch als Plage sehen - nicht wenige Imker wandern dann ab.
    Ich bereite meine Völker jedes Jahr immer so vor, dass sie optimal fit sind wenn die Edelkastanie blüht - dann brauchts nur noch schönes Wetter und die Kisten sind voll mit einem schleuderbaren Honig.
    Frühtracht taugt bei mir nur zum Aufbau der Völker.
    Gruß
    M.

  • Waldtracht im Schwarzwald, da stehen Änderungen ins Haus...


    Im Nordschwarzwald ist der asiatische Vielpunkt-Marienkäfer angekommen.
    Der verputzt 100 - 300 Läuse am Tag.:evil:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Imkers,


    Sabiene, herzlichen Glückwunsch zur Rückkehr zum "fliegenden Personal" :p_flower01:


    Unsere Honigbomber :Biene::Biene::Biene:dürfen aufsteigen, trotz Vulkanaschenstaubwolke!


    schön warm und sonnigen Sonntach auch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."


  • Warum sind Imker immer so geizig mit dem Winterfutter?
    Das ist der siebte Fall in meinem Imkerleben, wo ich halbverhungerte Völker bekommen habe,


    Hallo Sabiene,
    nicht so viel schimpfen, vielleicht sind auch bei ihm einige ungünstige Faktoren zusammengefallen. In erster Linie hat er sehr viel richtig gemacht, da seine Völker den Winter überlebt haben.
    Auch ich habe Völker, die 25-30kg Futter bekommen und verbraucht haben und jetzt fast "nackt" sind.
    Zum einen haben sie durch langes brüten im Herbst viel verbraucht, dann waren sie durch einen Sturm im Winter abgedeckt und jetzt hält der Winter so lange im Frühjahr durch.
    Gruß Peter

  • Das Futter musste dieses Jahr lange reichen. Meine Kisten waren im Herbst schwer wie Stein. Ich dachte, das schaffen die nie. Bei der Durchsicht hingegen sah es ziemlich knapp aus, dafür aber Brut bis zu den Rähmchenrändern.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beetle ()

  • ....
    Bei den Einzargern hatte er recht - 8 von je 11 Waben voll mit Brut, zu 60% gedeckelt, aber Futtersituation alarmierend, weil es keine gedeckelten Futterwaben mehr gibt, und nur sehr schmale Bänder über der Brut. Pollen kommt jetzt hier in Mengen rein (Löwenzahn und Erle), aber Vorräte fast null.
    Der Zweizarger hat relativ viele Bienen, aber grad mal auf 5 Waben oben überhaupt Brut, unten war etwas Pollen, aber auch da keine gedeckelten Futterwaben oder überhaupt schwere Waben...:evil:
    Warum sind Imker immer so geizig mit dem Winterfutter?....


     
    Ich würde dem Imkerkollegen auch nicht voreilig Geiz unterstellen !
    Ich war gestern auch erschrocken, wie wenig Futter in den Völkern ist. Gott sei Dank blühen bei uns die Mirabellen und die Kirschen sind auch gerade kräftig am aufgehen.
    Letztes Jahr wurde auch wie immer aufgefüttert und ich konnte immer genug Futterwaben für meine Ableger rausnehmen. Dieses Jahr habe ich keine einzige Futterwabe herausgenommen.
    Ich werde auf alle Fälle die Futtersituation meiner Völker in Augen behalten. Wenns die nächsten Tage sogar Nachtfrost geben soll, dann wird noch einiges an Futter weggehen.


    Bei Nachtfrost und Tagestemperaturen knapp über 10 Grad, geben da die Blüten eigentlich Nektar ab? Oder kommt selbst bei Flugbetrieb kein frischer Nektar in die Völker ?


    Ansonsten viel Glück für den Neustart :-)

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"