Zargen und Rähmchen gegen Diebstahl markieren sinnvoll?

  • Hallo liebe Leute,


    so als Anfänger stellt man sich ja auch gerne die (sinnlose?) Frage, ob das Markieren der Zargen und ggf. der Rähmchen gegen Diebstahl hilft.
    Also den Namen oder die Initialen einritzen, mit einem Brenneisen oder Lötkolben einbrennen oder mit einem Edding auf der Außenseite schreiben.


    Habt Ihr diesbezügliche Erfahrungen? Siehe auch IF-Thema: Mir wurden vier Bienenvölker geklaut!!!
    Wie haltet Ihr es damit?


    Oder ist das typischer Anfängeraktionismus, der jedoch weniger schädlich sein dürfte, als der "tägliche Kontrollblick" ins geöffnete Volk :-)


    Herzliche Grüße
    Axel

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von AxelS ()

  • Also Zargen markieren ist meiner Meinung nach - leider - ein Muss. Zumindest sollte man sie wiedererkennbar machen. Klar kann ein potentieller Dieb daran genauso rumfeilen wie ein potentieller Käufer (der vielleicht nicht so viel Glück hat wie ich, vor Jahren als Anfänger gebrandete Beuten mit denselben Initialen zu kaufen wie meine eigenen :p). Aber das ist zumindest Aufwand und gibt die Möglichkeit, im Falle eines Falles genauso hinsehen zu können.


    In der Beute finde ich gut wiedererkennbare Rähmchen am besten, sei es durch spezielle Drahtung, Abstandshalter oder sonstwie. Brandzeichen kann man sich auch sehr schöne machen lassen. Musst mal bei ebay unter Brennstempel gucken. Die sind mir nur leider noch ebenso zu teuer wie etwa diese hier: www.brandnew.net/

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Marcus danke für den Link - das sieht ja Klasse aus :)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Kommt darauf an, wo Diene Stände liegen. Brennstempel erzeugen eine gewisse Einbrenntiefe, die nicht so leicht zu entfernen ist. Überwachungskameras (Fotofallen für Wild) oder RFID sind noch weitere Möglichkeiten, die man an gefährdeten Standorten in Betracht ziehen könnte.


    Flachdächer, eingezäunte Firmengelände, die ausserhalb der Arbeitszeiten sowieso von Sicherheitsfirmen überwacht werden oder andere schwieriger zugängliche Standorte können Markierungen überflüssig machen.


    Brennstempel in D:


    http://stempelwerkzeuge.de/DREHERbrennstempel_klein.htm
    http://www.lercher.de/Brennstempel.html


    Brennstempel in CH:


    http://www.zedes.ch
    http://www.voegeli-ag.ch/de/Brenns_518.aspx


    Brennstempel in A:


    http://www.margreiter-technik.at/

  • (der vielleicht nicht so viel Glück hat wie ich, vor Jahren als Anfänger gebrandete Beuten mit denselben Initialen zu kaufen wie meine eigenen :p)


    Brennstempel überleben den Imker in der Regel locker. Initialen würde ich nicht mehr empfehlen. Es gibt genügend Symbole und Logos die man gut gravieren kann. Das Remstalimkerhonigmännchen ist da nur ein Beispiel. Einfache Formen sind sogar ohne CNC-Fräse möglich. Das für Brennstempel ideale Messing lässt sich gut bearbeiten.

  • So traurig es ist, ich kann über eure Vorschläge nur schmunzeln. Seit ich Bienen habe kenne ich die Probleme mit dem Diebstahl. Man war sich schon vor Jahrzehnten einig - nur schlechte Imker klauen* Bienen. Das markieren der beuten mit Brennstempeln hatte nur den Vorteil, die Beuten lagen wenige Tage später wieder am Tatort. Letztes Jahr wurden Beuten im Herbst in einer Brombeerhecke gefunden. Beuten möchte der Dieb nicht. Es hilft eigentlich nur eine Beute mit einem dem Dieb unbekannten Maß, weil er ein schlechter Imker ist und nicht umsetzen kann. Es hilft nur die Beuten nicht an Straßen aufzustellen die viel befahren werden.


    Gruß
    Remstalimker


    *Hallo Max, klauen = stehlen:lol::lol::lol::lol::lol: Gruß an den Chiemsee, im Juli werde ich an seinen Gestaaden weilen.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  •  
    Danke für die tollen Links, hast uns viel Sucharbeit gespart!


    Ein ganz normaler Stempel mit Farbe für Glanzpapier (also schnelltrocknend) hält auch erstaunlich lange. Die Markierungen auf meinen Rähmchen, die ich seinerzeit bei der Einführung von kleinzelligeren Mittelwänden mit Stempeln aufstempelte sind auch nach sieben bis acht Jahren noch einwandfrei erkennbar. Trotz mehrer SoWaSch oder DaWaSch Durchgänge!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Zitat

    Hi, Remsi! Im Anschluss an unser IFT-Süd?


    Ja klar, wenn ich schon hinfahre, muss sich das lohnen. allein wegen des Drohns Geschwätz :lol::lol::lol: lohnt sich das nicht.* Als ich da letztes Jahr auf der Insel war dachte ich, Belegstelle hier wäre nicht schlecht. Doch ich habe dann darauf schon einen Imker erspät.
    Gruß
    Herbert


    *das nichtesoterische Geschwätz höre ich gerne.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Danke für die tollen Links, hast uns viel Sucharbeit gespart!


    Habe gerade vor ein paar Tagen danach gesucht. Inzwischen kenne ich auch die nötige Heizleistung pro Fläche und habe selber einen elektrisch beheizten Brennstempel :) Wenn man einmal weiss, dass der Fachausdruck Brennstempel und nicht Brandeisen oder Brandzeichen heisst, kommt man schon auf die richtigen Seiten.

  • Ich könnte mir vorstellen,


    1.
    jedes Rähmchen auf den Innenseiten mit einigen Streifen einer grellen Farbe zu markieren. Ich verwende sehr bunte "Wetterschutzfarben" der Fa. GORI für meine Flugbretter. Diese Farben sind speichelecht, können also zB. auch für Kinderspielzeug verwendet werden.


    2.
    ein Schild beim Bienenstand mit etwa folgendem Text anzubringen:


    Achtung! Dieser Bienenstand ist videoüberwacht. Jede Störung und jeder Diebstahl wird aufgezeichnet und zur Anzeige gebracht. Sämtliche Teile in der Beute sind markiert und können somit wieder aufgefunden und erkannt werden!


    Ich erinnere mich an einen Bergfreund in Zell am See/Salzburg. Der hatte eine Berghütte, in die wurde regelmäßig eingebrochen. Als er ein Schild befestigte, war kein Einbruch mehr zu verzeichnen. Auf dem Schild stand:


    Achtung! Selbstschuss-Anlage! Lebensgefährlich!


    :wink:

  • Hallo Summi, das heißt: Achtung Lebensgefahr - Legbüchsen und Fußangeln. Fußangeln sind allerdings nur gut, wenn Diebe zu Pferde kommen. Legbüchsen sind allerdings auch nicht mehr erlaubt. Ein mir bekannter Berufsimker droht mit Dynamit, den Umgang hätte der bei der BW gelernt. Ihm werden immer nachts Königinnen geklaut. Er, der Dieb hätte es mit der neuen Erfindung leichter. Ich würde Sirene und kreisendes Rotlicht vorschlagen, doch wenn jede Nacht mal die Karnikel die Anlage auslösen, dann gute Nacht.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: