Schwache Einzarger gleich mit Honigraum/zarge erweitern ?

  • Hallo Zusammen,


    das Thema wurde bei "was blüht gerade" angeschnitten aber noch nicht beantwortet..Trotz intensiver Forumsuche habe ich die Antwort bisher nicht gefunden. :roll: aber interresieren tuts mich ja schon..:)


    Also habe im Moment zwei schwächerer Einzarger( 10 Waben Zander) davon sind im Moment 3 bis 4 Waben besetzt. (lt. Foliendurchsicht)


    In den nächsten Tagen geht bei mir das "große Blühen" los..Löwenzahn beginnt gerade..Obst(Apfel, Kirsche, Birne) und sogar Raps alles im 500m Umkreis reichlich vorhanden.:lol:


    Frage: Macht es Sinn diese Einzager sofort mit Absperrgitter und Honigraum zu erweitern und Ihnen damit die untere Zarge als Brutzarge lassen bis diese gut mit Brut voll ist und danach erst den zweiten Brutraum zu geben?
    Oder doch warten (wie in den Büchern beschrieben)..bis die untere Zarge "überquillt" dann klassisch mit zweitem Brutraum darüber ggf. Honigraum?


    und Nein :wink: !! Kommt mir jetzt nicht mit auflösen oder "zusammenschmeißen"..ich bin durch meinen ersten Winter durch und noch Leben Sie bei mir..Alle!! Stolz bin..:-D und dass sollen Sie auch weiterhin....In ein paar Jahre denke ich vielleicht auch anderst :confused:


    Danke für euren Rat und Tat..


    Dani

    Wer sich (über andere) ärgert, wütend ist...straft die Dummheit anderer an sich selbst.

  • Hallo Dani,
    solange Du keine Brut nach oben hängst, klappt das.
    Diese Völker laufen aber die ganze Saison "eine Nummer Kleiner".
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Danke Lothar und Uwe,


    dann wollen Petra und ich mal schauen was unsere "Kleinen" dieses Jahr doch noch leisten können ;)


    @ Lothar: Danke für den Tipp; aber klar ;) Brut nur in Brutraum und Honig nur in Honigraum und sonst gar nichts :)


    Habe letztes Jahr mein WirschaftsVolk zu arg gequält, weil ich im immer wieder Mittelwände zwischen die Brut gehängt habe. Ich wollte als Anfänger möglicht viele ausgebaut MW bekommen. Armes Volk :( 
    Aber man braucht ja fünf Jahre um einigermaßen fit zu sein und sich Imker nennen zu dürfen ;) Also ich habe gelernt und lasse das Brutnest schön und vollkommen in Ruhe :)


    LG Dani

    Wer sich (über andere) ärgert, wütend ist...straft die Dummheit anderer an sich selbst.

  • Hallo,


    also ich hab eine ähnliche Frage. Ich habe vor zwei Wochen meine ersten Völker gekauft (Buckfast in Zandermaß, einzargig). Sie sind -denke ich- recht stark, 5 bzw 6 Waben besetzt. Nun zur Frage:


    Der Imker, von dem ich die Völker gekauft habe, hat mit empfohlen, generell nur einen Brutraum zu geben und gleich Absperrgitter mit Honigraum aufzusetzen. Hier im Forum und in den Büchern wird aber meist der zweizargige BR empfohlen. Was ist denn Eurer Meinung nach das Richtige? Ich erwarte in diesem JAhr natürlich keine große Honigernte, möchte eher Ableger gewinnen (Angst vor dem ersten Winter). Die Bienen stehen auf einer Streuobstwiese am Dorfrand, ringsum Rapsfelder.


    Danke im Voraus.


    Berlepsch

  • Ich würde schwache gegen etwas stärkere Völker tauschen, also den Standplatz tauschen, dann verstärken die Flugbienen das schwache Volk und geben dem Volk einen kleinen Turbo. Gleichzeitig würde ich den zweiten Brutraum drauf stellen, so dass dann alle Völker gleich stark sein sollten. Einige Tage später direkt mir der Kirschblüte kommt dann synchron auf alle der Honigraum drauf. Bitte keine Brutwaben umhängen oder andere Maßnahmen, dies würde das starke Volk eventuell zu stark schwächen.


    Wenn man früh genug dran ist, kann man auch schwache Völker auf kräftige draufstellen, mit Absperrgitter getrennt, dann unterstützt das starke das schwache Volk, müssen aber beide weichselrichtig sein. Obenauf kommt dann wieder ein Absperrgitter und dann der Honigraum. Später ca. 2-3 Wochen trennt man die Völker (Anfang Mai, spätestens wenn oben die ersten Drohnen schlüpfen) und baut dann beide Völker gleich auf (2 Bruträume und Honigraum oben drauf).


    Diese Verstellmethode sorgt auch dafür, dass die Schwarmstimmung nicht zu schnell aufkommt. Ich würde immer versuchen zweiräumige Bruträume zu haben, Schwarmkontrolle, Wabenhygiene und auch Ablegerbildung sind dann leichter möglich. (Ratschläge gelten für DNM)

  • Hallo Berlepsch!


    Also zunächst einmal ist ein Bienenvolk das nur 5 bis 6 Waben Zander zu diesem Zeitpunkt besetzt nicht stark, sondern eher das untere Level. Will Dir hier nicht Deinen Kauf vermiesen, aber das ist zu schwach.
    :-(


    Zum Thema mit nur einem Brutraum:


    Da ist durchaus eine gängige Betriebsweise mit Buckfastbienen.


    Die einen nehmen einen Dadantbrutraum und engen diesen auf 7 oder 8 Waben ein.
    Die anderen nehmen einen 10er Zanderbrutraum und ernten Honig damit.


    Das Stichwort ist: EINENGEN!


    Funktioniert!
    Glaubs mir.
    :daumen:


    Aber schau mal, wie sich die von dir gekauften Ableger (Völker sind das keine!) entwickeln. Wenn Du Glück hast, dann werden die zur Sommertracht noch was.


    Und wegen der Angst vor dem nächsten Winter:


    Mein Tipp: Nur schwache Völker haben Probleme bei der Überwinterung...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Luffi,


    danke für Deine Antwort. Bezüglich der Stärke der Völker will ich mich lieber nicht so genau festlegen. Habe wegen der Kälte noch keine richtige Frühjahrsnachschau gemacht. Jedenfalls hat sowohl der Verkäufer als auch ein Ex-Imker mit dem ich die Beuten kurz aufgemacht habe von "mittelstarken" Völkern gesprochen:confused:.


    Habe ich Dich richtig verstanden: Dein Tip wäre einengen und Honigraum drauf? Also auf keinen Fall einen zweiten Brutraum?


    Es dankt
    Berlepsch

  • Hallo Berlepsch!


    Lass das Volk mal (fast) die untere Zarge füllen.
    Wenns denn endlich warm wird und das Volk 8 oder 9 von 10 Waben belegt, dann mach das Drohnenrähmchen ans Brutnest (Pos. 2 oder 9) das Absperrgitter und dann den Honigraum drauf und los gehts!
    :p_flower01:


    Ende nächster Woche sollte es mit der Obstblüte wohl endlich losgehen,
    so dass dann die erste Erweiterung ansteht.


    So würde ich es machen.:u_idea_bulb02:


    Und wegen der Volksstärke:
    Wenn Du einen erfahrenen Imker dabei hattest und er von einem mittelstarken Volk gesprochen hatte, dann wirds wohl hoffentlich so sein.
    Nur nicht verzagen! Der Bien hatte ein erstaunliches Entwicklungspotenzial.



    Wünsch Dir viel Glück mit deinem Volk!
    Wird schon werden.


    Sieh Dein Volk Ende nächster Woche mal durch!


    Wegen dem Einengen:
    Ein richtiges Buckivolk ist mit einem Zanderbrutraum schon eingeengt genug! Das musst Du nicht noch mehr einengen.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)