Naß ausschmelzen im Wurstkessel?

  • Danke für den Link, das Video ist ganz nett gemacht, manchmal spricht der Imker von der Kamera weg, dann versteht man nur die Hälfte.


    Spontan sind mir folgende Punkte aufgefallen:


    -ist der Eimer aufm Hockerkocher verzinkt? Mir war so als sollte es Edelstahl oder unversehrtes Emaille sein. Zink würde Wachs verfärben?!
    -die offene Flamme wär mir zu nah am Wachs, gab ja auch entsprechend kleine Stichflammen beim Abklopfen des Rähmchens
    -subjektiv ging beim rumschöpfen und Hantieren einiges Wachs daneben, kann aber auch der Vorführeffekt sein.
    -meine Presserfahrungen mit Damenstrümpfen sind eher negativ, die reissen ruck zuck und das gibt ne enorme Sauerei bzw. alles von vorne sieben und pressen. Vielleicht kommt es hier auf das Sieb an, in den das "Filtertuch" Damenstrumpf kommt oder auf die Dicke (=DEN?) bzw. die Qualität der Strumpfhose?!
    -mich erstaunt, dass die Presse samt Inhalt nicht schneller auskühlt und in Folge das Wachs erstarrt und alles verklebt.


    Viel Erfolg beim Ausschmelzen!
    Energieverbrauch berücksichtigen!

  • Ich bin zwar nicht Clemens, aber Wasser und Wachs trennen ist kein Thema. Wenn die Suppe warm einläuft, schwimmt der Wachs auf dem Wasser und wird dort fest, danach kann man den Eimer einfach umdrehen und der Wachsblock fällt raus, das Wasser läuft in den Gulli.

  • Hallo


    ich bin auch nichtso richtig überzeugt vom Video, in echt klappt das nicht optimal.


    In meinen Anfängen, habe ich die Waben ausgeschnitten, alle Drahtungen entfernt, in Jutesäcke gesteckt, dann im alten Waschkessel mit einem Holzgitter bedeckt und einem Stein beschwert. Dann wurde Wasser aufgefüllt und zum kochen gebracht. Nach dem Abkühlen konnte man dann schönes gelbes Wachs abnehmen.


    Heute weis ich, optimal ist der Dampfwachsschmelzer, weil er unabhängig von allen Begleitumständen ist

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,
    ich hab im Herbst mit dem Schweinepott/Wurstkessel Waben ausgeschmolzen. Die Waben lagen auf einem Einsatz im oberen Bereich des Kessels. Also mehr oder weniger ein Dampfwachsschmelzer. So bleibt schon ein großer Teil des Tresters oben im Einsatz. Es passten 6 Waben rein. Wahrscheinlich hänge ich den Einsatz noch tiefer (was einen Umbau erfordert), damit mehr rein gehen. Wenn aber ein bischen Feuer unten ist, geht es auch so recht schnell. Größere Sauerei hatte ich nur bei den Waben mit Honigresten. Das war Mist.
    Man kann nach dem Erkalten eine verhältnismäßig saubere Scheibe Wachs vom Wasser abnehmen. Hab ich aber noch mal nachgeschmolzen, auf 4% Verunreinigungen kommt man da ohne noch nicht. Demnächst werde ich mal testen, was man noch verbessern kann. Vielleicht ist Filtern ja doch besser und schneller. Ich kenne Imker, die angeblich erfolgreich mit Damenstrümpfen filtern. Gesehen hab ich es allerdings auch noch nicht.

  • Die Frage ist, wo ich einen 200 Liter Waschkessel/Wurstkessel/Kochkessel vergleichsweise günstig herbekomme? Habt ihr da einen Einkaufstipp? Ich liebäugele ja mit einem Kochkessel. Doppelwandig mit Gasheizung und Auslaufhahn. Aber die Kosten...


    Gruß
    Bernhard

  • Feuerung mit festem Brennstoff ist vorzuziehen. Ich Dampfwachschmelze mit Gas uns verbrenne anschließend die Abfallrähmchen woanders. Das ist Unsinn. Mögen sich die Rähmchen selber schmelzen ... Wie sich auch der Wal selber kocht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Berggeist


    Filtern mit Feinstrumpfware geht hervorragend, allerdings hatte ich meine Probleme damit beim Auspressen des Tresters.


    Das Material des Pressacks aus Clemes Video habe ich mir besorgt, aber noch nicht getestet. weil ich a) dem Material noch misstraue, b) momentan keine Waben zum Ausschmelzen vorhanden sind und c) mir eine vernünftige Presse fehlt.


    ansonsten halte ich es wie Drobi, mit Dampf gehts prima. ich erzeuge den Dampf mit Tapetenablösegerät und speise ihn in eine umgebaute und gut isolierte Spülmaschine. Das Verfahren hab ich auch hier mal irgendwo mit Fotos reingepfriemelt.


    Vorteile: Ganzjahresanwendung (indoor), sauber, wenig Platzbedarf und optimaler Arbeitsablauf für anschl. Rähmchendesinfektion mit Ätznatronlauge in zweiter Spülmaschine.
    Nachteile: braucht etwas Strom
    Und ich hab noch keine befriedigende Lösung für das Auspressen des Tresters gefunden.


    Der Waschkessel mit Holzbefeuerung ist ökologischer, hat aber je nach Umstände andere Nachteile.
    Ich hatte (evtl. habe ich auch noch) 3 solche Wurstkessel (wenn ich mich recht erinnere für je etwa 50 eus) in Aussicht, allerdings entschied ich mich dann doch für die Dampfvariante, weil ich innerhalb kurzer Zeit einige Spülmaschinen geschenkt an Land zog und die ersten Durchläufe nach Umbau sehr zufriedenstellend waren.


    Die Ganzjahresanwendung schätze ich sehr


    Auf Bildern (denke im Web) hatte ich auch schon Dampfschmelzer gesehen, die mit Holzbefeuerung funktionierten!


    Auch für einen leistungsfähigen Sonnenwachsschmelzer hab ich schon einiges an Ideen und Material gesammelt, allerdings wieder das Interesse dran verloren - auch weil die Dampf-Spül-Schmelze gut funzt:daumen:

  • ... alten Wurst-/Waschkessel ... Allerdings ohne Auslaufhahn....


    da sehe ich kein Problem, im Gegenteil. Der Bereich Hahn ist immer eine gewisse Schwachstelle und muss ja auch durch den Bereich "Rauch und Feuer" nach aussen geführt werden. denke auch für die Reinigung ist eine Schüssel ohne Kanten, Siebe usw... schöner.


    Beim Hantieren mit dem Einsatz muss man dann auch nicht sooo aufpassen. Auch für das Emaille sicher schonender.


    mach mal paar Fotos und berichte hier .... bitte!

  • Hallo Frank, hallo Chris und die anderen Schmelzer,


    mein Plan war die Altwaben so wie Clemens auszukochen. den Trester mit einem Sieb abzuschöpfen und separat auszupressen.


    Ich habe etwa 6 oder 7 DNM-Zargen mit alten Schwarten.


    Vielleicht ist Chris´s Idee mit dem Erkalten lassen im Kessel gar nicht so schlecht. Bernhard hatte mal vor ein paar Tagen empfohlen die alten Waben vorher in Wasser einzuweichen, sodaß sich die Puppenhäutchen zuerst voll Wasser saugen und nicht voll Wachs.


    Gruß Jörg