Trafo Löter für Mittelwände

  • Hallo,


    lotus
    Du spricht von einem Mini Festspannungsgerät, das heist dein "Gerät" enthält eine Regelelektronik. Diese Regelelektronik beinhaltet vermutlich auch einen Kurzschlußschutz, der die Spannung und die Stromstärke im Kurzschlußfall bis nahe an Null herunterregelt. Das Gerät ist daher untauglich zum Mittelwände einlöten.


    Für Mittelwände einlöten eignet sich, wie oben bereits beschrieben, am besten ein Transformator ohne Steuerelektronik (Wechselspannung 24V für VA-Draht bzw. 12 V für verzinnten Draht). Bitte bedenkt auch, dass ihr beim Mittelwände einlöten der Transformator eigentlich kurzschließt, d.h. ihr betreibt den Transformator evtl. außerhalb des Bereiches für den er gebaut wurde.


    Gruß Götz

  • anulutk
    Dazu fällt mir nichts mehr ein!
    230 Volt ist keine Spannung für Amateure! Schon lange nicht in unisolierten Drähten und offenen Klemm- oder sonstigen Verbindungen.
    Wir haben doch keinen Imkerüberschuss. Lasst die Finger von solchen Experimenten!


    heidjer Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Moin Imkers,


    Genau Thomas, es gibt ein paar simple Lösungen und deshalb verstehe ich nicht, dass einige
    immer gleich eine Wissenschaft daraus machen
    10 tausende Imker löten jedes Jahr Mittelwände, mit Autobatterie, Ladegerät oder "Eisenbahntrafo"
    und das mit Erfolg. Welche der drei Lösungen für einige Freunde nicht praktikabel ist würde ich gern einmal wissen.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • es geht auch mit stromkabel und bügeleisen als verbraucher



    Auha...
    Erinnert mich an unseren betrieblichen Pausen-Wasserschnellkocher: Wasserkanne und 2 Stromkabel...


    Ich weiß, nicht ganz VDE-Gerecht...:cool:


    Bitte nicht wiederholen!!!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Jeder Mann der "Guck mal wer da hämmert" geguckt hat, wird schnell rausfinden, dass es nichts Besseres als ein Schweissgerät zum Einlöten gibt "Grrr Grrrr Grrrrr".
    Wenig Spannung aber eine Menge Strom. Zwei Sekunden ranhalten und fertig. Bei vier Sekunden liegt die MW unter dem Draht.


    Gruß
    Victor


    P.S.: "Mann", weil Frauen selten auf solche bescheuerte, scheinbar gefährlich wirkende, Ideen kommen :-)

  • Klingt interessant.
    Da ich gerade dabei bin, mir mein Eqipment zu kaufen.
    Ein weiteres Hobby von mir ist die Elektronikbastelei. Da dachte ich mir, ich gucke mal, mit dem Multimeter beim Einlöten, wieviel Spannung am Draht anliegt und vieviel Stron fließt. Danach kann ich ein passendes Schaltnetzteil aus meinem Fundus rauskramen. 12V käme ein altes PC-Netzteil in Frage, das man mit einer Brücke im Stecker fürs Mainboard zum Dauerbetrieb außerhalb eines Rechners überreden kann :)
    17-19V haben Laptop-Netzteile und 24V habe ich noch ein paar SPS-Netzteile. Da sollte sich quasi was Passendes finden lassen... :cool:


    Gruß Gerald

  • Kurze Rückmeldung: Für Dadant Honigraum (2x längs gedrahtet mit Edelstahldraht) reicht 12V, für den Brutraum (4x gedrahtet) sind 12V zu wenig. 24V sind da genau richtig. Und wenn man aufpasst und ein bisschen "morst", kann man mit 24V die Rähmchen für den Honigraum ebenfalls löten. Die Zeiten liegen dann bei ca. einer Sekunde.


    Gruß Gerald

  • Wow...


    ...Power hat das Teil ja. Ich vermute bei 4 - 5 Sekunden brennt das Rähmchen?:wink:


    Ich habs nicht ganz so eilig, deswegen bleibe ich bei meinem Märklin Trafo (max. 24 V, 30 VA, 1,8 A). Der schafft auch MW einzulöten
    bei mit Edelstahl gedrahteten Rähmchen (DNM/4 - 5fach).....und braucht dazu auch nur wenige Sekunden.