Beuten Desinfizieren

  • Hallo, ich bin ganz neu hier und noch relativ unerfahren - also bitte nicht lachen!
    Ich habe mit einem Freund zusammen die Imkerei entdeckt! Haben schon allerhand Sachen Geschenkt bekommen, unter andere 3 Beuten ( DN ), die wir wieder flott gemacht haben. Nun haben wir gelesen, dass man die Beuten zur Desinfektion ausschwefeln soll!
    Ich habe aus der Uni 3 Schwefelbänder mitgenommen (ca. 5cm Breit und 15cm lang).


    Wie viel Schwefel muss ich denn pro Zarge rechnen?


    Danke schon mal im Voraus!

    Gruß Maxime Ja ich halte Sklaven ! Ganz viele - auf engstem Raum !

  • Hallo und herzlich willkommen,
    mit Schwefel wird nichts desinfiziert, schon gar keine Beute.
    Suche und lese die vielen Beiträge hier im Forum unter dem Stichwort "Äznatron" oder "Natronlauge".
    Suchfeld oder erweiterte Suche oben rechts.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Das macht mich sehr Stutzig, denn Natronlauge bildet, sobald sie austrocknet einen stark alkalischen Feststoff, der von Tieren und Insekten aufgenommen werden kann (im Abflussreiniger sind weiße Kügelchen, Das ist NaOH in Fest Form). Deshalb sind wir mal im Netz auf das ausräuchern mit Schwefel gekommen und da Schwefeldioxid, welches beim einfachen verbrennen von Schwefel frei wird mit Feuchtigkeit (Wasser) zu sog. Schwefelige Säure ( H2SO3 ) reagiert, die leicht Sauer ist, hat das für mich Sinn gemacht, denn Lebewesen (Bakterien, Säuger und Insekten) verenden unter Einfluss von Säuren und Basen. Der Vorteil bei H2SO3: Es verdampft rückstandslos!


    Bei was verwendet man Schwefel denn in der Imkerei ? Habe das auch öfters bei ebay gesehen ?

    Gruß Maxime Ja ich halte Sklaven ! Ganz viele - auf engstem Raum !

  • Hallo,


    Schwefel hat man früher zum schwefeln von Waben verwendet, um sie vor der Wachsmotte zu schützen oder die Wachsmotten abzutöten. Bei unbekannter Herkunft der Beuten (Krankheiten) würde ich Äznatron verwenden, sonst mit dem Propanbrenner ausflammen, wenn es Holzbeuten sind. Natürlich vorher gut auskratzen. Viel Erfolg und alles Gute,

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Danke für die Antwort,
    wir werden die Beuten dann wohl ausflammen .. sind nämlich Holzbeuten!

    Gruß Maxime Ja ich halte Sklaven ! Ganz viele - auf engstem Raum !

  • Hallo,
    in der Korbimkerei hat man nach der Spättracht (Heide) überzählige Völker abgeschwefelt (getötet).
    Später hat man die für die Einwinterung nicht benötigten Völker verkauft. Dieses war möglich, weil im Schnitt aus einem überwinterten Volk durch Vor- und Nachschwärme vier Völker zur Heidetracht wurden und diese wieder auf die zu überwinternde Zahl reduziert werden mussten.
    Außerdem können kranke Völker abgeschwefelt werden.


    Ich hoffe, dass ihr dies nicht nötig habt.


    heidjer Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)


  • Beim besten Willen nicht ! Wir sind blutige Anfänger und sind froh, wenn wir die Kleinen durchbringen !

    Gruß Maxime Ja ich halte Sklaven ! Ganz viele - auf engstem Raum !

  • Industrie geschierabwaschmittel eignett sich auch gut da es eine reiningende und desinfizierende eigenschaften hat.
    aber da die beuten alt sien, und ich nehme an auch länger nicht mehr gebraucht werden da keine erreger mehr drin sein.
    darum würde ich sauber mit wasser und geschirspühlmittel reinigen und danach kurz ausflammen, das sollte reichen.

    Wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht laut Garfield

  • Hygiene der Bienenbeuten


    Es gibt viele Möglichkeiten. Ich verwende für die Reinigung der Bienenkästen Soda. Die heisse 6 %ige Sodalösung hat sich seit Jahren bewährt. Nach dem reinigen spüle ich die Kästen steht’s mit kaltem Wasser nach. Stelle die Beuten an die Sonne zum trocknen. Später kann ich ohne Bedenken „Junge Völker“ einlogieren.


    Edmond

    Schritt für Schritt hinterlasse ich Spuren, sie verwehen wieder so wichtig sind sie nicht. Aufgeschnappt in der Sahara.

  • Moin zusammen,


    in der ADIZ vom März / Seite 23 wird ein weniger aggressives Desinfektionsmittel als "Reiniger für Imkereien" vorgestellt:


    http://www.seewald-chemie.com/Flyer_Imkerreiniger.pdf


    Mindestmenge 12er Karton mit 1-L-Flaschen. Ca. 3.50€/L.


    Es wird eine 0,1%ige Lösung angesetzt (Natronlauge 3%!).


    Nicht zugelassen (liegen noch keine Untersuchungen vor) bei am. Faulbrut.


    Übrigens: Bereits nichterhitzte Natronlauge führt mit ihren Dämpfen zu Schleimhautreizungen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Na,
    bei den vielen Antworten wie Ihr richtig Desinfezieren sollt,
    könnt Ihr die Schwefelstreifen der UNI ja wieder zurückgeben...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Das wichtigste ist einfach das ihr die Beuten an der Sonne trocknen last und nicht in einem feuchten Raum da sonst das Holz sehr schnell zu schimmeln anfängt
    wünsche auf jedenfall noch frohe Ostern.
    Die Schwefelschnitten würde ich nicht gleich verscherbeln die kanste noch im Wabenschrank gegen Wachsmotenbekämpfung nutzen.

    Wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht laut Garfield

  • Danke für die Antwort,
    wir werden die Beuten dann wohl ausflammen .. sind nämlich Holzbeuten!


     
    Klare Aussage der Universität Hohenheim:


    "Die Laugen wirken gegen alle Arten von Wirkstoffen am besten, die Flammen nur bedingt. Mit Lauge kann man zB. ein Varroazid- kontaminiertes Rähmchen wieder wirkstofffrei bekommen - mit dem Abflammen nicht. Man sollte aber immer gut mit klarem Wasser nachspülen (Dampfstrahler). Zu den Rähmchen: Der Dampfwachsschmelzer allein nützt gegen Rückstände praktisch nichts. Entscheidend ist die wachszerstörerische Eigenschaft der Lauge. Den Wirkstoffen wird dadurch die Schutzhülle entzogen und dadurch können sie erst chemisch angegriffen und zerstört werden."