• hallo alle zusammen ,ich besuche gerade einen Kurs in unserem Imkerverein dieser dauert ein Jahr in diesem Jahr bekommt man bei einer Mitgliedschaft ein Volk geschenkt so weit so gut .
    Da ich aber in München lebe und keinen eigenenes Haus/Garten besitze bin ich erst mal ganz überrascht was man da alles so braucht ,die Liste der Geräteschaften ist ja schier endlos ,wo lagert ihr das alles hab ihr alle einen extra Raum für Schleuder ,Wachsschmelze usw.?:confused:und ist es unbedingt notwendig ein Auto zu besitzen ,oder kann ich alles auch mit dem Fahrradanhänger transportieren ?
    danke für euren Rat


    caro:Biene:

  • Moin Imkers,


    Moin caro, willkommen im Klub ! :p_flower01:
    Lass dich nicht von der laaangen Liste der Grätschaften und den Startkosten irritieren.
    Dem Anfänger wird immer gesagt, du brauchst erstmal 2000-2500 Euronen ehe du mit Imkern anfangen kannst. Dem ist nicht so, einiges brauchst du zu Anfang erst mal nicht.
    Den Honig von einem Volk kannst du sicherlich erst mal bei einem anderen Imker schleudern. Alte Waben hat man zu Anfang auch noch nicht also kann der Wachsschmelzer warten. Einiges ist natürlich dringend notwendig.
    An Gerätschaft und Material kommt denoch einiges zusammen das Platz braucht.
    Die Honigverarbeitung unterliegt klaren hygienischen Vorschriften, die "nach Möglichkeit" eingehalten werden sollten.
    Wenn deine Wege nicht so weit sind, geht auch ein Fahrradanhänger. Bei Bienentransporten würde ich den Hänger aber per Hand schieben. Ich hab Erfahrfung mit Fahrrad-und Mopedhängern.
    Das wäre erst mal aus meiner Sicht das Gröbste.
    Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg mit unseren Sonnenvögeln. :Biene::Biene::Biene::Biene:


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beetle () aus folgendem Grund: "schön Tach" vergessen

  • Hallo caro!


    Ein Bekannter von mir imkert im städtischen Umfeld im Rhein-Main-Gebiet in einer Kleingartenanlage. Eine Gartenlaube zu haben - im Idealfall auch mit Strom und Wasseranschluß -, in der das notwendige Gerät untergestellt werden kann, ist schon von Vorteil. Mein Bekannter schleudert auch in der Laube und transportiert nur die Honigernte. Vorher aber unbedingt abklären, was die Satzung des Kleingartenvereins zum Thema "Bienenhaltung" sagt. Da gibt es große Unterschiede von "untersagt" bis "erwünscht".


    Gruß vom Sammler

  • Hallo Caro,


    eine Möglichkeit, den ganzen Anschaffungswahn zu umgehen ist, extensive Bienenhaltung u betreiben, z. B. in einer top bar hive. Das ist ein bewährtes System, mit geringen Einstiegskosten. Der Nachteil ist, dass kaum jemand Dir zu einer solchen Betriebsweise raten wird, weil die einschlägigen Erfahrungen fehlen. Nach der Lektüre von The Barefoot Beekeeper erscheint mir die ganze Betriebsweise gut erprobt und simpel, abgesehen von der Puderzuckerbehandlung, aber das führt jetzt zu weit.
    Du brauchst auch erstmal keinen weiteren Platz für Zargen Rähmchen und den ganzen anderen Kram. Eine ältere Dame aus unserem Verein möchte so starten und ich werde auch eine erste Oberträgerbeute besiedeln, um nachhaltige Bienenhaltung zu erproben.
    Aber warum nicht so einsteigen? Ein etwas erfahrener Pate, der nicht gleich alles als Quatsch verteufelt, was nicht konventionell ist, wäre natürlich hilfreich.


    Grüße Jan

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.

  • Guten morgen,
     
    lass dich nicht verwirren und mach es GENAU so wie dein Pate/Verein! (Betriebsweise)
    Nur dann kann dir bei Problemen geholfen werden. Ein Freund von mir lagert sein Material im normalen Keller einer Mietwohnung (inkl.Schleuder). Gut, der hat aber im Gegensatz zu mir Ordnung im Keller!:wink:
    Schleuder und Wachsschmelzer teilen/ausleihen. Sollte nicht das Problem sein in einem guten Verein.
    Beute steht am Stand, Rähmchen sind in der Beute und kosten auch keinen Platz. Futtereimer im Herbst nimmt im Winter keinen Platz weg.
    Wenns dann größer wird kannste dir immer noch überlegen eine Gartenhütte umzurüsten...
    Ich hatte mal nen Jungimker dem wurde gesagt er bräuchte erst einmal ein ganzes Bienenhaus! (Baugenehmigung, Schrebergarten und und..) Der hätte beinahe alles hingeschmissen ohne auch nur einmal Bienen gehabt zu haben.
    Also: Einfach anfangen; langsam wachsen und dann kommste eh nicht mehr los :Biene:
     
    Viel Spass und herzlich willkommen
     
    Lg
     
    Piper


    PS: ...und ausschlafen lernen!!... 0400 uhr buh....

  • hallo ihr alle so viele antworten nicht schlecht ,ok dann werde ich es jetzt erst mal langsam angehen lassen, mir würde ja ein Volk zum anfang reichen aber es wurde mir gesagt ich bräuchte mindestens drei und bei drei wird der Honig wohl doch zu viel für zwei Personen .Eigentlich wollte ich Bienen um meine Familie mit Honig zu versorgen und Wachs für Kerzen und meine Crems zu gewinnen ,wenn dann noch etwas Propolis abfallen würde auch recht ,aber ich hatte eigentlich nicht vor Honig zu verkaufen na mal sehen was draus wird.
    piper das ist für mich ausschlafen ich steh normaler weise um 1:30 auf :lol:aber heute habe ich frei.


    janpan mit so exotischen Sachen komme ich sicher nicht gut an in unserem Verein ,denn sie hatte schon gebeten das wir die gleichen Beuten nehmen wie bei ihnen üblich .Ich wollte auch eigentlich erst einmal die normale art und weise lernen und dann wenn ich etwas Erfahrung habe kann ich ja dann neue Dinge ausprobieren .Aber trotzdem Danke für die Info wer weiß vielleicht stellt sich gerade die dann als die beste Lösung dar.


    Sammler das mit der Schrebergartenanlage wäre nicht schlecht ,bei uns ist zwar Bienenhaltung erlaubt, aber ich denke man muss sich mit den Nachbarn einigen und da hab ich glaube ein Problem,allerdings ist die Idee nicht schlecht da mir eine Wiese ganz in der nähe des Schrebergartens vorschwebt so könnte ich in meinem Häuschen schleudern und so weiter .


    Beetle super dann kann ich ja beruhigt mit meinem Anhänger fahren


    vielen Dank euch allen ihr habt mir schon einen ganzen Berg vom Herzen geräumt, da ich schon dachte das das jetzt mangels Platz nix wird.Ich war nach unserem letzten Kurstag so richtig traurig ,aber jetzt seh ich wieder Licht am Horizont das klappt schon .


    caro

  • Für Paltz immer mal rumfragen, Landwirte, Landschaftspflegevereine, Nabu etc. Irgendwo kann man die Bienen schon abstellen.

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris

  • Oder im Verein fragen. Oft kann man man auch erstmal beim Imkerpaten dazu stellen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Das Zauberwort heist Garage. Gut Du hast kein Auto, um so besser, dann ist ja Platz in der Garage. Universal verwendbar, wasserdicht und abschließbar. Passt alles rein, ob Du die Gründung einer der größten Computerfirmen vor hast, die besten Drucker herstellen willst oder den besten Münchner Stadthonig. Ich liebe Garagen, am liebsten Doppelgaragen. :-)
    Viele Grüße in eine der schönsten Regionen der Welt und viel Spaß bei deinem neuen Hobby
    Wolfgang, der den 1oo m -Lauf von Ben Johnsen in einer Badewanne im Wohnheim in Bogenhausen miterlebt hat, zusammen mit einem 5 Liter-Kanister Neuem Wein und dem Fernseher auf dem Clodeckel, einfach unvergesslich

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • :lol: Huhu, caro,
    hab ich doch gesagt, "hier werden Sie geholfen" :Biene:
    Willkommen bei den Imkers!:wink:
    Ich bin ziemlich sicher, daß sich auch noch ein Münchner aus der Nähe als Pate findet und Platz auch.:p_flower01:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo Sabine
    :Biene:ja ich freue mich auch ,vor allem das ich hier ebenfalls so nett aufgenommen wurde .
    Ich denke eine Standplatz für die Bienen finde ich sicher leichter als einen Paten, außer der Imker der mal in unserer Schrebergarten Anlage war ist noch da allerdings hab ich letztes Jahr kein Schild mehr wegen Honigverkauf gesehen ,da muss ich ein wenig nachforschen .Was mich aber mehr beunruhigt hatte ,waren diese vielen Dinge die man scheinbar braucht ,denn wie du weißt hab ich nur eine Mietwohnung und einen Schrebergarten.
    Aber die Idee mit im Schrebergarten schleudern usw.gefällt mir .das Häuschen könnte man zur Not auch Fließen so das das ganze Hygienischen Ansprüchen genügen würde .
    caro

  • Hallo,
    also ich imkere zwar nicht im Schrebergarten, lagere aber meine Sachen zum Grossteil dort!
    Du hast doch sicher auch einen Geräteschuppen?
    Ich habe dort einen alten Wäschekorb mit den ganzen kleinen Utensilien und die leeren Zargen, aber die kann man gut übereinanderstapeln.
    Falls du ausgebaute Rähmchen aufheben willst, musst du dir überlegen, wie du sie wachsmottensicher aufbewahren kannst.
    Die Schleuder habe ich zuhause und die verbraucht massig Platz, aber die brauchst du am Anfang nicht!
    lg
    Winnie07

  • hallo winni,
    ich habe eigentlich im Schrebergarten ein nette Häuschen,da liese sich schon was lagern und evtl.auch schleudern ,denn mein Geräteschuppen ist nur ein kleiner Nebenraum in dem Häuschen und sehr viel mehr anbauen dürfen wir nicht Aber ich denke der Innenraum würde ausreichen wenn ich aufräume natürlich :oops:.
    was sind denn so die wichtigsten Gerätschaften für den Anfang damit ich mal einen überblick habe was ich jetzt alles auf einmal brauche wegen Platz und auch des Geldes wegen.


    caro