Futtermangel durch Fluglochbeobachtung erkennen?

  • Hallo,
    ich hatte mal gelesen, das jemand einem Imker Futtermangel an seinen Völkern diagnostiziert hat, nur durch Fluglochbeobachtung. Leider wurde nicht gesagt wie der Author darauf kam.


    Weiss jemand, ob und wie man das erkennt, ohne die Beuten aufzumachen?


    Ich bin so früh im Jahr etwas schüchtern und lasse die Kisten lieber noch zu...

  • Hallo Wabenklau!


    Wie sollte das denn wirklich funktioniern. Sobald Futtermangel eingetreten ist, ist es einfach schon zu spät und vorher wird man am Flugverhalten sicher nichts erkennen.


    2. Sollte eine längere Schlechtwetterperiode kommen, so könnte es sein, dass überhaupt kein Flugverkehr ist und trotzdem Funttermange eintritt.


    Ich würde vorschlagen unbedingt bei den Völkern Nachschau halten. Das macht denen nichts, zumindest nichts was man später bemerken würde. Eine Nachschau bei schlechtem Wetter ist immer noch besser als wenn Völker verhungern und außerdem verhungern immer die stärksten Völker.


    Ich war heute bei den Bienen. Eigentlich haben von meinen 25 Völkern alle gut ausgewintert, außer ein Volk war sehr schwach, das habe ich einem starken Volk über Absperrgitter zur Sanierung aufgesetzt. Beim Futter habe ich aber festgestellt, dass in so manchen Jahren mehr davon vorhanden war. Es ist zur Zeit kein Futtermangel, aber ich muss wachsam bleiben.


    MfG
    Honigmaul.

  • Hallo Wabenklau,
    da habe ich mir mal "den Storch" aus dem Regal genommen und nachgeschaut (leider fehlt ein Stichwortverzeichnis).
    Liegen frischgeschlüpfte Jungbienen bewegungsschwach oder tot vorm Flugloch, deutet das auf Futtermangel zumindest im Brutnestbereich hin.
    Die Jungbienen verlassen noch nicht den Brutbereich wegen der Wärme und kommen so nicht ans Futter. Der Autor empfielt Futterwaben aufzuritzen oder offene Futterwaben zuzuhängen oder Flüssigfütterung.
    (Ausgabe von 1987,S.19 und 20)
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    Hatte voriges Jahr ein Volk welches im Frühjahr plötzlich bösartig war. Es war Futtermangel eingetreten, nach einer Gabe von etwa 2kg festen Honig war das Problem wieder gelöst. Sieh mal in mein Album.
    Auch eine Nachschau bei diesem Wetter dürfte kein Problem darstellen, wenn man die Randwaben mal zieht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)