Völkerverluste im Winter 2009/2010

  • In einigen Gegenden hat die im Herbst eingetragene Melizidosetracht ordentlich auf den Darm gedrückt und die Bienen mussten raus.
    Da sind dann einige auch verklammt, bzw. hatten mit der Ruhr zu kämpfen.
    Das hat einige Völker noch zusätzlich geschwächt und Substanz gekostet.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Was mich bei dieser Umfrage interessieren würde, ist nicht die Prozentzahl, wieviel Völker die einzelnen Imker verloren haben, sondern die tatsächliche Zahl der verlorenen Völker. Wenn ein Großimker von 1000 Völkern 50 % verliert fehlen 500 Völker im Land. Wenn 10 Kleinimker dagegen drumrum von je 10 Völkern 50 % verloren haben, fehlen nur 50 Völker. So verfälscht sich die ganze Statistik. Was fehlt, sind die absoluten Zahlen, um die tatsächlichen Verluste dieses Winters genau beurteilen zu können: Wieviele Völker von wievielen vorhandenen sind in ganz Deutschland verloren gegangen? Das würde mich interessieren.


    LG, Martin

    • Offizieller Beitrag

    Das fälscht nicht die Statistik das ist die Statistik. Der Spruch "glaube nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" kommt nicht von ungefähr.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo an euch alle. Ich habe mit erschrecken festgestellt das alle meine Völker gestorben sind das eigentlich merkwürdige ist Futter ist noch genug vorhanden es sind nur einfach keine Bienen mehr da ??? Ich bin völlig ratlos und suche nach Erklärungen , gegen Varroa habe ich behandelt mit Oxuvar(Winter) und mit Milchsäure(im Juli+August) da war alles Io wie es schien.
    14 Jungvölker und 4 Altvölker sind gestorben ich danke euch für eventuelle Aufklärungsversuche......


    Liebe Grüße


    Chrischan

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • @*Chrischan:


    Erstmal: Tut mir riesig leid.


    Das kann man so pauschal nicht bewerten, ohne mehr Details zu kennen (Tracht, Belastungssituation in anderen Jahren, Gifteinträge etc.). Einen mehr als geringen Varroa-Befall zugrunde gelegt, würde ich vermuten, dass eine alleinige MS-Behandlung bis zur Winterbehandlung etwas zu soft gewesen sein kann. Aber wie gesagt, ohne mehr Infos ist eine solche Annahme zu pauschal bis zu unfair..


    Hat jemand nähere Infos zu den Verlusten im Bereich der Westküste? Da habe ich jetzt schon von verschiedener Seite Aussagen in Richtung "Totalverlust" und "alle Völker hinüber" gehört...

  • @ Wentorfer danke , ich hatte mich so gefreut dieses Jahr weiter zu vermehren und gleich zu Anfang der Saison eine Vernünftige Ausgangsbasis zu haben und nun das ..... :( aber jetzt muss ich erstmal meinen Umzug von Bergedorf nach Tornesch in unser Haus bewerkstelligen.
    Über Gifteinträge kann ich leider nichts sagen und zu den anderen
    der Standort ist MV (sie stehen bei meinem Vater) dort ist Raps ,Mais,Obstblüte und rundherum Waldgebiet.

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Moin Wentorfer,


    hier bei uns liegen nach Telefonaten und Gesprächen mit anderen Imkern die Verluste leider auch in Richtung "sehr große bzw. Totalverluste".


    Lediglich von zwei Imkern weiß ich, das diese kein Volk verloren haben....einige andere, erfahrene und schon ewig imkernde Kollegen haben gar komplett leere Beuten zu beklagen.


    Inwiefern sich das jetzt in Zahlen ausdrückt...keine Ahnung, weil die meisten nicht mit der Sprache rausrücken, wieviele denn jetzt genau nicht ausgewintert werden konnten (glaube, das viele sich "schämen", hohe Verluste zuzugeben.....man merkt das am "rumdrucksen" in den Gesprächen).


    Ich habe von ehemals 7 Völkern (davon 4 Ableger) nur eines durchbringen können...das gottlob sehr stark und vital, habe zwei neu dazu erworben und werde versuchen diese zu verdoppeln dieses Jahr.


    Meine Ableger sind durch meine Hand verstorben (Anfängerfehler, habe vergessen diese vernünftig aufzufüttern)..woran der Verlust der beiden Vollvölker liegt...keine Ahnung.


    Ich kann nur den Nutzen aus dieser schlechten Erfahrung ziehen, es dieses Jahr besser zu machen bei der Ablegerbildung und noch öfter ein Auge auf die Mädels im Herbst zu werfen. Leere Kisten habe ich jetzt genug.:-(


    PS: Kleiner Nachtrag...das überlebende Volk, welches unglaublich stark auswinterte, war jenes, welchem ich viel eigenen Honig (fast 10 kg) gelassen hatte...Zufall????:confused:


    PPS: @ Bruennis Hecht oder Waller? Schlecht zu erkennen*grins*

    • Offizieller Beitrag

    PPS: @ Bruennis Hecht oder Waller? Schlecht zu erkennen*grins*


    Tippe eher auf Zander :wink:
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Galvon Tar
    Hallo Andreas,
    >PS:Kleiner Nachtrag....
    Ich hatte auch so ein Volk und nun 4 Völker davon. Die muß man sich bewahren und behüten.
    Das mit dem eigenen Honig stimmt absolut.
    Beste Grüße, Udo

  • Moin,
    TV, NDR 3 Niedersachsen:
    Ein Imker berichtet von 50 % Völkerverlusten in Niedersachsen.
    Es soll am schlechten Herbstwetter gelegen haben.
    Hat jemand aus Niedersachsen den Beitrag gesehen ?
    Ist da was dran ?
    fragt
    Helmut

  • Hallo, Isselbiene,
    hab es nicht gesehen, aber die Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Der Herbst war in Deutschland sehr warm. Ich kenne Imker in Niedersachsen, die sehr geringe Verluste hatten. Da liegt ja auch die Schwierigkeit, die Unterschiede festzustellen. Das Wetter dafür verantwortlich zu machen halte ich für kontraproduktiv.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hi Beehead,
    war es die Aussage eines einzelnen Imkers, oder die Erkenntnis der niedersächsischen Imker ?
    Das war meine Frage.
    vielleicht besteht ja hier für jemanden die Möglichkeit diesen Beitrag zu finden.
    Möglicherweise hat ihn ja euch jemand gesehen, und äußert sich dazu.
    Jede unbewiesene Vermutung ist kontraproduktiv.
    Ich weiß, das ich überhaupt nichts weiß.
    Deshalb interessiert mich jede Meinung.
    Wenn es dann doch am Wetter lag ?
    Gruß
    Helmut