Der Platz am Hang...

  • Hallo,
     
    ich hätte da ein Fleckchen für meinen Bienenstand. Ein Naturschutzgebiet, Streuobstwiese mit Blumen und ne Menge Brombeere und Weide. Mir gefällt am besten, dass der Ort von Spatzierwegen nicht einsehbar ist.
    Nachteil ist ich komme mit dem Auto nicht ganz ran. Vom Auto aus muß ich noch 80 Schritt den Wiesenhang hinauf. Da werde ich nicht per hand Völker herauftragen und volle Honigräume heruntertragen können.
    Kann ich Bienen und Honigräume mit einem Sackkarren eine Wiese herauftrasportieren, oder ist das zu holprig?
     
    Grüße die madM

  • Hallo madM!


    Den Bienen wird's ziemlich egal sein, ob sie beim Antransport einmal mehr oder weniger geschüttelt werden, du wirst ja eh nicht über die Wiese rasen, aber es werden die gesamten Arbeiten dadurch erschwert. Darum wird es dem Imker über kurz oder lang nicht gefallen.


    Fraglich ist auch, ob es überhaupt ein Vorteil ist, wenn der Platz gar nicht einsehbar ist. Bei meinen Ständen habe ich immer die Fußgänger als Aufpasser, die mir wieder einmal sagen, wenn ein Schwarm wo hängt, oder wenn der Sturm wieder einmal etwas davongewäht hat. Bezüglich Sachbeschädigungen könnte sich dies auch nicht nur vorteilhaft auswirken.


    Ich würde vorschlagen, die Bienenkästen in unmittelbarer Nähe eines Weges, mit dem Flugloch vom Weg weg aufstellen.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo,


    eine geschützte Hanglage ist was schönes auch für die Bienen. Ich würde aber doch die Möglichkeit prüfen ob man da nicht was machen kann, das du näher ran kommst. Ein Transport mit einer Sackkarre ist eigentlich kein Problem, hab mir auch eine zugelegt, aber nur für 25m.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,


    Ich habe mir für solche kurzen Transporte im Gelände eine Schubkarre abgeändert. Mulde runter und eine stabile Holzplatte aufgeschraubt. Die Beute wird gegurtet und los geht's.


    Eine Sackkarre ist im Gelände nicht so günstig, weil Räder zu klein.


    LG Stefan

  • Hallo,
    und um die Bienen dort erstmalig aufzustellen tuts vielleicht auch ein Helfer. Zu zweit lässt sich fast alles 8o Schritte weit tragen. Aber ich verstehe dich, ich hasse es auch zwei mal zu gehen.
    Viele Grüße
    Wolfgang, dessen Standort II etwa gleich weit vom Weg entfernt war und nicht eingesehen werden konnte, dem man aber trotzdem dort die Bienen geklaut hat.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Zum Bienentransport per Hand: Das sollte man nur zu zweit machen!


    Es gibt eine sehr gute Erleichterung für den Transport > Einen Gurt um die Beute spannen, rechts und links zwei Dachlatten zwischen Gurt und Beute schieben und die Beute dann wie eine Sänfte tragen.
    Geht ohne Anstrengung kilometerweit, egal wie schlecht der Weg ist...:wink:


    Hatte ich gerade vor einer Woche praktiziert, mit einem neuen Volk.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,


    mit den Knebelgriffen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Bei den Gurten (realtiv schmal) schongliert man die Griffe ständig, ansonsten kippen sie auf irgendeine Seite.


    Ich bevorzuge auch die Sänfte, ich nehme allerdings Wasserrohre dazu. Die haben keine Äste und sind rund.


    Gruß
    Werner


    Hardy, kannst meine Griffe haben, wenn ich sie noch finden.

  • Moin,
    noch komfortabler sind die hier: Knebelgriffe
    Damit kann man zu zweit ziemlich weit schleppen, ich finde die sehr praktisch.:Biene:


    Hi Sabine,


    Bitte nicht lachen, ich hab mir die Dinger auch zugelegt und in meinen Augen sämtliche Varianten um anlegen ausprobiert, aber irgendwie ist das bei mir immer so komisch dass ich Angst hab die Rutschen raus.


    Hast du oder jemand anders mal ein Bild wie ihr die anbringt....



    Ich fühl mich grad a Bissal doof :Biene:

  • Hallo an alle mitlesenden......


    Auch ich schließe mich meinem Vorredner an und wäre dir, liebe sabi(e)ne wirklich sehr dankbar, wenn du den Dummbacken von männlichen Imkern mal ein Bild zeigen könntest.


    Ich kann mir das auch nicht wirklich vorstellen, ob das in der Realität wirklich gut funktionieren tut. Die Idee finde ich schon genial - aber Männer sind eben Phantasielos und wollen das in Live und Farbe sehen.


    Im Gegensatz zu meinem Imkerkollegen fühle ich mich gar nicht doof, sondern sagen wir mal wissbegierig........:daumen:

    Nicht jeder, der mir Honig ums Maul schmiert, meint es auch wirklich gut mir mir. :wink:

  • .....
    Eine Sackkarre ist im Gelände nicht so günstig, weil Räder zu klein.


    LG Stefan


    Irgendwo, ich glaub beim Liebig, sah ich eine Sackkarre mit Fahrradrädern, geschätzt 26".

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Moin, moin,


    Sackkarre im Gelände: Da ist bei jedem Hubbel ein Rad zuviel, und die Beuten stehen nicht ordentlich drauf...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...