Angeordnete Varroabehandlung

  • Nun, da fehlt zum Beispiel folgende Aussage von Dr. Rosenkranz:


    "Das System Varroa-Biene ist empfindlicher geworden, die Varroa wird virulenter."


    Diesen Satz kann ich so bestätigen.


    Zitat

    Nun wird darüber nachgedacht, die Bekämpfung per Allgemeinverfügung durch die Veterinärämter vorzuschreiben. "Dann können wir uns die Imker, die nichts machen, zur Brust nehmen."


    Hier muss stehen könnte statt können. Zwischen können und könnte liegen häufig Welten.


    Deine Faulbrutgeschichte ist, ohne Häme, sehr bedauerlich.
    Deine Schlussfolgerung für das Verschwinden von 16 Völker zwischen Neujahr und jetzt ist ein Schuss ins Knie. Reinvasion zwischen Januar und März?
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • " Das System Varroa - Biene ist empfindlicher geworden, die Varroa wird virulenta. "


    Jain.
    ... könnte es nicht sein das die Biene schwächer wird .
    Die dafür verantwortlichen Faktoren will ich jetzt nicht lange aufzählen , sie sind sattsam bekannt.


    Aber,...
    Ein weiterer Gedanke drängt sich mir auf : Wenn in der Pflanze Beizmittel nachweisbar sind. Warum sollten sie dann nicht auch in geringsten Konzentrationen im Pflanzenprodukt ( Zucker, Stärkesirup, usw. ) sein ???
    Wenn genveränderte Pflanzen unseren Bienen schaden können, warum sollten dann die daraus gewonnenen Produkte besser sein ???


    Ich denke gerade daran das im vergangenen Frühjahr der Raps bei mir nicht beflogen wurde. Warum wohl ?
    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Wenn genveränderte Pflanzen unseren Bienen schaden können, warum sollten dann die daraus gewonnenen Produkte besser sein ??? gruß Finvara


    Weil nicht sein kann , was nicht sein darf :roll:

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Im DBJ 04/2010 Seite 38 , steht ein kurzer Bericht über Völkerverluste während der ZUCKERRÜBENERNTE.
    Geschehen durch Aufnahme des süßen Pflanzensaftes der abgeschnittenen Blattmasse durch naschende Bienen.
    Bestätigt durch das Julius Kühn Institut in Braunschweig. Der aufgenommene Pflanzensaft enthielt Beizmittelrückstände.


    Wenn die Blattmasse noch so verseucht ist das Völker bereits bei der Aufnahme zusammenbrechen, obwohl sie ja zu dieser Zeit auch noch andere Nahrung zur verfügung haben, dann dürfte die Belastung im Winter noch weit höher sein.


    Wie soll der aus diesen Pflanzen gewonne Zucker sauber sein ? Man bedenke dabei noch das die Bienen dieses Futter im Winter ja als ausschließliche Nahrung zu sich nehmen müssen.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Der Drohn war eben an seinen Völkern.
    Alle Völker sind tod:evil:
    Kann jemand dem Drohn helfen:confused:
    So ein Mist....<
    das war es!
    Der Drohn wird keine Völker mehr halten und den Imkerbrief sich an den Hut stecken:u_idea_bulb02:

    Bis dann irgendwann:cool:

    Der
    Drohn

  • Hallo Klaus,
    hast du deine Bienen auch mal auf Viren untersuchen lassen?
    Deine Geschichte hört sich so ähnlich an wie die eines Beknnten von mir, mit ebenso drastischen Auswirkungen.
    Dort wurden bei den eingeschickten Bienen starke Virenbelastungen gefunden. Das verläuft zunächst fast unbemerkt, wenn Teile der Bienen infiziert sind und diese Futtersaft für die Larfen produzieren, schlüpfen die Jungbienen schon Virengeschädigt, diese sterben dann bei Belastungen des Winters viel früher und die Völker werden sehr schwach oder brechen ganz zusammen. Passt ja auch zu den Aussagen von Rosenkranz, dass die Milbe virulenter wird, was ich übrigenz schon Anfang 2009 gepostet hatte. Nach dem was ich von anderen Imkern höre, ist ein teilweise sehr hoher Totenfall in den Völkern zu beobachten, was widerum auch ein Indiz sein könnte.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Kaum, der Raps blühte bei uns später. Da war die Apfelblüte fast vorbei.


    Außerdem standen die Bienen im wahrsten Sinne im Raps. Die drei Apfelbäume in der Umgegend hätten da bestimmt nicht konkurieren können.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo lieber Drohn,
    kann deinen Schmerz förmlich fühlen.
    Es tut mir sehr, sehr leid für dich.
    Ich wünsche dir von Herzen das deine Seele den Schmerz heilt.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • :wink:Hallo Finvara,
    der Zucker ist schon sauber.
    Das, was bei einer Zuckerfabrik hinten raus kommt, hat mit den Zuckerrüben nicht mehr viel zu tun...
    Daher verstehe ich die Aufregung um "Biozucker" nicht.
    Dieser wurde in der örtlichen Zuckerfabrik auch mal hergestellt.
    Bis auf das Weglassen einer Art "Schaumbremse" alles wie sonst auch.
    Was finden die Bienen während der Zuckerrübenernte denn noch groß?
    Bei uns wird so im Oktober geerntet (weil nahe an der Fabrik, weiter weg erntet früher).
    Da blüht nur noch wenig.
    Verordnete Varroabehandlung:
    Klar, kommt nur auf meinen Stand.
    Aber fangt mit der Behandlung in der Reihenfolge an, wie ICH sie EUCH vorgebe...
    Viel Spaß...
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lothar () aus folgendem Grund: &quot;gerentet&quot; wird jeden Monat

  • Sollte es jemals tatsächlich zu einer angeordneten Varroabehandlung kommen, bin ich mal gespannt, mit wieviel Hirn die dem zugrunde gelegte Norm gestrickt wird. Nur AS und nur Verdunster wäre da ein echter Hohn.
    Ich behandle seit langem nur mit OS und das bislang verlustfrei. Und so würde ich das auch gerne weiter halten. Man stelle sich vor:
    - Ansage AS über Verdunster
    - 01.08.2011
    - Tage vorher und hinterher ist´s extrem warm, nass, irgendwas..
    Was dann?
    - Behandlung rausschieben, hochoffiziell?
    - Zwangsbehandeln und mit den Varroen gleich auch händeweise verätzte Jungbienen mit zusammenfegen?
    - Oder das für die jeweilige Behandlung optimale Mittel verordnen? Neben AS und OS ist schließlich auch Api LIie Var zugelassen.


    Dürfte interessant werden, das OB als auch das WIE...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • :wink:Hallo Finvara,
    der Zucker ist schon sauber.
    Das, was bei einer Zuckerfabrik hinten raus kommt, hat mit den Zuckerrüben nicht mehr viel zu tun...


    Viel Spaß...
    Lothar


    Und der Honig der mit Genmais - Pollen belastet ist hat mit der Maispflanze auch nichts mehr zu tun.:wink:


    Diese Logik ist mir zu billig.
    gruß Finvara


    tut mir leid Drohn. Aber aufgeben is nich.
    Schwärme kommen bei mir garantiert. Aber du bist verdammt weit weg.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.