100% ausgewintert, aber...

  • Hallo,
     
    bei mir haben 9 von 9 Völkern glücklicherweise überlebt. Trotzdem sind mir zwei Fragen bei einer heutigen Kurzdurchsicht gekommen:
     
    - ein Wirtschaftsvolk hat eine Königin und auch normale Brut. Ist auch sehr stark. Ich habe allerdings bei ca. 8 Waben gesehen, dass die Stifte nicht auf dem Zellboden, sondern am Rand hingen. Wie kann das sein? Ich dachte, dass ist nur bei Drohenmütterchen und eventl.sehr jungen Königinnen so? DIe Königin ist aus 2008.
     
    - einen Ableger habe ich schon schwach eingewintert, dementsprechend auch schwach aus. Auf 2 1/2 Waben. Es waren in der Beute viele Kotspritzer, die Königin war da, aber nur ganz, ganz wenig Brut. Wenn überhaupt. Futter war da, trotzdem haben tote Bienen kopfüber in den Zellen gesteckt, wie verhungert. Was soll ich mit diesem "Volk" machen? Gucken ob es das noch schafft? Was ist mit Nosematose?
     
     
    Danke für eure Antworten.
     
    Daniel

  • Hallo, Daniel,
    also bei dem Ableger mit Kotspritzern in der Beute wäre ich hochgradig alarmiert - das klingt nicht gut! Das klingt ganz klar nach Nosematose oder Ruhr - schau mal unter http://www.gesundebienen.de/31…wachsene_Biene/Nosema.htm nach. Bei so wenigen Bienen würde ich auch nicht auf eine Sanierungschance tippen.


    Zu dieser Eiablage: Ich würde das einfach beobachten was daraus wird. Drohnenmütterchen legen eigentlich oft auch mehrere Eier in eine Zelle und daran erkennt man das ganz gut. Wenn die verdeckelte Brut aber normal ist, keine Buckelbrut, dann besteht zunächst kein Anlaß zur Sorge...nur beobachten sollte man es; eventuell hat die Königin auch einen "Schlag weg" bekommen und wird von den Bienen bald selber ersetzt.


    Melanie