DIB meldet sich

  • Kein Wunder das die heute so haufen Insektengifte brauchen - um 1900 waren so viele Bienen da - wenn das wirklich stimmt, was der Tautz und seine Crew da rausgefunden haben wollen (man erinnere sich dass die Schädlinge sich bei intensiven Insektenbeflug fallen lassen) dann erklärt das einiges (zumindest mir).
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Übrigens man sollte mal eine Kamange starten "nur 1 Volk mehr" ... wenn jeder Imker ein Volk mehr hat dann hätte man den Bestand von 1991 zurück.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Also zumindest die Berliner Zahlen ziehe ich in der DIB-Statistik in Zweifel...kenne einfach zuviele Imker, die eben gerade NICHT im DIB sind. Wenn die wenigstens mal mit dem VetAmt abgleichen würden wie viele Völker dort gemeldet sind....oder mal in den Bienenzeitungen Aufrufe starten würden um die "Nicht-DIB-Imker" zu erfassen...dann würde man sich langsam mal ranitterieren. Der DIB sollte sich eher fragen warum es offenbar eine große Menge Hobbyimker gibt, die nicht in diesen Vereinen sind.


    Melanie

  • Hallo Imkers,
    wenn jeder Imker ein Volk mehr melden würde, sähen die Zahlen auch besser aus. Auch wenn man vermutet, dass heutige Völker doppelt so viele Bienen haben und sicher das eine oder andere Volk nicht gemeldet, oder gar unorganisiert ist, die erschreckendste Statistik ist für mich die Altersverteilung der Imker. In Sachsen-Anhalt sieht es übrigens nicht besser aus. Das liegt sicherlich an vielen Dingen. Eine davon sind aber die Imkervereine selbst. Ich habe beobachtet, aber vielleicht irre ich mich auch, dass dort, wo sich ein Verein richtig darum bemüht, es auch aufwärts geht mit den Jungimkern. Es ist wichtig, dass sich der Verein dreht, dass es sich ganz besonders bemüht um Öffentlichkeitsarbeit und Jungimkerförderung. Dabei geht es nicht nur um Geld oder Material, dazu ist viel mehr nötig. Es muss auch Spaß machen, in diesem Verein zu sein. Wir leben nunmal in einer Spaßgesellschaft, ernste und gruselige Nachrichten habe ich jede Stunde im Fernsehn.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der mit Spaß bei der Sache ist

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.