Mittelwände zerbrechen immer!!!

  • Hab im Sommer von meinem Opa sehr alte, schwarze Waben bekommen. Diese habe ich im Sonnenwachsschmelzer eingeschmolzen, und siehe da, es kam noch wunderbares, gelbes Wachs heraus. Im Winter habe ich mir eine Mittelwandpresse nach einem Bauplan in diesem Forum gebaut. Leider bekam ich die Mittelwände niemals aus der Presse heraus, egal ob sie kalt oder warm waren. Gibt es vielleicht einen Zusatz, damit die Mittelwände ohne zu brechen herausgenommen werden können?

  • Moin , Moin ,
    Honigwasser oder Wasser mit etwas ( Spülmittel ? ) sollte funktionieren. Ich kenne aber Deine Form nicht. Daher solltest es ausprobieren.


    Viele Grüße
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Das hab ich alles schon versucht aber könnte das vielleicht am Wachs selber liegen?


    Ich tippe eher auf die Form/ verwendetes Material :wink:


    Viele Grüße
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ich glaube nicht das es am Material liegt, denn die Mittelwände lassen sich leicht lösen aber nicht vollständig. Wenn ich die Presse öffne sehe ich bereits kleine Risse, die während des Abkühlens größer werden. Diese Mittelwände sind nicht elastisch. Sie zerbröckeln bereits, wenn ich sie nur ein bisschen biege...

  • Ich habe sie in heissem, warmen und kalten zustand entnommen - immer mit dem gleichen Ergebnis. Parafin ist in diesen Mittelwänden ganz bestimmt nicht enthalten weil sie schon fast 30 Jahre auf den Buckel haben. (wurden aber "nur" 15 Jahre verwendet und nachher gelagert.)
    Der Raum hatte ziemlich genau 26°. Das sie zu schnell abkühlen ist äußerst unwahrscheinlich, weil ich habe nicht einmal eine Kühlung eingebaut.

  • Hallo Lukas,


    Mach die Probe auf`s Exempel.
    Besorg dir frisches Wachs von einem anderen Imker , oder opfere ein paar gekaufte Mittelwände, und mach daraus ein paar Probegüsse.


    Als Trennmittel :250 g Honig , 1 L Wasser, 250 ml Spiritus , - mischen, - und die Form vor jedem Guß gründlich einpinseln.


    Vorher die Form nochmal gründlich mit Brennspiritus und Pinsel reinigen.


    als erste Kontrolle ob dein bisher verwendetes Wachs rein ist , mach folgendes (wenn möglich) :
    -nimm ein größeres Glas fülle es zur hälfte mit Wasser, gieb Wachs dazu, ( schick die Frau einkaufen), nimm ihr Einweckthermometer und stell es ins Glas. Dann erhitze das ganze im Wasserbad.
    - reines Bienenwachs schmilzt bei 63° C . --- Liegt der gemessene Schmelzpunkt ( Wassertemperatur im Glas ! ) , deutlich darüber oder darunter kannst du ziemlich sicher sein das es sich um verfälschtes Wachs handelt. Auch damals wurde schon gepanscht !
    Die Methode ersetzt zwar keinen Laborbefund , aber sie ist als grob-Orientierung für den Hausgebrauch ganz brauchbar.


    gruß Finvara


    achte darauf das dein Gießwachs nicht zu heiß wird . Es darf nicht kochen ! Das könnte sonst auch eine Ursache sein.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo Miteinander,
    dunkle uralte Waben soll man ja auch nicht zu Mittelwänden verarbeiten, sondern zu Kerzen.
    Duck und weg
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Damals nahm man Folbex,Nosemack und andere schlimme Sachen zur Bekämpfung von allerlei Krankheiten. Alles Mittel die sich im Wachs anreichern. Es wäre unklug, solches Wachs wieder in den Kreislauf zu bringen