Boden säubern bzw. auswechseln

  • Ein Freund aus meinem Imkerlehrgang vor zwei Jahren erzählte mir, dass er gerade die Zargen von den Böden genommen hatte , um diese von toten Bienen zu befreien und zu säubern oder ganz auszuwechseln.
    Ich bin unsicher, ob ich das auch jetzt schon machen sollte, weil es hier immer noch kalt ist (nur 1 bis 2 Grad über Null) und sich noch keine Biene draußen blicken lässt. Ich befürchte, die Bienen durch solche Arbeit zu stören, so dass die Wintertraube auseinander geht und viele Bienen erfrieren. Er meinte, die Bienen seien gar nicht mehr in der Wintertraube und sie würden beim Reinigen des Bodens stören, wenn sie später bei wärmerem Wetter lebhafter sind.


    Dazu würde ich gern die Meinung von euch Erfahrenen hören.


    Holbee

  • Ein Freund aus meinem Imkerlehrgang vor zwei Jahren erzählte mir, dass er gerade die Zargen von den Böden genommen hatte , um diese von toten Bienen zu befreien und zu säubern oder ganz auszuwechseln.
    Ich bin unsicher, ob ich das auch jetzt schon machen sollte, weil es hier immer noch kalt ist (nur 1 bis 2 Grad über Null) und sich noch keine Biene draußen blicken lässt. Ich befürchte, die Bienen durch solche Arbeit zu stören, so dass die Wintertraube auseinander geht und viele Bienen erfrieren. Er meinte, die Bienen seien gar nicht mehr in der Wintertraube und sie würden beim Reinigen des Bodens stören, wenn sie später bei wärmerem Wetter lebhafter sind.


    Dazu würde ich gern die Meinung von euch Erfahrenen hören.


    Holbee


    Ich mache dies immer beim ersten Reinigungsflug. Dieses Jahr, Ende Februar, beobachtete ich den ersten Reinigungsflug. Ein Volk flog nicht und ich hob die Zargen ab. Durch den etwas höheren Totenfall dieses Jahr hatten die Bienen einen richtigen Berg toter Bienen vor dem Flugloch anghäuft, so dass ein Durchkommen nicht mehr möglich war. Alle Böden wurden schnell gereinigt und von 16 Völkern habe ich einen 10 Liter Eimer mit den Toten gefüllt. Jetzt war wieder freier Flug und und die Schwerarbeit des Boden reinigens war für den Imker leichter als für die Bienen.
    Dieses Jahr hatte ich zum ersten Mal auch bei einem Bienenvolk verschimmelte Randwaben, da die Schicht toter Bienen den Gitterboden abdichtete.
    Viele Güße
    winolf

  • Das Flugloch konnte ich frei machen, der Gitterboden ist auch nicht so dicht, dass keine Luft mehr durch kommt. Bei den Segeberger Beuten (Hochboden) kann man ja hinten über dem Gitterboden einen Block raus nehmen und mit einem Stock die toten Bienen so gut es geht raus pulen.


    Meine Befürchtung war eher eine unnötige und zu frühe Störung der Wintertraube durch das Abheben der Zargen von den Böden und wieder drauf setzen. Letztes Jahr hatte ich das schon Anfang März gemacht, da hatten die Bienen schon ihren Reinigungsflug gemacht, in diesem Jahr dauert der Winter aber deutlich länger an.


    Aber danke für deine Antwort, Winolf. Du hast ja einen ziemlich starken Totenfall, Hauptsache die übrigen sind noch stark genug.


    Holbee

  • Ich werde die Böden am Wochenende, soweit es trocken bleibt, tauschen und das Futter kontrollieren. Ich denke, dass bei einigen Völkern das Futter knapp wird.
    In der Wintertraube sind die Völker aber nicht mehr, sind doch schon stark am Brüten.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo Holbee


    Ich denke bei deinen Segebergern ist es nur nötig den Boden mit einem Haken zu reinigen. Das auswechseln des Bodens ist dort notwendig, wo kein Lüftungsgitter vorhanden ist (siehe z.B. Br Adam Meine Betriebsweise ) oder wo die Bienen mit den Toten eine Stufe im Boden überwinden müssen.
    Bei den heutigen modernen Böden genügt meiner Meinung nach, ein Reinigen mit einem Haken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi!
    Da ich auch eine Segeberger habe, bin ich natürlich sehr interessiert. Ich hätte jetzt den Boden komplett bei mir getauscht, weil es ja angeraten wird. Es ist einer mit Lüftungsgitter. Jetzt lese ich, dass der komplette Tausch bei Segebergern gar nicht zwingend notwendig ist. Wäre neugierig auf weitere Meinungen.


    LG Gela

  • Hallo,


    Ganzen Boden tauschen geht halt schneller als Zargen hoch, Boden unterraus, sauber machen und wieder drunter...


    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Ich tausche sie im Ganzen, weil es praktischer ist. Ich nehme das Volk vom Boden runter und stelle es gleich auf einen neuen Boden. Dann nehme ich den alten Weg und stelle das Volk auf seinen angestammten Platz. Dann kann ich in Ruhe den Boden von toten Bienen und Dreck säubern und ihn (habe Holzböden) auf evtl. Schäden hin untersuchen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Danke euch allen für die Vorschläge. Ich werde dann wohl auch wie Christian die Böden wechseln, weil es einfacher und gründlicher ist.


    Eigentlich ging es mir um die mögliche Störung der Bienen, wenn man das noch vor dem Reinigungsflug macht, um es ungestört von lebhaften Bienen zu machen.



    Holbee

  • Heute bei bei super Wetter die Frühjahrsnachschau gemacht
    und dabei natürlich auch die Böden gereinigt.
    Normalerweise kippe ich den Boden von hinten mit der unteren Zarge hoch und klopfe dann mit der flachen Hand von unten gegen den Gitterboden, so dass die toten Bienen dann vorne herausfallen.
    Da aber auch bei mir dieses Jahr etwas mehr Totenfall war, habe ich dann doch die Zarge abgenommen
    und den Boden gründlich befreit.


    Gruß Ralf