Erfindungen und mehr

  • Hallole,
    ich denke, das Thema Erfindungen ist bei uns Imkern ja weit verbreitet und ich bleib hier nicht lange allein.


    Ich hab da eine etwas ungewöhnliche Frage.
    Habe eine Erfindung die grad beim Patentamt geprüft wird.
    Muster sind fertig eigene Tests auch, Produktion, Vermarktung geht alles recht gut.
    (Mach ich ja beruflich auch)


    Wie lasse ich eine Erfindung für die Bienen proffesionell testen?
    Wie bekomme ich einen Preis bei der Apimonda?
    Gibt es Fördergelder?


    Melde ich mich da am besten bei den Hohenheimern oder hat jemand Erfahrung wie das genau läuft?
    Danke

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallole,
    Na anscheinend gibt es doch nicht so viele Erfinder wie ich dachte.
    Ich kann Euch allerdings berichten was ich inzwischen weis.


    Wenn es sich um eine wirklich neue und nützliche Erfindung handelt, dann kann man ein Artikel davon in der ADIZ/ Biene veröffentlicht.
    (da bin ich grad dran)
    Allerdings geht das mit der veröffentlichung etwas länger, da die das Layout für das Heft schon recht früh zusammenstellen müssen und die Seitenzahl begrenzt ist.


    Mir ist eingefallen, dass es für Neuimker eine Förderung gibt wenn die sich Schleuder etc kaufen.
    Weis hier jemand wer das Regelt und was gefördert wird?

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Moin Imkers.
    Was hat die Neuimkerförderung mit deiner Erfindung zu tun??:confused:
    Was ist das für ein Mordsding welches du erfunden hast? :daumen:
    Könntest du das nicht hier mal vorstellen?:Biene:
    Isses gut, dann gibt es vielleicht viele Interessenten hier im Forum,:wink:
    wenns nücht taugt dann mach dich auf was gefasst. HAHA :lol:


    schön Tach noch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beetle ()


  • Mir ist eingefallen, dass es für Neuimker eine Förderung gibt wenn die sich Schleuder etc kaufen.
    Weis hier jemand wer das Regelt und was gefördert wird?


    Für Baden - Württemberg:
    http://www.lvwi.de/formulare.html
    Fördermittel Erstimker, Hinweise zu den EU - Fördermitteln und Merkblatt Investitionsförderung für Erstimker.
    Hier ist alles genau beschrieben, mit Antrag.
    winolf
    Bienenauge sei wachsam!

  • Hallole,
    Wie lasse ich eine Erfindung für die Bienen proffesionell testen?


     
    Bei mir.
    ... wenn ich auch einen Nutzen davon habe, stelle ich mich bzw. einen Teil meiner Bienen zur Verfügung.
    Ein Stand hat in der Regel 20-25 Völker. Wir haben mehrere. Einer würde ja für's Erste reichen.
    Zuvor muß ich aber wissen, um was es sich da handelt.
    Meld' Dich mal und schreib' mir ein PM.
    Jonas

  • Hallole
    Ich bin zwar ein M. aber wenn ich Bienen Früher Kennengelernt hätte,wäre ich schon länger dabei.
    Zu deiner Erfindung:
    Der Beste Test,gehe zu deinen Imkerkollegen,und frage sie,ist das Preis Leistungsverhältniss ok wirst du sehen,es läuft.
    Wenn nicht,dann nicht.

  • Hallole,
    zu meiner Erfindung möchte ich noch nicht alzuviel sagen, da ich sonst zu nichts mehr komme als Fragen zu beantworten.
    Und ich habe noch schrecklich viel zu tun.
    Bin auch an einer Internetseite, wo dann alles gezeigt wird und auch die gänigsten Fragen beantwortet werden.
    Ich hoffe in 3-4 Wochen könnt Ihr Euch dann in das Thema einarbeiten.
    Vermaktung möchte ich zum Grossteil über die Kö Züchter und einige spezielle Verkäufer durchführen.
    Wichtig ist dass das ganze vorgeführt und erklärt wird, und nicht blos im Prospekt steht.
    Hier suche ich noch Interessenten.


    Alles hier im Forum zu erklären wird leider viel zu aufwändig.
    Ist etwas umfangreich, weil es die bisherige Betriebsweise wesentlich vereinfacht.


    Ich habe einen Prototyp bei uns im Verein vorgestellt und die meisten sind begeistert.
    Dazu zählen
    1 Züchter mit mehr als 100 Völker
    1 Berufsimker mit mehr als 100 Völker
    Gesammter Vereinsvorstand.


    Als Kurzinfo für Euch schonmal.
    Es handelt sich um Geräte die ohne grossen technischen Aufwand die Königin fangen und freilassen.
    Ist dadurch auch für jeden Kleinimker preislich interessant.
    Zeitintensive suche nach der Königin kann entfallen.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallo Remstalimker,
    es gibt bereits eine Präsentation, die ist allerdings teilweise mit 3D CAD Bildern, da ich noch auf die Serienwerkzeuge warte. Und die lassen mich warten.
    Die Prototypen funktionieren alle super aber das ist halt nicht so repräsentativ wie es mal werden soll.


    Also hilft alles nix abwarten bis meine Homepage lauft.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Und ich dachte bisher,
    das Suchen der Königin wäre der größte Spaß eines Imkers, warum sollte er wohl sonst auf jeglichen Urlaub verzichten und von April bis August jede Woche ein mal die komplette Beute durchsuchen wie ein Spezialeinsatzkommando der GSG 9. Dann gibt es einen Freudenseufzer " oh ja, da ist sie ja" und alles wird wieder zusammengebaut. Hab ich da was missverstanden? Lass dich nicht foppen, ich warte auf deine Homepage. Und noch was:
    Wer nicht sein eigenes Rähmchenmaß erfunden hat, ist kein Imker.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Hi Wolfgang,
    Ja genau um diese Freude beim Imkern geht es mir.
    Und das Suchen beschränkt sich nicht immer nur innerhalb der Beute.
    Denn wer die Kö hat hat auch das Volk oder den Schwarm.
    Aber nun genug gesagt. Das abfangen klappt jedenfalls in der Beute und auch ausserhalb:)

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Moin


    Na da bin ich ja mal gespannt wie ein Flitzebogen.
    Ab und zu wünsche ich mir sowas schon.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935