Dadant "halbierter Honigraum"

  • Hallo,


    hat jemand Erfahrung mit "halbierten" Honigräumen bei der Dadant-Beute, also wo zwei Zargen mit je 5 Rahmen nebeneinander gestellt werden?


    Dadurch hat man ja eine dünne Trennwand zwischen den Waben, bringt das Nachteile?


    Ich interessiere mich für die Lösung, da ich dann halt nicht ganz so schwere Zargen heben müsste.


    Viele Grüße
    Ulrich

  • Hallo Neandertaler,
    vor einem Jahr hat das einer beim Buckfastreffen in Leonberg vorgeführt, allerdings eine neue Beute. Ich habe da keine praktische Erfahrung und möchte deshalb kein Urteil abgeben. Doch bedenke, die beiden Hälften müssen exakt gearbeitet sein und dürfen sich nicht verziehen. Das ist bei Freiaufstellung sicher kritisch. Schließt die Sache nicht ganz dicht, besteht die Gefahr, dass die Bienen dort nichts einlagern. Mir hat das auch schon imponiert, doch habe ich mich für 11 cm hohe Waben entschieden. Hier hilft nur ein Versuch. Zeit hast du ja noch. Opfere ein Magazin, teile es durch 2 (4) Schnitte und lasse dir im Baumarkt zwei Sperrholzwände zusägen.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Soll gut funktionieren. Erinnert an zwei halbe Bierkisten, die man zusammenschließen kann. Hinter Magdeburg gibt es einen versierten Tischler und Imker, der hat solche Teile schon gefertigt. Tischler halt, da nehme ich an, dass die exakt ud stabil sind, und im Winter sind sie ja nicht drauf.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Danke für die Frage und die Hinweise. Darüber hatte ich auch schon nachgedacht und werde es nun mal ausprobieren. Berichte dann.


    viele Grüsse
    Valerie

  • Ich werde dann meine bereits vorhandene, aber noch unbenutze Zarge dann wohl umtauschen. Das Ganze kostet nur wenige Euro mehr.


    Viele Grüße
    Ulrich

  • Aber denkt an den Henkel.
    Erst mit zwei abklappbaren Henkeln sieht das Ganze richtig cool aus, wenn man sie transportieren kann wie zwei kleine Koffer. Eingeschlagen mit Louis Vitton-Muster-Folie, und ab damit ins nächste Hotel:-) .
    Viele Grüße
    Wolfgang, der das auch von seinem Bischoff-Bier kennt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ja,
    aber solange er eine Freundin hat, die die ganzen Honigzargen wuchtet und dabei nur 56 kg wiegt :-) . Tatsache ist, es gibt sie und der Eine oder Andere hier im Forum nutzt sie auch.
    Viele Grüße an die letzten Indianer
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Meine beiden Anfängerinnen nutzen diese halbierten Honigräume seit zwei Jahren und sind damit sehr zufrieden. Für Frauen etwas "zarteren Zuschnitts", die nicht so schwer heben können, also nicht der Typ "bulgarische Olympionikin in der Disziplin Hammerwerfen und Kugelstoßen - Mann ehrenhalber", ist das eine gute Sache.


    Gruß, Klaus

  • Hallo,
    jetzt mal davon abgesehen, dass ich das Bild von der bulgarischen Kugelstoßerin jetzt nicht mehr aus dem Kopf kriege ( danke Klaus ), könnte ich mir auch gut vorstellen, dass man in der Imkervereinssektion " Anfänger, Kinder und zierliche junge Frauen " ebenfalls die Erstausstattung aus halben Honigzargen zur Verfügung stellt, egal was drunter für ein Maß ist. Auch bei jüngeren Schulklassen wäre das praktisch. Werde es mal mit meinen Kindern ausprobieren. Es gibt schließlich kleinere Gitarren für Kinder in der Musikschule und kleinere, leichtere Bälle für die Fußball und Handballjugend. Und bei Mixtvolleyballfeldern hängt das Netz auch tiefer als bei den Herren. Gott sei dank, sonst hätte ich nie schmettern können.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der nur noch an bulgarische Kugel............

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.