Honig mit Mikrowelle Verflüssigen?

  • Hallo Imkerkollegen,
    Ich verflüssige meinen kandierten Honig immer mit der Mikrowelle (Auftaufunktion). In den Fachzeitschriften wird manchmal positiv und auch negativ darüber berichtet. Kann mir jemand von euch einen Rat geben?

  • Honig besteht u.a. aus Zuckerkristalle und diese werden duch die Mikrowellenstrahlung extrem Heiß, es bilden sich sogenannte Hottspots. Honig ist nicht homogen!
    Auch wenn du in der "Auftaustufe" arbeitest schalte die Mikrowelle auf volle Leistung und dann aber für längere Zeit ab, also an-aus-aus-an-aus-aus...


    War also eine schlechte Idee mit der Mikowave!:oops:... um den Wassergehalt mit Refratometer zu testen kann man aber mal nen halbe löffel erwärmen...
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Ich hab immer darauf Acht gegeben dass der Honig nicht über 40° erwärmt wurde. Laut unserem Qualitätszertifikat haben wir mit dem Wassergehalt im Honig sowieso kein Problem. :Biene:

  • Moin,
    wenn die Gesamttemperatur des Honigs nicht über40°C steigt, bedeutet das noch lange nicht, daß er nicht punktuell sehr deutlich heißer wurde.
    Was mit der Mikrowelle erhitzt wird, ist als erstes das Wasser im Lebensmittel, und das kocht punktuell schon, wenn es außen noch kühl ist.
    Damit werden also die Enzyme geschädigt, und eigentlich kann man dann gleich Invertzuckercreme kaufen...:evil:
    Honig gehört ganz definitiv NICHT in die Mikrowelle.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin


    Wie schon Frank Korn schrieb: es kommt zu Hotspots!!!
    Ich schreibe nicht, es könnte zu Hotspots kommen, nein es kommt dazu! Der Honig wird in kleinen Bereichen wirklich extrem heiß.
    Also, ein absolutes no go.


    Was wollt Ihr alle mit flüssigem Honig?
    Den gibt es zur Schleuderzeit.


    - Jetzt kommt mir nicht mit: der Kunde erwartet das zu jeder Jahreszeit.
    Klär den Kunden auf , stehe hinter Deinem Produkt, entwickle Dir eine Qualitätsrichtlinie. Überlasse den flüssigen Honig den großen industriellen Herstellern.
    Die dürfen dann gerne erhitzen, filtrieren, mischen etc.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935


  • Das Thema "Mikrowelle" hatten wir schon mal. Damals hatte mich Luxnigra überzeugt, daß der Honig zu heiß wird.
    Meine "klobige" Meßgerätespitze konnte das nicht messen und zeigte viel niedrigere Temperaturwerte an.


    Aber mit der Honigkonsistenz stimme ich nicht mit Dir überein, Patrick.
    Meine Kunden erwarten zu Recht immer einen cremigen Honig.
    Auch das Thema war schon durch.
    Aber wie Drohn einen Tiefkühli zu benutzen, braucht zu viel Energie.
    Es geht auch anders.


    Hier eine Verfahrensweise, wie man immer cremigen Honig bekommt und auch im Glas behält:


    http://www.llh-hessen.de/ausse…shonig%20%20050629%20.pdf

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Was wollt Ihr alle mit flüssigem Honig?
    Den gibt es zur Schleuderzeit.


    - Jetzt kommt mir nicht mit: der Kunde erwartet das zu jeder Jahreszeit.
    Klär den Kunden auf , stehe hinter Deinem Produkt, entwickle Dir eine Qualitätsrichtlinie. Überlasse den flüssigen Honig den großen industriellen Herstellern.
    Die dürfen dann gerne erhitzen, filtrieren, mischen etc.


    Genau so siehts aus! :daumen:
    Ich gehe noch weiter und sage, kein Cremehonig.
    Absatzprobleme für meinen kandierten Honig, trotz verhältnismäßig hohem Preis: keine! :cool:




    In Radix´ Link vom LLH Hessen, wird die Konsistenz des Honigs als wichtiges Qualitätsmerkmal angeführt.
    Was hat die Frage ob cremig/feinkristallin oder grobkristalling mit der Qualität zu tun? Das ist definitiv kein Qualitätsmerkmal und wird es auch trotzdem nicht auch wenn man das immer wieder behauptet!
    Das ist rein Geschmacksache und zudem Konditionierung des Kunden, indem man ihm vormacht, guter Honig müsse so sein.
    Wie kann der Honig als beworben natürliches Lebensmittel besser werden, in dem er vom Menschen weiterverarbeitet wird, indem er aufgetaut und gerührt wird? Kann er das, besser werden?
    Das Schleudern ist schon ein starker unnatürlicher Eingriff in die Natürlichkeit des Honigs, durch den enormen Kontakt mit Luft, aber die Auftauerei und Rührerei setzt da zusätzlich noch einen Gewaltigen oben drauf.
    Erfährt der Honig dadurch eine wirkliche Qualitätssteigerung? Ich denke nein!
    Ist es das was man will? Dem Kunden dann so ein "naturbelassenes" Naturprodukt zu verkaufen, grenzt dann ja schon an ...


    Übrigens: ich glaube der Kunde hätte lieber grob kandierten Honig als Honig aus, wie es dort heißt, "maximal zweimal bebrüteten Waben" :p

    furchtlos und trew

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 Mal editiert, zuletzt von sam () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Es kommt darauf an was man will. Wenn man, warum auch immer, ein wertvolles Lebensmittel schnellstmöglich in der Wertigkeit zerstören will, dann ist die Mikrowelle sicher eine der besten Möglichkeiten.


    Ich gehe den anderen Weg:
    Es gibt viele Kunden die mehr für Honig zahlen wenn darauf steht:
    "garantiert nicht mit Mikrowelle behandelt"


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Moin,
    sam : es ist deshalb ein Qualitätsmerkmal, weil sehr, sehr viele Leute bei knirschendem Honig denken, du hast billigen Zucker reingerührt.
    Als Honig noch mehr als einen Stundenlohn kostete, war der Verdacht auch nicht immer ganz unbegründet...


    Hier z.B. ist grobkandierter Raps höchst unbeliebt, um nicht zu sagen, unverkäuflich, aber je cremiger, desto besser.
    Außerdem ist es nicht meine Sache, die Kunden zu erziehen, sondern ihnen zu geben, wofür sie bezahlen wollen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Imkers.
    Sicherlich kann ich nach meiner erstern Honigsaison noch nicht allzuviel zur Diskussion beitragen. Ich hatte Raps teils gerührt, teils kritalisiert verkauft.
    Der gerührte Raps, der mir persönlich auch sehr gut gefiel, wurde bevorzugt verkauft. Ich habe die Kunden kosten lassen und vielen war die cremige Konsitenz lieber. Cremig macht sich halt besser auf frischen Toast. Natürlich gibt es auch ausgesprochene Kristalfreaks.
    Der gerührte Raps ist ja auch im Glas nicht fest geworden, weshalb sollte man ihn nicht gleich abfüllen?
    Sicher bei sehr großen Mengen und einer Lagerung über mehrere Jahre sind große Gebinde angesagt.
     
    Tach auch
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • In Radix´ Link vom LLH Hessen, wird die Konsistenz des Honigs als wichtiges Qualitätsmerkmal angeführt.
    Was hat die Frage ob cremig/feinkristallin oder grobkristalling mit der Qualität zu tun? Das ist definitiv kein Qualitätsmerkmal und wird es auch trotzdem nicht auch wenn man das immer wieder behauptet!


    Hallo Sam,


    ich koche auch Kohlrabi, anstatt ihn roh als Gemüse zu verzehren.
    Fühlt sich einfach besser an, obwohl roher - von den Inhaltsstoffen her - besser ist... (Ich weiß, der Vergleich hinkt.)


    Ich mag lieber cremigen Honig.
    Meine Künden mögen lieber cremigen Honig.
    Warum sollte ich ihn anders anbieten?


    Ich habe kein Problem mit "minderwertigem" gerührten Honig.
    Wer auf Kristallen rumbeißen möchte - den gibt`s eben woanders.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ich koche auch Kohlrabi, anstatt ihn roh als Gemüse zu verzehren.
    Fühlt sich einfach besser an, obwohl roher - von den Inhaltsstoffen her - besser ist... (Ich weiß, der Vergleich hinkt.)


    Das heißt, du kochst deinen Honig auch, damit er sich besser anfühlt? :lol:


    Probier deinen Kohlrabi (und auch deinen Honig) mal roh, der schmeckt super!:p
     


    Ich habe kein Problem mit "minderwertigem" gerührten Honig.
    Wer auf Kristallen rumbeißen möchte - den gibt`s eben woanders.


    Ich habe kein Problem mit naturbelassenem grob kandiertem Honig.
    Wer "minderwertigen" gerührten, erwärmten, gefilterten usw. möchte - den gibt`s eben woanders... :p



    Soll ja jeder machen wie er mag. Meine Kunden werden darüber aufgeklärt. Keiner hat sich bisher beschwert, im Gegenteil.


    Mir gings eigentlich darum, dass gerührter Honig für höhere Qualität stehen soll. Das ist einfach falsch. Der ist höchstens noch "gleich gut" wie ungerührter Honig.
    Wer was anderes behauptet täuscht seine Kunden mehr als wenn er "kaltgeschleudert" auf seine Gläser draufschreibt...

  • sam : jeder geschleuderte Honig ist schon "minderwertig" durch den intensiven Luftkontakt gegenüber Scheibenhonig.
    Den dann einfach faulheitshalber grob kristallisieren zu lassen, macht ihn keinen Deut besser als gerührte (die Rührer fügen nix hinzu und nehmen auch nix raus - sie ändern nur das Kristallisationsverhalten).
    Aber letzten Endes ist es Geschmackssache - hier würde grob-kristallin nur Desinteresse am eigenen Produkt und am Verkauf bedeuten.
    Wenn du und deine Kunden damit glücklich seid, ist das doch okay, aber besser als jeder andere ist er damit trotzdem nicht (und über Christians gerührten Raps geht außer der gefrosteten Lecanie vom Drohn in der Konsistenz NIX :lol:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen