Wie Volk aus Top Bar Hive zurück in Magazinbeute?

  • Ich habe im Juli 2008 einen TBH gebaut und ein Volk dorthin übersiedelt (hatte leider keinen Schwarm zu der Zeit). Das Ergebnis war sehr positiv, erstmals habe ich ohne Handschuhe gearbeitet und den Bienen hat es auch gefallen. Nur der Honigertrag ist seither praktisch null, sodass ich das Volk heuer wieder in eine Magazinbeute (10xDN) transferieren möchte.


    Wie mache ich das am besten (meine TBH-Oberträger sind kompatibel zu DN und können direkt in die Zarge gehängt werden) ?


    (A) 10 Top Bars in obere Zarge und Zarge mit Leerwaben und Mittelwänden daruntersetzen?


    (B) Das ganze umgekehrt mit nur 8 oder 9 Top Bars und Abstand dazwischen?


    (C) Oder Top Bars und Mittelwände/Leerwaben abwechseld in 2 Zargen verteilen?


    Wenn genügend Brut auf den gerahmten Waben sitzt, möchte ich die Top Bars nach außen und oben (eventuell über Absperrgitter) rücken und entfernen, sobald sie brutfrei sind.


    Hat jemand schon so etwas gemacht? Und wie?


    Grüße,


    Gerhard

  • Moin,
    nein, nicht untersetzen, sondern die Brutwaben-TBs unten in die Kiste, Rest mit Rähmchen ausfüllen, nächste Kiste mit Rähmchen drauf, alle Bienen von den Rest-TBs hineinfegen, Futterzarge drauf und erst mal füttern, bis Volltracht ist. Wenn TBs mit viel Pollen extra vorhanden sind, auch unten mitreinhängen.
    Einen anderen Weg sehe ich nicht, außer du schneidest die TB-Waben aus und packst sie mit Gummibändern in Rähmchen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Umwohnen aus anderen Maßen geht genauso, und da hab ich aus Nachlässen mit Eigenrähmchen & - beutenmaß der Imker schon einiges hinter mir - der Gipfel war vor 4 Jahren ein komplett eingebauter Futtereimer, in der Kiste war vom Volk nix mehr - ging auch, wenn auch mit viel Verbau an den Unterträgern der Rähmchen über dem Eimer.:wink:
    Geduld braucht man, und füttern muß man.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Rein interessehalber: Wie hast Du denn im Frühjahr erweitert?


    Viele Grüße
    Bernhard


    Anfang März (2009) hatte das Volk schon verdeckelte Brut, aber wenig Honigreserven, daher habe ich eine volle Honigwabe hineingestellt.
    Darauf hat sich das Volk sehr gut entwickelt, baute fleißig und im Juli saß es schon auf 10 Brutwaben.
    Vorne und hinten hatte ich immer ein oder zwei leere Oberträger zum weiteren Ausbau.
    Aber wie gesagt: viel Brut, aber wenig Honig! Volle verdeckelte Honigwaben, die ich hätte entnehmen können, gab es keine einzige.
    Im Oktober habe ich zusätzlich aufgefüttert, es wurden aber nur ca. 1,5l angenommen.
    Vor zwei Tagen, da es recht warm war, habe ich hineingeschaut und sicherheitshalber eine volle Honigwabe hineingestellt.


    Ich werde die leere TBH auf alle Fälle behalten, als Reserveplatz für einen Schwarm.


    Grüße,


    Gerhard


    P.S. Eines von meinen Magazinvölkern ist leider trotz genügend Honig verhungert, ein Anblick der einem das Herz zerreißt. Es war nicht sehr stark und ich hätte es auf einer statt auf zwei Zargen überwintern sollen. Habe inzwischen einiges zum Thema Futterabriss und Zehrweg nachgelesen...

  • Eine andere Möglichkeit wäre, mit einer entsprechenden Holzschere, die Seiten der TB soweit abzuschneiden, daß diese mittels Rähmchendraht oder auch Kabelbinder an den Oberträger der DN-Rähmchen gebunden werden können - hab ich auch schon mal so gemacht.
    Wenn das Stand-Rähmchenmaß größer als DN ist (z.B. Zander oder Dadant), braucht nichts abgeschnitten zu werden.


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Hallo,



    Wie viele Waben hatten sie denn im Frühling, wenn es später im Juli zehn Waben waren?


    Drohn : Werden die leeren topbars nicht zwischen die ausgebauten Oberträger gehangen?


    Bernhard

  • Eine Frage noch: Wann ist der beste Zeitpunkt zum Umwohnen?
    - Möglichst früh, bei der Frühjahrsrevision?
    - Wenn die Pollensaison (Hasel, Erle) begonnen hat?
    - Bei Einsetzen der Kirschblüte?


    Grüße,


    Gerhard