Reinvasion jetzt im Frühjahr?

  • Ich habe festgestellt, dass jetzt im Frühjahr, nach 2 Tagen starkem Flugbetrieb, vermehrt Varroen am Bodenbrett zu finden sind. Den ganzen Winter über waren keine Milben gefallen, auch nach der letzten Kontrollbehandlung im Dezember nicht.
    Ich habe den Eindruck, dass gerade die starken Völker auch jetzt Im Frühjahr, varroabelastete Nachbarstände aufsuchen und ausräubern.
     
    Konntet ihr das auch beobachten?
     
     
    Der Varroatiger

  • Moin,
    ich nenn das "Räuberei im Frühjahr, bevor irgendwas blüht"...
    Und m.M.n. hat es nix mit der Varroabelastung zu tun, sondern mit dem Fakt "starke" und "schwache" Völker, dazu die unterschiedliche Temperaturschwelle, ab wann sie jeweils überhaupt fliegen und ihr Flugloch verteidigen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,
    solange ich keine hochpräzise und im Ansatz ergebnisoffene Studie UND ein paar Videos davon gesehen habe, wie Milben der ausgeraubten Bienen auf die räubernden springen, weigere ich mich, Reinvasion überhaupt in Erwägung zu ziehen.:p_flower01:
    (zumal, wer vernünftig behandelt hat, jetzt wohl kaum schon Milben in solchen Massen haben wird, daß das wirklich was ausmachen würde - speziell, wenn wir davon ausgehen, daß bei steigender Bruttätigkeit ratzfatz wieder wie immer 80% der Milben in der Brut sitzen...wo sollen deine re-invasierenden Milben denn herkommen in solchen Größenordnungen?)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich habe festgestellt, dass jetzt im Frühjahr, nach 2 Tagen starkem Flugbetrieb, vermehrt Varroen am Bodenbrett zu finden sind.


    Könnte es nicht auch so sein:
    Wenn 2 Tage starker Flugbetrieb ist, dann krabbeln viele Bienen am Gitterboden über die Toten, eventuell versuchen sie diese auch heraus zu schaffen. Dabei fallen eventuell Milben, welche bisher durch die toten Bienen oder anderes Gemüll nicht den Weg auf die Windel gefunden haben, herunter.


    Gruß Peter

  • Hallo allerseits,


    das ist auch schnell mal eine Fehler Quelle bei der Beurteilung der Varroa im Winter wenn die Bienen nicht fliegen.
    Wenn da der Gitter Boden mit toten Bienen bedeckt ist, die infolge der Kälte von den Bienen nicht hinausgeschafft werden, landen die toten Milben nicht auf der Windel.
    Im ungünstigsten Fall unterläßt der Imker dann eine Winter Behandlung, weil er fälschlich glaubt, das die Völker total sauber sind.




    Gruß Hubert

  • Hallo Sabi(e)ne,
    hier bin ich deiner Meinung. Davon abgesehen müssten sie die Milben im eigenen Volk wieder abladen und dann schnell wieder zurück, weil so lange leben sie ja garnicht mehr, um so viele transportieren zu können. Aber bei mir, heul, bei mir fliegt garnichts mehr. Das Thema Reinvasion ist bei mir echt durch. Ich hoffe ich finde hier, wie im letzten Jahr Imker, die mir günstig junge Völker verkaufen. Aber an die Verkäufer vom letzten Jahr trau ich mich nicht mehr ran. Wenn ich denen erklären muss, dass sie alle weg sind, bin ich im Erklärungsnotstand. Dabei habe ich behandelt, teilweise sogar unter Aufsicht meines Imkergottes. Der Ableger war als erster weg.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der in der Hoffnung auf Reinvasion schon mal Zitronenmilisse pflanzt

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ja, das ist so ne Sache. Er hat mir nach der Behandlung den Tipp gegeben, ich könnte den Ableger etwas schneller aufpeppen, wenn ich verdeckelte Brut von anderen Völkern dazuhängen würde. Ich glaube, das war der entscheidende Fehler. Könnte mir aber vorstellen, dass er das nur gesagt hat, weil er Angst hatte, der Ableger könnte es vielleicht bis Herbst nicht schaffen. Heute, mit dem Wissen, das ich auch aus dem Forum gesaugt habe, käme ich nicht mehr auf die Idee, andere Brutbretter reinzuhängen. Wenn es Reinvasion tatsächlich gibt, dann bestimmt so. Dieses Jahr wird besser, weil ich gerade im letzten halben Jahr viel über die Varroa gelernt habe. Brutscheune, Hohen Neuendorfer Methode, das werde ich alles beachten.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wenn ich noch was zu den Milben bemerken dürfte; Die Milben sind doch nicht lebensmüde um einen ungewissen Spazierflug zu machen, sondern versuchen so nah wie möglich am Brutnest zu bleiben, um ihr Chance zur Vermehrung zu suchen.
    Bei der Räuberrei bin ich auch noch nicht überzeugt ob da bei den angeblichen "schwachen Völkern" noch was lebt.
    Wo immer die Milben her kommen, nicht aus andern Völkern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn ich noch was zu den Milben bemerken dürfte; Die Milben sind doch nicht lebensmüde um einen ungewissen Spazierflug zu machen, sondern versuchen so nah wie möglich am Brutnest zu bleiben, um ihr Chance zur Vermehrung zu suchen.
    Bei der Räuberrei bin ich auch noch nicht überzeugt ob da bei den angeblichen "schwachen Völkern" noch was lebt.
    Wo immer die Milben her kommen, nicht aus andern Völkern.


    also ich bin eher der Ansicht, solange es im Frühjahr noch keinen Nektar gibt, noch überlebende varroakranke Völker genauso von gesunden Völkern geplüdert werden sie im Herbst. Mit Milben versteht sich.


    Der Varroatiger

  • ..., weigere ich mich, Reinvasion überhaupt in Erwägung zu ziehen.


    Liebe Sabine,
    wenn Du Dich mit den Strategien der Verbreitung von Parasiten in der Lebewelt mal nur ein klein wenig beschäftigt hast, solltest Du den "Wirtswechsel" von einem Volk auf ein anderes, insbesondere bei Räuberei, wo die räubernden Bienen vermutlich schon aufgrund ihres Verhaltens (auch Duft und/oder anderes) eine gewisse "Attraktivität" ausstrahlen, die über die zunehmend lethargische des unter der Parasitierung leidenden Volkes hinausgehen wird, nicht so in Abrede stellen!
    Wenn Dir der Begriff "Reainvasion" nicht gefällt - was ich gut verstehen kann - laß uns einen anderen finden!.


    Meint
    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

  • Frage mal: Sind zusammenbrechende Völker in 1,5 km Entfernung noch lohnende "Trachtquelle" für Räuberbienen?
     
    Dachte eigentlich, das wäre zuweit...:confused:
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)