Honigsortenbestimmung zum Xten*

  • Hallo Leute,
    Lehrgänge sind toll, nur hab ich jetzt mehr Fragen als vorher!
    Gut nicht ich, aber mein Vereinskumpel, nur der hat kein i-net..
    Honig wird nach Polleninhalt bestimmt!
    Also sollte bei Raps die überwiegenden Pollen, die vom Raps sein...., gut!
    Jetzt ???
    Wenn eine Trachtpflanze kaum pollt aber nektart zum Umfallen, die Mädels auch zu einer anderen Trcht fliegen, die kaum nektart aber pollt wie wild, dann sind im Honig Pollen drin.
    Nur dummerweise die für die Kennzeichnung eigentlichen falschen!
    Bsp. Robinie bringt mal wetterbedingt Pollen=0, Honig aber massig, es blüht sagen wir mal Mais. Wie alle wissen Nektar=0 und Pollen reichlich.
    Was findet der Honigsortenbestimmer? Wie nicht anders zu erwarten MAISpollen mit 80%.
    Ist das jetzt Maishonig???
    Ich dachte immer ich verkaufe Honig und nicht Pollen.
    Farbe wie Robinie immer, Konsistenz wie Robinie, Geschmack wie Robinie, alles wie Robinie, also Robinie auf´s Etikett und ab auf die Ladentheke.
    Kommt jetzt ein Probenziehermensch und macht ne Honigsortenbestimmung, bin ich drann wegen Betrug und das wird teuer.


    Kommt jetzt nicht mit dem Blütenhonig, dann wär´s nicht passiert.
    Ich habs durch (nur mündl. verwarnt) meine Robinie hatte etwas Raps und wurd fest.
    Wegen der falschen Konsistens durfte ich nicht Robinienhonig draufschreiben.
    Egal wie -FALSCH!
    Grüße
    Knäcke

  • Hallo Knäcke,
    deswegen wird die Honigsorte ja nicht nur nach Pollen bestimmt,
    sondern auch nach Geschmack, Geruch, Konsistenz usw.
    Bei pollenarmen Honigtrachten wie Robinie reicht deswegen auch ein geringerer Leitpollenanteil zur Sortenbestimmung.
    Da muss "Überwiegend" nicht unbedingt über 50% liegen.
    Allerdings darf der Anteil "kongurierender" Begleitpollen auch nicht sehr hoch sein,
    eher eine durchwachsende Mischung.
    Wenn z.B. bei Robinienhonig der Anteil des Pollens der trachtbegleitenden Himbeere genauso groß ist, wird man diesen Honig sicherlich besser als Sommertracht verkaufen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Paß ma auf! :wink:


    Der Trick, den die Pollenzähler anwenden heißt Normalisierung und geht ganz einfach.


    In einem Kilo Rapshonig sind - sagen wir mal - 1.000 Rapspollen.
    In einem Kilo Spargelhonig seien aber nur 100 Spargelpollen.
    Und in einem Kilo Api-Invert ist nur eine einziger Api-Invert-Pollen.


    Jetzt setzen die Pollenzähler die Absolutwerte der gezählten Pollen aus der Probe genau so ins Verhältnis, als wären alle reinen verpollten Honige mit jeweils 1.000 Pollen zu "normalisieren" und die wissen, daß sie dazu den Pollenwert vom Spargel mit 10 und den vom Api-Invert mit 1.000 multipizieren müssen.


    Beispiel: Nehmen wir an die finden in einer x-beliebigen Probe 3.000 Rapspollen, 400 Spargelpollen und 5 Api-Invert-Pollen. Dann würden die, wie Du schon richtig vermutest von einem Rapshonig ausgehen. Überragender Pollen in absoluter Zahl ist schließlich Raps. Schließlich sind absolut und im Verhältnis die meisten Pollen da drin vom Raps. Die Tester und Du wissen aber, daß das nicht reicht nur zu zählen und viel zu einfach wär und die kennen zu jeder Pollenmenge die Normalisierungszahlen die zB. auf 1.000 Rapspollen beruht. Mit dieser Zahl multiplizieren Sie den gefunden Pollenwert.


    Raps müssen wir durch 3 Teilen um auf 1.000 zu kommen also machen wir das mit den andern Pollen auch:
    Ergebnis: 1.000 Raps , 133,3 Spargel, 1,666 Api-Inverts = gleiche Verhältnisse = immernoch eindeutig Rapshonig. :wink:


    Dann kommt die Multiplikation mit dem Faktor für die jeweiligen Pollen:
    Ergebnis:
    1.000 Raps mal 1 bleibt 1.000
    133,3 Spargel mal 10 sind 1.333 (bis jetzt also Spargelhonig)
    1,666 Api-Invert mal 1000 sind 1.666 (also doch überwiegend Bienenfutter)


    So geht's - genau wie von Dir vermutet.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder