• Halo,das ist mein erster Bienewinter.
    Ich habe im Herbst zwei Völker einzargig übernommen. Sie saßen in Segeberger Styroporbeuten, eins wog 24 kg, eins 26kg (mit der Waage des Imkers gemessen, von dem ich die Völker habe). Ich habe die Völker in DN-Holzbeuten gesetzt. heute habe ich mal mit meiner Waage gewogen, danach wiegen sie noch 17,5 kg und 19 kg. Ist das ein normales Gewicht oder muß ich schnellestens anfangen notzufüttern? :confused:
    Ich Werde ein bißchen nervös, zumal ich bei einer Gemülldiagnose gesehen habe, dass relativ viel Futterwabendeckelreste mit im Gemüll waren.
    Hier oben sind die Temperaturen seit Wochen unter null, nur vor zwei Wochen mal 2-3 Grad plus für einen Tag. Ob die Damen wohl schon brüten?
    Wäre dankbar für Tipps.
    Viele Grüße aus der Elbmarsch,
    Daniel

  • Moin Daniel,


    ich würde zumindest schon mal Futter besorgen. Das Gewicht von Holzbeuten ist wegen deren Vielfalt natürlich nicht soo gut vergleichbar, aber leichter als Segeberger werden die sicher nicht sein. Damit könnte es schon ein bisschen haarig werden, sobald die Mädels demnächst mit dem Brüten anfangen. Das Gewicht aus den Segebergern war mit 24/26 übrigens nicht wirklich großzügig bemessen, sofern Ihr nicht erst im November gewogen habt.


    Warte jetzt erstmal wärmere Temperaturen ab und dann guck mal unter den Deckel und prüfe ohne Ziehen der Waben, ob und wieviel Futterkränze Du oben erkennen kannst. Wenn die Waben da eher leer aussehen, musst Du genauer gucken. Und such hier im Forum mal nach der Ziplock-Methode. Da kannst Du jeweils kleine Futtermengen mit Ziplockbeuteln auf den Rähmchen anbieten - das ist der im Notfall beste Weg, so früh im Jahr Futter anzubieten. Besser wäre natürlich, Du könntest vertrauenswürdige Futterwaben zuhängen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo Marschbiene,
    nach meinen Erkundungen (Literatur, Forumsbeiträge, Monatsbetrachtungen) sollten die Bienen einzargig mit z.Zt. mindestens 7 kg Futter über den Winter kommen. Du solltest mal das Taragewicht ermitteln: Boden+ Zarge+Deckel+Wabengewicht*Anzahl+ca. 1,5 kg für die Bienenmasse; wenn dann 7 kg übrigbleiben Hände ruhighalten -am Besten draufsetzen!
    Gruß Wolfgang

  • @ Wentorfer:
     

    Zitat

    Das Gewicht aus den Segebergern war mit 24/26 übrigens nicht wirklich großzügig bemessen


     
    Ich hab heuer auch alle einzargig überwintert, meine Beuten incl. Rähmchen und Bienen haben so um die 13 Kg.
     
    Viel mehr als 26 Kg Gesamtgewicht gehen da nicht rein, wenn man nicht alles zuballern will, sondern noch für Brut Platz bleibt.
     
    Mit 12 Kg kommen bei uns normalerweise alle über den Winter, hier wird grundsätzlich einzargig überwintert (ich werd das zukünftig nicht mehr machen). Manche geben auch nur 10 Kg.
     
    Ich hab späte Kunstschwärme gemacht, die lange gebrütet haben, die haben auch nicht mehr drin.
    Da hab ich allerdings auch Bauchschmerzen und ein scharfes Auge drauf.:wink:
     
    Ich wollte damit eigentlich nur sagen, das man einzargig halt recht eingeschränkt ist.:u_idea_bulb02: