Top Bar Hive mal etwas einfacher

  • Hallo alle miteinander.
    Die derzeitige Frostperiode hier oben im Norden nutze ich, um mich nach einfachen Beuten zum selberbauen umzusehen.
    Die Top-Bar-Hive gefällt mir persönlich sehr gut, jedoch ist sie laut Anleitung nur mit der entsprechenden Säge vernünftig zu bauen. Es müssen halt Gärungswinkel eingehalten werden. Da komme ich mit meiner Stichsäge nicht all zu weit :D und im Baumarkt sägen sie die Bretter auch nicht entsprechend zu. Dann bin ich über entsprechendes Bild gestoßen.


    http://www.tumbledownfarm.com/…en/top_bar_hive_end_b.JPG



    Wenn man nun die beiden Seiten noch etwas nach unten verlängert, hat man auch gleich die entsprechenden Beine und die Beute steht :)
    Zuschnitte sind nun alle mit geraden Kanten.
    Der Boden ist noch etwas fraglich, wenn da kleine Ecken sind, dürfte es doch wohl keine Probleme geben, oder?
    Nächste Woche startet der Bau, eigene Bilder werden folgen.
    Evt. hilft es ja dem ein oder anderen :)
    Gruß aus dem hohen Norden
    Jan


    P.S.: für Fehlerkorrekturen meiner Gedanken bin ich immer sehr dankbar :lol:

  • an die Beutenselbstbauer
    wenn das entsprechende Werkzeug nicht vorhanden ist, vielleicht sollte doch mal der Gedanke aufkeimen, mal bei dem Tischler/Schreiner in der Nachbarschaft vorbei zu schauen. Wenn der entsprechend eingerichtet ist und ihr einen ordentlichen Plan habt, sind die paar Winkelschnitte bestimmt machbar, vielleicht auch mit der "Währung" Honig zu bezahlen, könnt sogar ein neuer Kunde daraus werden, weil er dann einen Imker kennt und seinen Honig (aus EU und nicht EU-Ländern) nicht mehr im Supermarkt kauft.
    Der Tischler/Schreiner hat natürlich auch seinen Stundensatz und Maschinen brauchen Strom, aber wir wollen ja unseren Honig auch nicht verschenken!
    Vielleicht hat der Tischler/Schreiner auch Leimholz stehen oder gute Bezugsquellen, es muß ja nicht unbedingt das einzeln in Folie verpackte, weitgereiste Leimholz aus dem Baumarkt sein (obwohl das wahrscheinlich aus der gleichen Fabrik kommt).

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir in den letzten 2 Jahren insgesamt 4 TBHs nach Anleitung der LWG Veitshöchheim (allerdings modifiziert und meinen Bedürfnissen angepasst) gebaut. Mein wichtigstes Werkzeug war dabei eine Handkreissäge mit verstellbarem Winkel. Die sind nicht teuer und immer wieder für verschiedene Holzarbeiten nützlich. Inzwischen gibt es auch einen professionellen Anbieter, der die TBHs nach LWG Veitshöchheim anbietet, allerdings für über 200 Euro.


    Viele Grüße,


    Vorgebirge

    (seit 2002 Carnica, Standbegattung; Löwenzahn, Obstblüte, Sommerblüte, Robinie, Linde; Zander, Zeidlermagazin (Heroldbeute), Hohenheimer Einfachbeute; Neutralgläser, eigene Etiketten; Honig, Propolis, Met, Bärenfang)

  • Hallo.


    http://www.bushfarms.com/beestopbarhives.htm


    war mein Vorbild. Wenn man auch bei den Stirnseiten keinen Winkel schneiden muß, so braucht man doch längsseitig unten irgendwo eine Schräge ( siehe auch Vorgebirge ). Entweder bei den schrägen Längsseiten oder im Boden. Wenn du die Stirnbretter gleich als Füße verwendest, must du auch bedenken das du dann zwei verschiedene Schwindungsrichtungen verbindest. Einen Rat noch. Spann erst alle Teile zusammen, messe nach und fange erst dann zu bohren an.

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Ist doch ne tolle Lösung!! ausserdem ist sie standfester!
    Wer hat Erfahrung mit TBH? Habe letzten Sommer eine mit einem Vorschwarm besiedelt. Habe so meine Bedenken in diesem Winter wegen der überwinterung. Die Waben sind doch relativ klein, und da sie ja in einer Art Warmbau sitzen, geht der Wabenwechsel vielleicht etwas schwierig vonstatten. Wer weiss mehr?