Bienen, die aus Kühen geboren werden

  • Manch einer stolpert über mittelalterliche Schriften, in denen beschrieben wird, dass Bienen aus gestorbenen geboren werden.


    Bisher hatte diese Beschreibung bei mir Verwunderung ausgelöst. Ich habe von einigen Deutungen gelesen, dass es wohl eher Fliegen als Bienen gewesen sein sollen, die dort beschrieben wurden.


    Hier hat ein bibelfester Autor im American Bee Journal von 1870 beschrieben, dass im "heiligen Buch" von Bienen aus toten Löwen kommen, auch aus toten Kamelen.


    In der Wüstenlandschaft können die Kadaver toter Tiere sehr schnell austrocknen. Was bleibt übrig - ein geruchsloser Hohlraum. Die ideale Bienenwohnung. :daumen:


    Siehe:
    American Bee Journal 1870, PDF


    Ein mittelalterlicher Übersetzer hat das dann wahrscheinlich 1:1 übernommen (und gepredigt?).


    Bernhard

  • Hallo Miteinander,
    Apis lateinisch = Biene
    Apis ägyptisch = Stier
    Die aus dem Stier geborene?
    Der Stier, der als Bienenvolk weiterlebt.
    Dafür scheinen die Sprachwurzeln zu unterschiedlich zu sein.
    Aber die Geschichte, das Bienenschwärme in Tierkadaver einziehen,
    ist hier im Forum schon erwähnt worden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Terra Preta - oder wie oder was?
     
    Holzkohle - Urgesteinsmehl - Abfälle - weniger schöne Dinge + Starter,
     
    damits nicht so lang dauert?
     
    Was das mit Bienen zu tun hat?
     
    Der Drohn und der Bernhard, wissen darum!
     
    Wir müssen grundlegend, umdenken!
     
    Schönen Abend.

  • Das Wissen ist schon viel älter und wird in den verschiedenen Jahrhunderten immer wieder beschrieben (wer es entdeckt).


    So findet sich in der Bienenzeitung American Bee Journal von 1870 ein Artikel, lese und staune! - über den Zusammenhang zwischen Bodenqualität und Bienenhaltung. :Biene:


    Quality of Soil for Bee-keeping.


    Siehe: http://chla.library.cornell.ed…519_010/00000187.tifs.gif


    Die Autorin beschreibt darin den Zusammenhang zwischen Bodenfruchtbarkeit und Quantität des Nektars - die moderne Erweiterung ist, die Qualität des Nektars mit der Bodenfruchtbarkeit in Verbindung zu bringen. Und dann ist es wieder interessant die Zusammenhänge zwischen Nektarqualität und Pathogenen zu kennen. Siehe auch: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=18872


    So schließt sich der Kreis.


    Bernhard

  • Aber
    wenn ihr glaubt, dass ich jetzt zum Metzger renne und nach toten Kuhkadavern frage. dann irrt ihr. In unseren Breiten sind die Fliegen schneller.
    Viele appetitliche Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • huhuuh....
    Es geht darum, dass aus Verwesung Liebe entsteht!!! :u_idea_bulb02:
    Der Drohn


     
    Moin Moin aus Hamburg,
    auch Ovid erzählt eine Geschichte zu diesem Thema.
    Die sogenannte Stiergeburt der Bienen der sogenannten Bugonie.
     
    Der Übergang des des Kadervers eines toten Stieres in unzählige Bienenkörper.
    Die moralische Deutung Ovid`s geht dahin , das die Seele des Stieres, der in seinem Leben den Pflanzen unendliches Leid zugefügt hat indem er sie gefressen hat, zur Strafe in eben soviele unzählige Bienenseelen übergeht, welche die Pflanzen nummehr liebkosen ohne sie zu verletzen. In Ägypten galten alle Arten Bienen "die Apidien " als Kinder
    des Apis-Stieres.
     
    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wer weiss, vielleicht gibt oder gab es eine Bienenrasse die nicht vegetarisch lebte, sondern wie die Wespen, tierisches Eiweiss brauchte. Heute noch prüfen die in Nepal beheimateten "Imker" den Honig auf Blut, denn manchmal lagern sie statt Nektar Blut mit in die Zellen ein. "imker" deshalb, weil sie eher Zeidler sind. Sie klettern die Felswände hoch um an das freihängende Bienennest zu kommen.

  • oder es war einfach nur ein Übersetzungsfehler vor 1.3oo Jahren, ein anschauliches Bild in einer Fabel, ein Auszug aus der Biebel, in den man Jahrhunderte lang immer wieder neue Ausschmückungen eingefügt hat, um ihn heute wörtlich zu nehmen.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.