Windeln aus Plaste bei ökologischer Bienenhaltung?

  • Hallo zusammen,


    will mir diesen Winter noch ein paar Böden (evtl. aus Hartholz) bauen und überlege gerade aus welchem Material die Windeln sein sollten. Obwohl ich keinem Bioverband angehöre, versuche ich doch möglichst ökologisch zu wirtschaften.
    Für meine bisherigen Beuten sind die Windeln aus Plaste.
    Was würdet Ihr nun empfehlen?


    Viele Grüße,


    Jana.

  • Benutze sie trotzdem!
    Windeln aus Holz quellen zu sehr, die bekommst du dann u.U. nicht mehr raus und die werden ziemlich schnell gammelig...
    Ich bin auch nicht glücklich mit Plastik im Bienenvolk, aber manchmal lässt sich das nicht vermeiden.

  • Hallo Jana,
    ich kann Dir auch empfehlen sie zu behalten, Sie befinden sich in der Regel ja nur für kurze Zeit im Volk zur Diagnose des Varroafalls (...die Reinigung ist auch einfacher!). Außerdem sind Sperrholzböden zwar aus Holz aber nicht nur. Massivholz ist völlig ungeeignet. Solange nicht die ganze Beute aus Plaste ist (Styropor), kann man damit wohl gut leben.
    Gruß
    Andreas

  • Hallo Sam, hallo Andreas,


    danke für eure Antworten. Da werde ich also auch für die neuen Böden Plastewindeln nehmen. Werde mich mal im Baumarkt nach einem geeigneten Windelmaterial zwecks geeigneter Einschubsgröße umsehen und dann freu ich mich erst mal auf Bauen der Böden und wenn die fertig sind kann von mir aus ruhig der Frühling und die Schwarmzeit kommen.


    Viele Grüße,


    Jana.

  • Hallo Jana,


    immer daran denken: die Härte des Holzes hat keinen Einfluss auf die Witterungsbeständigkeit. Ideal wäre Eiche, was sehr teuer und sehr schwer ist. Ansonsten ist Fichte OK, daraus baue ich meine Böden.
    Buche z.B. verrottet trotz der hohen Dichte sehr schnell.


    Gruß Jan

    Gut gemeint ist das Gegenteil von gut.

  • Hallo Jan,


    danke für die Info mit der Buche. Gut zu wissen. Eiche habe ich einiges da, so dass es nicht so teuer ist. Vielleicht mache ich da die Maße etwas zierlicher, damit der Boden nicht so schwer wird.
    Woher beziehst du dein Windelmaterial?


    Viele Grüße
    Jana

  • Es gibt im Imkereibedarf so Plastikwindeln (flache Schublade, ca. 5 mm hoch mit abnehmbaren Plastikgitter zur Abdeckung. Wohl für die flachen Böden der HBB mal entwickelt, angeblich für die Schwammtuchbehandlung von unten. Solche werd ich zur Varroakontrolle für meine Selbstbaubeuten einsetzen. Irgendwie so um die 3€...
     
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Wesentlich wird die Haltbarkeit von Holz durch die Verkernung beeinflusst.


    Mach einfach Füsse aus Eichenkernholz (sog. Opferhölzer) an die Böden, somit sind die empfindlichen Fichten- / Kiefernholzteile weiter vom Boden und somit den Holzdestruenten weg. http://www.dehner-bienen.de/ der baut an seine Böden auch Eichenfüße.
    Die Füsse werden noch gut sein, wenn die Böden verrottet sind...:wink:


    Böden komplett aus Eiche würde ich nicht machen, das wird zu schwer.
    Nimm Fichtenholz, das ist leichter und wesentlich billiger oder eben Strobenholz...

  • Hallo Jana,
    meine Windeln bestehen aus PVC Hartschaum (3 mm). Ich bekomme die Platten beim Praktiker in der Gartenabteilung -500 x 500 mm kosten 5,69 € ohne Rabatt. Dieses Material wird auch von 'meinem' Beutenhersteller verwendet (Sulkowski). Die komplette Windel hat an den Schmalseiten noch je eine Holzleiste, die die Windel bienendicht abschließt und wird in eine im Boden befindliche Nut eingeschoben.
    Wolfgang