Bienenvölker getötet

  • Moin,moin,
    4700 Euro Schadensersatz für 3 getötete Völker !!
    http://www.bild.de/BILD/region…ch-chemiekeule-bauer.html


    Landgericht Lüneburg Az. 4 O 252/08
    http://www.landgericht-lueneburg.niedersachsen.de/cda/pages/printpage.jsp?C=56755501&N=10584062&L=20&D=0&I=4814732


    Es scheint ja doch möglich zu sein ein Gerichtsverfahren zu gewinnen.
    Die Schadenserzatzsumme hört sich auch ganz gut an.
    Mich würde die Urteilsbegründung interessieren.
    Weiß jemand, wie man da dran kommt ?
    Gruß
    Helmut

  • ...gefordert hatte er demnach zunächst rund 6.000,-


    Mich würde auch die dahinterstehende Mathematik interessieren...


    Diese Urteile werden übrigens in der Regel nicht im Detail veröffentlicht. Es hilft also nur ein Schreiben an das Gericht mit Bitte um Kopie der Urteilsbegründung.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • in der Mitteilung des Gerichts steht Völker an 3 Standorten,
    nicht 3 Völker.
    Da sieht man mal wieder wie gründlich gewisse Blätter recherchieren.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Leider können wir nun nicht beurteilen, ob das Urteil ein Erfolg war. :-(

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Mir geht es eigentlich mehr um den Erfolg an sich.
    Gerichtsfeste Beweise zum Beispiel.
    Wer sich schon mal damit befasst hat, weiß was ich meine.
    Zeugen, Gutachter, Polizei, Giftstoff und Untersuchungsergebnisse.
    Den passenden, mutigen Richter.


    Selbst bei einer Null weniger, also 470 Euro für 3 Völker wären in Ordnung.
    Im Rheingraben gab es 130 Euro fürs Volk.
    Deshalb ist das begründete Urteil ja so wichtig.
    Möglicherweise ist es ja auch eine Ordnungsstrafe.
    Auf jeden Fall wirkt es abschreckend auf die "mal eben B1 Ausbringer" und Pestizidmischer.
    Gruß
    Helmut

  • Der Drohn bittet jeden das Urteil noch mal zur Sorgfalt zu lesen:u_idea_bulb02:
     
    Caput schüttelt der Drohn:evil:
     
    Der
    Drohn

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Siehe Henry ;-)

  • Zitat

    Das Gericht hat dem Imker Schadensersatz in Höhe von etwa zwei Dritteln des geltend gemachten Schadens zugesprochen.



    Zitat

    In Höhe von einem Drittel wurde die Klage abgewiesen. Dies betraf Schäden, die an Bienenvölkern entstanden sind, die anschließend keiner chemischen Untersuchung unterzogen wurden.


    Was auf den Papier nicht schwarz-auf-weiß steht, existiert nicht.


    Die Wichtigkeit von Untersuchungen kann gar nicht genug hervorgehoben werden.


    Bernhard

  • Ich versuche einmal an die Urteilsbegründung zu kommen. Wenn dies rechtlich zulässig ist, werde ich sie bald haben. Mal abwarten.
    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Evtl. ist ja jemand von uns ganz in der Nähe und findet Zeit dahin zu gehen.


    Angaben ohne Gewähr:


    Zitat

    Revisionsverhandlung am Do 04.02.10 OLG Celle Raum 153, 10.30 Uhr, wer als Prozessbeobachter anwesend sein will Personalausweis nicht vergessen.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Mich interessiert vor allem, was das für ein Wirkstoff gewesen ist - im Jahr 2006.


    Bernhard

  • Moin,


    Urteile im Namen des Volkes, dürfen veröffentlicht werden, weil das Volk wissen darf, was in seinen Namen so alles gesprochen wurde.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder