Mathematisches Modell zu gentechnisch verändertem Mais

  • Hallo,


    das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat auf seinen Weltnetzseiten diese tolle Erkenntnis für die letzten Ungläubigen veröffentlicht.


    http://www.biosicherheit.de/de/aktuell/733.doku.html


    Wie können die, bei einer Gleichung mit unbeschreiblich vielen Unbekannten, überhaupt zu einem Ergebnis kommen?


    Grüße aus dem Vorharz


    Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Harzdrohn () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Solche Ergebnisse kommen zustande, wenn allen Anschein nach das Verständnis für grundlegende Biologie fehlt. Hier werden alle heute verfügbaren Erkenntnisse der Cytologie/Zellbiologie und bezüglich des horizontalen Gentransfers mißachtet.


    Unter anderem diese Erkenntnisse (auf Englisch):
    http://science.slashdot.org/st…ion-Considered-As-a-Phase


    Daher ist das Bio aus biosicherheit.de zu streichen...und die Sicherheit empfinde ich als ebenso fehl am Platze. Also streichen.


    Wie viele der vom Steuerzahler bezahlten Entwicklungen und Untersuchungen der Behörden im Bereich Gentechnik werden anschließend von Firmen vermarktet?


    Wieso macht eine vom Steuerzahler bezahlte Bundesbehörde "Werbung" für Gentechnik?



    Bernhard

  • Zwar ein anderes Thema, aber ähnliche Logik: Anfang April 1986 kam eine Studie raus, derzufolge statistisch betrachtet erst nach etwa 100.000 Jahren mit einem atomaren GAU zu rechnen sei. Den Rest kennen wir...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Wenn der oberste Aufpasser über unsere Nahrungsmittelsicherheit, der ehrenwerte Herr Buhk, sogar Lobbyarbeit pro Gentechnik leistet, sollte auch dem letzten Zweifler endlich ein Licht aufgehen.


    Reden war gestern!


    Grüße aus dem Vorharz


    Jörg

  • Die ehemalige Abteilungsleiterin des Bereichs Gentechnik der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) Suzy Renckens, arbeitet direkt im Anschluß ihrer Tätigkeit bei der Zulassungsbehörde jetzt für Syngenta als Lobbyistin - nachdem sie bei der EFSA für die Prüfung der Zulassungsanträge der Gentechnikfirmen (darunter auch Syngenta) zuständig war.


    Siehe:
    Lobbycontrol: Suzy Renckens


    Bernhard


  • Wie können die, bei einer Gleichung mit unbeschreiblich vielen Unbekannten, überhaupt zu einem Ergebnis kommen?


     
    Solange dieses Modell nur verbal in dieser Pressemitteilung publiziert wurde und nicht ausführlich in einer Zeitschrift, so dass man die Modellbildung und die Zahlen nachrechnen kann, ist das weiter nix als eine Mitteilung, deren Wahrheitsgehalt nicht verifiziert werden kann.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"